Zum Inhalt springen

TEAM AUSTRIA IST WELTMEISTER BEI DEN GEHÖRLOSEN

Eine tolle Meldung kommt diesmal von den gehörlosen Tennisspielern, denn dass Team Austria mit Daniel Erlbacher, Mario Kargl, Jürgen Scheutz und Christian Stalzer holte sich bei der Weltmeisterschaft in München den WM-Titel!

Das österreichische gehörlose Tennisteam holte am 28. Juli 2007 sensationell Gold bei der Weltmeisterschaft in München. Das ist die erste Goldmedaille in der Geschichte des Gehörlosen Tennissports!

Von 21. bis 28 Juli 2007 fand in München die Tennisweltmeisterschaft der Gehörlosen statt. Auch mit österreichischer Vertretung, unser goldenes Team setzt sich aus Daniel Erlbacher (Schladming), Mario Kargl (Selzthal), Jürgen Scheutz (Baden/Wien) und Christian Stalzer (Graz) zusammen. Insgesamt waren 21 Nationen aus 5 Kontinenten bei diesen Bewerb dabei.

Die österreichischen Athleten wollten nach einer starken Vorbereitung auf diesen Bewerb unter den Top 5 landen. In der Gruppenphase spielte man gegen Guinea, Norwegen und die starken Australier, dennoch konnte man souverän den Gruppensieg erspielen. Im Viertelfinale wartete dann Frankreich gegen die man bei der letzten WM verloren hatte und dadurch fünfter wurde. In der spannenden Begegnung konnten sich die Österreicher 2:1 durchsetzen.
Das nächste Duell lautete dann Deutschland – Österreich, der dreimalige Titelverteidiger war wie vermutet äußerst schwierig. Doch das österreichische Nationalteam schaffte die Sensation und holte sich einen hart erkämpften 2:1 Sieg. Nun hieß es Finale.
Die Österreichische Begeisterung kannte keine Grenzen mehr.
Der Finalgegner hieß Holland, die in der zweiten Halbfinalpaarung den Engländern alle Titelträume raubten. Vor einer Traumkulisse startete Daniel Erlbacher gegen den Holländer Eric Brugman ins Finale. Nach leichter anfangs Nervosität konnte sich der Österreicher mit 6:4 und 6:3 durchsetzen. Im zweiten spiel trat Mario Kargl gegen den erst 16 jährigen Jan Jaap Uiterwijk Winkel an. Der Holländer spielte ein sehr kraftvolles und schnelles Tennis und konnte so den ersten Satz 6:3 für sich entscheiden. Getrieben von den vielen angereisten österreichischen Anhängern drehte Mario das Spiel um und erkämpfte sich, hoch verdient, den zweiten Satz 6:2. Im letzten entscheidenden Satz behielt der überragend spielende Österreicher die Nerven und konnte so den jungen Holländer 6:1 schlagen.

Das Österreichische Sommermärchen war perfekt.
Bei der Abschlussfeier wurde der Sensationserfolg mit allen österreichischen Fans gebührend gefeiert. Das ist seit 1981 der erste Titel bei einem Sommerbewerb, damals holte Österreich beim Sportschiessen Gold.

Nun darf Österreich den Wanderpokal bis zur nächsten Weltmeisterschaft behalten. Wir werden in 4 Jahren auf jeden Fall unser bestes geben um den Titel und den Pokal zu verteidigen. Weitere Informationen über diese Weltmeisterschaft und über den Gehörlosensport finden Sie unter www.oegsv.at

bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.