Zum Inhalt springen

ATP

TEL AVIV I: AHM SCHLÄGT WIMBLEDON-SIEGER

Der 19-jährige Niederösterreicher sicherte sich beim Israel F4 Future in Ramat Hasharon, mit einer mentalen und spielerischen Top-Leistung, seinen zweiten Karriere-Titel auf Future-Ebene.

Titel Nummer 2 für Andi Haider-Maurer
Der 19-jährige aus Groß Gerungs, schaffte in seinem 3. Saisonfinale, den 2. Titelgewinn und krönte damit eine tolle Woche in Tel Aviv. Dabei ging Andi Haider-Maurer als Aussenseiter ins Finale, denn sein Gegner, der Holländer Thiemo de Bakker (ATP 468), ist nicht nur der regierende Wimbledon-Champion bei den Junioren, sondern führt auch die ITF-Weltrangliste mit klarem Vorsprung an. Das Finale verlief zu Beginn gar nicht gut für AHM, denn er musste beim Stand von 1/2 ein frühes Break einstecken. Doch wie schon in den Matches zuvor, reagierte er mit starken Returns und holte sich postwendend mit drei Vorhandwinnern, das Re-Break. Von diesem Zeitpunkt an, dominierte AHM das Match und schaffte nach einem weiteren Break zum 5/4 auch den Satzgewinn mit 6/4. Der zweite Satz begann dann mit einer raschen 2/0 Führung von AHM, jedoch de Bakker schaffte das Re-Break und ging mit 4/3 in Führung. Doch gerade in den schwierigen Situationen zeigte Andreas Haider-Maurer große Klasse und mit starken Returns, hiess es bald 5/4 für ihn. Das letzte Game war dann ein wahrer Krimi, in dem AHM nicht weniger als 6 (!) Breakbälle des Holländers zunichte machte und seinen ersten Matchball zum 6/4 6/4 Triumph verwandelte. AHM:"Ich freue mich sehr über diesen Titel und bin zuversichtlich in die Partie gegangen. Dieser Sieg war für mein Selbstvertrauen sehr wichtig und ich werde alles versuchen, auch in den nächsten beiden Turnieren meine Leistung zu bestätigen." Auch Coach Bernd Haberleitner freut sich über die Leistung:"Mich freut ganz besonders, dass Andi speziell im heutigen Finale eine mentale Leistung abgeliefert hat, mit der er sich auf der ATP-Tour behaupten kann. Wir werden jetzt in den nächsten beiden Tagen weiter an Andi´s guter Kondition arbeiten und die positiven Aspekte aus diesem Turnier weiterverarbeiten!"

Mit Powerschlägen und Kampfgeist zum Sieg

Andi Haider-Maurer zeigte am heutigen Tag wieder einen Blitzstart und holte sich gleich im zweiten Game das vorentscheidende Break gegen seinen Kontrahenten Lazar Magdincev (MKD/ATP 480) Der an 6 gesetzte Defensivkünstler, musste die offensiven Vorhandschläge von AHM anerkennen und nach 30 Minuten hiess es 6/3 für den Waldviertler. Auch im zweiten Satz startete Andreas Haider-Maurer stark und ging ebenfalls mit 2/0 in Führung. In der Folge schlichen sich ein paar leichte Fehler ein und Magdincev kam von 2/4 auf 5/4. Doch gerade in den engen Situationen überzeugte AHM mit Risikobereitschaft und nach Abwehr von sechs Satzbällen, ging es ins Tie-Break. Dort dominierte AHM und nach 1 Stunde und 45 Minuten Spielzeit konnte er über das 6/3 7/6 jubeln. Magdincev ist gerade in Israel ein schwerer Gegner, denn an gleicher Stelle vor einem Jahr, sicherte sich der 26-jährige den Turniersieg. Im Finale trifft AHM nun auf den 18-jährigen Holländer Thiemo De Bakker (ATP 468). Der Junioren-Wimbledonsieger 2006 führt überlegen die ITF-Juniorenweltrangliste an und konnte erst vor einigen Wochen zwei Futures in Portugal für sich entscheiden. Das bisher einzige Aufeinandertreffen der beiden, ging beim ITF-Turnier von Santa Groce (ITA) in zwei Sätzen an De Bakker.

