Zum Inhalt springen

ATP

Thiem gegen Benneteau auf ORF Sport+!

Auch die Nummer 23 der Welt konnte Dominic Thiem (Bild) nicht stoppen: In der zweiten Runde von Indian Wells besiegte der ÖTV-Shootingstar Gilles Simon mit 7:6(5), 6:2. Nächster Gegner ist erneut ein Franzose: Julien Benneteau, der Jo-Wilfrid Tsonga aus dem Bewerb warf. Tennisfans aufgepasst: ORF Sport plus bringt am Mittwoch (12.3.) um 10:15 Uhr eine Aufzeichnung von Thiem vs. Benneteau!


Auf seine Tennisschuhe hatte er sich vor Beginn seines ersten Hauptrunden-Matches in der zweiten Runde eines ATP 1000-Turnier ganz groß das Wort "Bamos" geschrieben, um sich damit vielleicht für das Duell mit Gilles Simon (ATP 23) in neue Höhen zu katapultieren. Eine "Strategie", die tatsächlich Erfolg brachte: Österreichs Nummer 2 besiegte zum Auftakt des mit 4,720,380 Dollar dotierten BNP Paribas Open in Indian Wells den an Nummer 21 gesetzten Franzosen, dem er bisher noch nie gegenüber gestanden war, mit 7:6(5), 6:2. "Ich weiß, dass ich da meine Chancen hab, wenn ich gut spiel", hatte Thiem vor der Partie durchaus positiv in die unmittelbare Zukunft geblickt. Wie gefährlich Simon sein kann, hatte als letzter Österreicher Jürgen Melzer in der ersten Runde von Shanghai 2012 am eigenen Leib verspüren müssen: 4:6, 2:6. Weitere "big names" auf der Abschussliste des 29-jährigen Franzosen waren bisher u. a. Roger Federer (Masters in Shanghai 2008), Juan-Martin del Potro (Viertelfinale von Marseille 2013) oder Gael Monfils (3. Runde Australian Open 2013).

Tsonga verpasst Duell mit Thiem
"Ich bin einfach nur glücklich und stolz", jubelte Thiem unmittelbar nach dem größten Erfolg seiner bisherigen Karriere. "Das war heute wirklich ein super Match, an dem man nichts aussetzen kann. Außer zu Beginn das Percentage vom ersten Aufschlag und dass ich zuviele Breakchancen gebraucht habe. Dafür hab ich sehr, sehr gut Druck gemacht, und die Rückhand war wieder unfassbar. Longline richtig zelebriert. Ein mega Tag für mich. Dritte Runde bei meinem ersten 1000er. Wahnsinn. So geil, dass ich hier noch weiterspielen darf." In der zweiten Runde trifft Thiem überraschenderweise nicht auf einen alten Bekannten, da sich Jo-Wilfried Tsonga (ATP 10) seinem  Landsmann Julien Benneteau mit 4:6, 4:6 geschlagen geben musste. Es ist noch gar nicht so lange her: Im Viertelfinale der Erste Bank Open 2013 hatte Thiem Frankreichs Nummer 1 über weite Strecken ein Duell auf Augenhöhe geliefert, die Wiener Stadthalle zum Kochen gebracht, Tennisexperten zum Jubeln gebracht (
"Ein beeindruckendes Match vom ersten bis zum letzten Ballwechsel" / ÖTV-Sportdirektor Clemens Trimmel) und mit seiner 4:6, 6:3, 6:7(3)-Niederlage nur knapp eine Sensation verpasst.

Alexander Peya im Viertelfinale
"Ich wünsche ihm viel Glück und dass er stark bleibt, weil es auf der Tour nicht einfach ist", hatte Tsonga dem ÖTV-Shootingstar danach die Daumen für seinen weiteren Weg nach oben gedrückt. Die Glückwünsche haben offenbar gefruchtet. Auch im Doppel ist mit Alexander Peya ein ÖTV-Spieler bereits zwei Runden weiter: Mit seinem brasilianischen Doppel-Partner Bruno Soares erreichte Österreichs Nummer 1 das Viertelfinale. Das an Nummer zwei gesetzte Duo schlug die britische Paarung Jonathan Marray und Andy Murray mit 7:6(1), 6:3. Peya / Soares bekommen es nun mit den Siegern der Partie zwischen David Marrero/Fernando Verdasco (ESP/5) und Treat Huey/Dominic Inglot (PHI/GBR) zu tun.


Link:
BNP Paribas Open / Indian Wells | Website

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die mehr als 400.000…