Zum Inhalt springen

ATP

TEPLITZ: TRISTAN-SAMUEL WEISSBORN, DOMINIC THIEM UND MARC RATH IM ACHTELFINALE +++ "GUTES WINKELSPIEL, EXTREM GEFÄHRLICHER RÜCKHAND-RETURN"

Bei dem mit 10.000 Dollar dotierten Future-Turnier in Teplitz zieht Tristan-Samuel Weissborn (Bild) trotz einer Verletzung an der Schlaghand ins Achtelfinale ein. Dominic Thiem und Marc Rath profitieren vom w.o. ihrer Gegner.


TEPLITZ


11. Mai 2011

WEISSBORN, THIEM UND RATH IM ACHTELFINALE. Der eine (Tristan-Samuel Weissborn) ist gehandicapt und steht im Achtelfinale des mit 10.000 Dollar dotierten Future-Turniers in Teplitz. Der andere (Dominic Thiem) profitiert von einem Handicap und steht ebenfalls im Achtelfinale. Während Thiem heute beim Stand von 6:0 nach der Aufgabe seines Gegners Sebastian Richter (Rückenverletzung) ins Achtelfinale eingezogen ist und dort auf Marc Rath (4:6, 7:6. 5/2 ret. gegen Peter Gojowzcyk) trifft, kämpfte sich Südstadt-Schützling Weissborn "trotz einer eitrigen Wunde am Ringfinger der linken Schlaghand" (ÖTV-Konditionstrainer Florian Pernhaupt) über die Qualifikation bis in den Hauptbewerb und nach einem glatten 6:3, 6:1-Sieg über den Tschechen Jiri Kosler bis in die Runde der letzten 16. "Gegen Kosler hat er Gott sei Dank weitaus besser als in der Qualifikation gespielt, in der Sam auf einige schwache Gegner getroffen ist. Und Sam hat leider die Angewohnheit, sich der Spielstärke des Gegners anzupassen. Gegen Kosler hat er extrem gut auf der Rückhand returniert. Dazu kam noch gutes Winkelspiel und guter Spin auf der Vorhand." Im Achtelfinale trifft Weissborn nun auf den Slowaken Filip Horansky. "Den haben wir vor zwei Jahren schon einmal in Piestany gesehen", erinnert sich Pernhaupt. "Ein 93er-Jahrgang, der ziemlich gut spielt. Sein Spielstil ist sehr direkt und gerade mit einer gefährlichen Rückhand."

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Georg Blumauer nimmt zur Causa Djokovic Stellung

Darf der Weltranglisten-Erste nun bei den Australian Open spielen oder nicht? In der ZiB Nacht am 10. Jänner 2022 legte ÖTV-Vizepräsident und Rechtsanwalt Georg Blumauer seine Einschätzung des Sachverhalts dar.