Zum Inhalt springen

ATP

Thiem bewahrt in der Hitze einen kühlen Kopf

Der Weltranglisten-Fünfte holt gegen den US-Amerikaner Kudla einen 0:2-Satzrückstand auf und trifft in der dritten Runde der Australian Open auf den Franzosen Mannarino.

©GEPA-Pictures / Matthias Hauer

Länger als erwartet dauerte der zweite Auftritt von Dominic Thiem bei den Australian Open in Melbourne. Erst nach 3:48 Stunden war die schweißtreibende Arbeit bei 38 Grad im Schatten getan, der 24-Jährige schlug den Qualifikanten Denis Kudla aus den USA mit 6:7 (6), 3:6, 6:3, 6:2, 6:3. „Das Gefühl ist unglaublich. Es ist erst das zweite Mal, dass es mir gelungen ist, einen 0:2-Satzrückstand noch umzudrehen. Gerade bei diesem sehr heißen Wetter war es extrem schwierig. Ich bin mehr als glücklich, die dritte Runde erreicht zu haben“, sagte Thiem, der es nun mit dem als Nr. 26 gesetzten Franzosen Adrian Mannarino zu tun bekommt. Im Head-to-Head steht's 6:0.

4:1 und 5:3 führte Thiem im ersten Satz gegen den Weltranglisten-190., im Tiebreak vergab der Niederösterreicher zwei Satzbälle. Im zweiten Durchgang reichte dem beherzt dagegen haltenden Kudla ein Break, Thiem passierten zu viele unerzwungene Fehler, der zweite Aufschlag funktionierte nicht wie gewünscht. Fortan machte sich der Klasseunterschied auf dem Platz bemerkbar, der Lichtenwörther war konditionell überlegen und spielte mit all seiner Routine den Sieg heim.

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

19. - 25. Februar 2018

Kalenderwoche 8: Wer? Wann? Wo?

Gerald Melzer, Dominic Thiem, Andreas Haider-Maurer und Alexander Peya bilden Österreichs Abordnung beim ATP-Turnier von Rio de Janeiro.

ATP

Alle Neune!

Wir verneigen uns vor Dominic Thiem, der am Sonntag in Buenos Aires seinen neunten Titel auf der ATP-Tour holte. Der 24-Jährige sorgte für den 71. Triumph eines Österreichers im Profi-Tennis. Im Doppel schlug Philipp Oswald in New York zu.

ATP

Ein Trio im Final-Fieber

Sensationell! Die Daviscup-Spieler Dominic Thiem, Oliver Marach und Philipp Oswald bestreiten am Sonntag in Buenos Aires, Rotterdam und New York Endspiele bei ATP-Turnieren.