Zum Inhalt springen

WTA

TESAR WEITER FED-CUP-KAPITÄN

Ein kurzes Telefonat zwischen ÖTV-Präsident Prof. Ernst Wolner und dem FedCup-Kapitän Alfred Tesar hat gereicht, um die Weiterführung der erfolgreichen Zusammenarbeit – zunächst mündlich – für zwei Jahre zu fixieren.

Der derzeitige Vertrag mit dem erfahrenen Coach läuft mit Jahresende ab und wird bis Ende 2007 verlängert.

Tesar: „Ich bin dem Wunsch des Verbandes gern nachgekommen, weil es mir viel Freude macht, mit diesem Team und seinen Betreuern zu arbeiten; aber auch, weil wir in den vergangenen vier Jahren gemeinsam viel Erfolg hatten. Ich bedauere nur, dass es mit Sybille Bammer, die heuer so stark und erfolgreich spielt, keine Einigung gab. Ich würde mich sehr über ein Gespräch freuen, in dem wir beide Gelegenheit haben, unsere Standpunkte darzustellen. Derzeit bestünde der erweiterte Kader aus Bammer, Tamira Paszek, die sich ja weiterhin bestens entwickelt, Yvonne Meusburger, die hoffentlich bald wieder genug Selbstvertrauen hat, um erfolgreich zu sein, Barbara Schwartz, wenn sie fit ist, unserem stärksten Doppel, Daniela und Sandra Klemenschits, sowie Daniela Kix und Tina Schiechtl.“

Es ist ja noch Zeit genug, um bis zum nächsten FedCup-Termin die Weichen wieder auf Erfolg zu stellen. In stärkster Besetzung wäre Österreich am 22./23. April 2006 durchaus in der Lage, auch in Spanien für die nächste Überraschung zu sorgen...

Froh ist Tesar natürlich über die große Zahl ganz junger Spielerinnen, die er ständig beobachtet: in alphabetischer Reihenfolge sind das Natascha Bredl (WTV, Jahrgang 91), Nikola Hofmanova (BTV, 91), Melanie Klaffner (OÖTV, 90), Katharina Negrin (NÖTV, 90), vom VTV Magdalena Österle (91) und Stefanie Rath (89) sowie Isabella Reibmayr (TTV, 91).

EUROPEAN WOMANS TEAM-CHAMPIONSHIPS
9. – 12.
November in Karlovy Vary (CZE)
Österreich spielt in der Champions Division, gemeinsam mit Gastgeber Tschechei, unserem nächsten FedCup-Gegner Spanien sowie Ukraine, Polen und Portugal.
Tesar hat dafür folgendes Team nominiert:
Eva Maria Hoch, Natascha Karolyi, Melanie Klaffner und Tamira Paszek.


fk

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.