Zum Inhalt springen

TEAM FÜR PÖRTSCHACH STEHT

Daviscup-Kapitän Thomas Muster hat heute der ITF sein Viermann-Team für die Weltgruppen-Relegation gegen Ecuador (23. - 25.9. in Pörtschach) bekannt gegeben: Jürgen Melzer, Stefan Koubek, Julian Knowle und Alexander Peya.

Das Team Ecuadors steht fest, es gibt praktisch keine Wahlmöglichkeit, weil neben den Klassespielern Lapentti nur noch zwei von insgesamt 12 im ATP-Ranking unter den ersten Tausend gereiht sind. Der frühere Spitzenspieler Raul Viver wird mit folgender Mannschaft am 16. September über Wien nach Klagenfurt fliegen:

  • Nicolas Lapentti (ATP Einzel 83, Doppel 201)
  • Giovanii Lapentti (137/251)
  • Carlos Avellan (626/962)
  • Johny De Leon /819/1706).

Alex Peya, der in der Südstadt hart trainierte, hat dort bei der Beschichtung von zwei Freiluftplätzen mit dem gleichen Opticourt-Belag, der auf Wunsch der Spieler in Pörtschach aufgebracht wurde, beratend geholfen: so konnte exakt die optimale „Schnelligkeit“ der Plätze geschaffen werden – und genau so wurde in Pörtschach gearbeitet.

Eine entscheidende Rolle wird – wieder einmal – dem Publikum zukommen, das in Pörtschach schon so oft begeistert hinter den Österreichern gestanden ist. Tennis Austria baut auch diesmal auf Ihre Unterstützung, liebe Tennisfreunde!

Es gibt eine ganze Reihe günstiger Möglichkeiten, nach Pörtschach zu kommen: in erster Linie natürlich die Tennis-Card, die wesentlich günstigere Preise garantiert. Diesmal auch ein besonders attraktives Vereinsangebot: das wär` doch was, mit dem Klub nach Pörtschach, ein tolles Wörthersee-Wochenende und drei Länderkampftage! Prüfen Sie unser Angebot „5+1“, das ein Gratisticket im Sechserpaket für 23. bis 25.9. beinhaltet.

fk

Hier gelangen Sie zur Ticket-Bestellung!

Top Themen der Redaktion

Senioren

ÖTV Seniors Trophy powered by Dunlop

Die Serie startet Ende April in Pregarten und umfasst heuer zehn Turniere. ÖTV-Referent Edi Glasner möchte einige Neuerungen einführen.

Verbands-InfoKids & Jugend

Go West - Jürgen Melzer wieder on Tour

Nach der Steiermark stattete der ÖTV-Sportdirektor den Leistungszentren in Tirol und Vorarlberg einen Besuch ab, wo die Nachwuchsspieler von einem Weltklassespieler lernen konnten.