ATP

Thiem & Melzer gegen internationale Superstars

Auch heuer ruhen die Hoffnungen der Organisatoren von Österreichs größtem ATP-Turnier "Erste Bank Open" wieder auf Dominic Thiem und Jürgen Melzer. „Wir werden neben Melzer und Thiem so wie jedes Jahr auch heuer wieder starke internationale Spieler im Feld haben“, so Turnierdirektor Herwig Straka. Im Bild (von links nach rechts): Marketing Leiter Mario Stadler (Erste Bank), Turnierdirektor Herwig Straka (Erste Bank Open), Dominic Thiem und Vertriebsvorstand Ralph Müller (Wiener Städtische).


„Wir freuen uns sehr, dass mit Jürgen Melzer und Dominic Thiem die beiden besten österreichischen Spieler bei den Erste Bank Open am Start sein werden. Sie haben mit ihren Leistungen in den vergangenen Monaten dafür gesorgt, dass das Interesse am Tennis stark gestiegen ist. Damit verbunden sind auch eine große Nachfrage nach Tickets für die Erste Bank Open und sehr erfreuliche Vorverkaufszahlen“, erklärt im Rahmen einer Pressekonferenz Turnierdirektor Herwig Straka, der zuletzt bei den Grand Slam-Events in Paris und Wimbledon zahlreiche Gespräche mit weiteren „Wien-Kandidaten“ geführt hat. „Wir werden neben den Österreichern Melzer und Thiem so wie jedes Jahr auch heuer wieder starke internationale Spieler im Feld haben“, bekräftigt Straka.

"Stimmung wie beim Davis Cup"
Rückblick auf den 18. Oktober 2013: Dominic Thiem, Österreichs große Tennis-Zukunftshoffnung, hämmert die Bälle mit einer Wucht ins Feld, dass sein Gegenüber lange Zeit aus dem Staunen nicht heraus kommt. Auf der anderen Seite des Netzes steht nicht irgendwer, sondern mit dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga niemand Geringerer als die Nummer acht der Weltrangliste und ein zehnfacher ATP-Turniersieger. Am Ende reicht es nach verlorenem Tiebreak im Entscheidungssatz zwar nicht für die ganz große Sensation, aber wie sich Thiem beim 4:6, 6:3, 6:7 (3/7) gegen Tsonga präsentiert hat, liefert auch noch Tage danach jede Menge Gesprächsstoff. „Es war ein sehr geiles Match. Vor allem die Zuschauer haben mich unglaublich gepusht, das war eine Stimmung wie beim Davis Cup“, so Thiem nach der Partie.

Rotweißrote Hoffnungen ruhen auf Thiem und Melzer
Der 20-jährige Niederösterreicher wird auch bei der 40. Auflage der Erste Bank Open vom 11. bis 19. Oktober 2014 aufschlagen und möchte dabei dort anknüpfen, wo er im Vorjahr aufgehört hat. „Es war ein großartiges Erlebnis, von so vielen Leuten unterstützt zu werden. Um das erleben zu dürfen, nimmt man das harte Training gerne in Kauf. Das Turnier in Wien ist einer meiner Saisonhöhepunkte, auf den ich mich schon extrem freue“, betont Thiem, der sich mit grandiosen Leistungen mittlerweile unter die Top 60 der Weltrangliste nach vorne katapultiert hat. So zwang der Lichtenwörther beim ATP-Masters-1000-Turnier in Madrid den damaligen Weltranglisten-Dritten Stan Wawrinka (SUI) in die Knie, stand sowohl bei den Australian Open in Melbourne als auch den French Open in Paris in der zweiten Runde und erreichte in Rotterdam, Barcelona und Madrid jeweils das Achtelfinale. Die rotweißroten Hoffnungen beim Heimturnier ruhen neben Thiem auch auf Jürgen Melzer, der nach seiner verletzungsbedingten Absage im Vorjahr heuer wieder bei den mit 593.705 Euro dotierten Erste Bank Open dabei sein wird. Dem 33-Jährigen ist nach seiner Schulterblessur ein starkes Comeback gelungen, nicht zuletzt deshalb ist dem Wien-Sieger 2009 und 2010 auch in diesem Jahr einiges zuzutrauen.

Link:
Erste Bank Open | Website

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

25. September - 1. Oktober 2017

Kalenderwoche 39: Wer? Wann? Wo?

Tristan-Samuel Weissborn (Bild), aktuelle Nummer 108, sammelt in Rom auf Challenger-Ebene Punkte für die Doppel-Rangliste.

Kids & Jugend

Die Masters sind gekürt

Beim Masters des "ÖTV Jugend Circuit" im UTC La Ville hatte der NÖTV mit drei Single-Titeln die Nase vorn. Je ein Sieg ging an Wien, Tirol und die Steiermark.

ÖTV Events

23. September 2017

Jürgen Melzer beim Tag des Sports

Das Areal rund um das Ernst-Happel-Stadion wurde von 400.000 Menschen in den größten Sportplatz Österreichs verwandelt. Der ÖTV war mit zahlreichen Aktivitäten vertreten.