Verdienter, leichter Arbeitstag für AHM
Im heutigen Viertelfinale gegen den Kroaten Marin Braderic (ATP 834), musste Andi Haider-Maurer seine konditionellen Reserven in keinster Weise angreifen, denn nach etwas mehr als einer Viertelstunde Spielzeit, gab der Kroate beim Stand von 1/4 aus seiner Sicht, verletzungsbedingt auf. Betreuer Bernd Haberleitner live aus Tel Aviv:"Andreas hat heute sehr konzentriert begonnen und die offensive Strategie aus dem Training nahtlos im Match beibehalten. Im ersten Game machte er mit drei Return-Winnern sofort das Break, in seinen nächsten beiden Service-Games schlug Andreas insgesamt drei Asse und benötigte keinen 2. Aufschlag. für mich war dieser Beginn heute ein Traumstart. Nach dem zweiten Break gegen Bradaric, hat dieser dann etwas genervt aufgegeben. Im Semi spielt Andi wahrscheinlich gegen den an Nummer 1 gesetzten Franzosen Lugassy und ich bin auch für dieses Match sehr optimistisch!"

Konzentrierte Leistung von Andi Haider-Maurer

Im Achtelfinale gegen Lokalmatador und Israels größte Nachwuchshoffnung Amir Weintraub (ATP 590), zeigte der 19-jährige Niederösterreicher eine taktisch und mental sehr starke Leistung. Nach nicht einmal einer Stunde Spielzeit und vielen Vorhandwinnern sowie starken Returns, verwandelte AHM seinen dritten Matchball zum 6/2 6/2 Erfolg. Eine Schallmauer hat er dabei durchbrochen, denn Andi Haider-Maurer wird somit die Saison 2006 als Top 500 Spieler abschliessen. Im Viertelfinale kommt es jetzt zum ersten Aufeinandertreffen mit dem starken Qualifikanten Marin Braderic (KRO/ATP 834).
Im Doppel mussten sich Andi Haider-Maurer und Christoph Steiner in einer hart umkämpften und hochklassigen Partie, den beiden Franzosen Olivier Charroine und Philipp de Bonnevie mit 4/6 6/4 5/7 geschlagen geben. Die beiden hatten dabei das Glück nicht auf ihrer Seite, denn mehrere haarsträubende Fehlentscheidungen der israelischen Stuhlschiedsrichterin, kosteten dem ÖTV-Duo wertvolle Punkte.

Körperliche Fitness macht sich bezahlt

Die vergangenen 8 Wochen verbrachte Andi Haider-Maurer großteils in der Kraftkammer, am Laufband und mit intensivem Tennistraining. Sein letzter Future-Start in Sofia (BUL) liegt nun schon etwa 10 Wochen zurück und dementsprechend motiviert ging er auch in den Israel Future F4 in Ramat Hasharon. An Nummer 8 gesetzt, erwischte der Waldviertler mit dem Russen Mikhail Elgin (ATP 670) einen sehr erfahrenen und unangenehmen Spieler. Elgin stand vor einigen Jahren am Sprung in die Top 200 und hat schon einige Top-Spieler auf seiner Abschussliste. Andi Haider-Maurer begann stark und sicherte sich mit einem offensiv gespielten Tie-Break den ersten Satz mit 7/6. Danach fand Elgin ins Match zurück und holte sich Satz Nummer 2 mit 6/2. Doch gleich zu Beginn des Entscheidungssatzes steigerte Haider-Maurer das Tempo und zog auf 3/0 davon. Kurze Zeit später verwandelte er seinen ersten Matchball zum 6/3.
Im Doppel lieferte Andi Haider-Maurer an der Seite von ÖTV-Profi Christoph Steiner eine starke Leistung ab! Die beiden besiegten zum Aufakt das Top-Gesetzte Duo Lazar Magdincev (MKD) / Goran Tosic (SCG) mit 3/6 6/2 6/0.
Christoph Steiner erwischte zum Auftakt den an Nummer 2 gesetzten Bosnier Ivan Dodig (ATP 414) und musste sich mit 2/6 5/7 geschlagen geben.


bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.