Zum Inhalt springen

TEMESVAR, DOMZALE, LEIRIA, KREMS: ERFOLGE FÜR DEN NACHWUCHS

Sebastian Stiefelmeyer im Finale, Riccardo Bellotti und Christina Mathis (Bild) als Turniersieger - Österreichs Youngsters zeigen auf.

Mathis siegt im Doppel, Belotti holt sich das Double
Rumänien, Slovenien, Portugal - von beinahe jedem Eck Europas treffen derzeit Erfolgsmeldungen von österreichischen Nachwuchsspielern ein: So stieß etwa bei der Tivoli Trophy im rumänischen Temesvar Sebastian Stiefelmeyer ohne Satzverlust bis ins Finale vor, wo er sich nur dem Rumänen Llaurentiu-Ady Gavrila 2/6, 6/7(3) geschlagen geben musste. "Vor allem der zweite Satz verlief sehr ausgeglichen", berichtete Stiefelmeyer aus Temesvar. "Lediglich zwei Punkte haben zum Satzgewinn gefehlt." Trotzdem kann der 16-jährige Wiener mit dem zweiten Platz zufrieden sein: In der kommenden Juniorenweltrangliste wird er bereits an die Top 300 anklopfen.
Im slowenischen Domzale holte sich der an Nummer 1 gesetzte Riccardo Belotti das Double: Im Einzel bezwang er den Tschechen Robert Rumler, im Doppel holte er sich mit Partner Daniel Schmidt gegen Jaroslaw Beranek/Robert Rumler (CZE) den Titel. In Leiria (POR) durfte sich Christina Mathis mit ihrer Partnerin Santa Shumlina (RUS) als Turniersiegerinnen feiern lassen: Die beiden besiegten im Finale das norwegisch-spanische Duo Eikeri/Vilas-Ibanez 7/5, 7/5. Im Einzel war Mathis bis ins Halbfinale vorgestoßen und dort an der an Nummer 2 gesetzten Engländerin Elisha Gabb gescheitert. Aber auch in den eigenen vier "Wänden" schnuppert Österreichs Nachwuchs erfolgreich internationale Luft: Beim ETA Kat. 2-Turnier in Krems unterliegt Dominic Thiem erst im Finale dem an Nummer 1 gesetzten Slowaken Adrian Partl 2/6, 6/2, 3/6.

wowo

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

25. - 31. Oktober 2021

Kalenderwoche 43/2021: Wer? Wann? Wo?

Sieg beim Challenger in Bogota! Mehr als 500 ATP-Plätze ist Gerald Melzer während seiner Südamerika-Tour schon nach oben geklettert.

Gleichstellung im Sport

Mit dem Gender Traineeprogramm des Bundes setzt das Sportministerium ein starkes Zeichen, um junge Frauen im Sport eine Perspektive zu geben und sie nachhaltig im Sport zu positionieren.