Zum Inhalt springen

Rollstuhltennis

Taucher und Flax gewinnen die Bulle Indoors

Einen Turniersieg im Doppelpack sicherten sich Vorarlbergs Rollstuhltennisasse vom RC ENJO Vorarlberg.

Team Vorarlberg gewinnt in der Schweiz: Maxi Taucher (li.) und Thomas Flax ©Privat

Der Hohenemser Nachwuchssportler Maximilian Taucher gewinnt in der Schweiz an der Seite von Paralympicsstarter Thomas Flax seinen ersten internationalen Herrenbewerb im Doppel und auch im Einzel bleibt einer der beiden ungeschlagen. Bei den Bulle Indoors im Schweizer Kanton Freiburg vom 3. bis 5. Juni wartete auf den 14-jährigen Emser, Taucher, mit der Nummer eins der Schweiz, Raphael Gremion, ein schwerer Auftaktgegner, doch der Hohenemser setzte sich am Ende mit 7:5, 2:6 und 7:5 durch und zog in die nächste Runde ein. Nach einem klaren Erfolg im Viertelfinale musste sich der Nachwuchsstar der Rollstuhltennisszene aber seinem Klubkollegen Thomas Flax klar mit 2:6, 0:6 geschlagen geben. „Es ist schon gewaltig, was für Ergebnisse Maxi da immer wieder mit nach Hause bringt. Er lernt sehr schnell und hat den Biss, den man international gesehen auch braucht“, erklärte Flax die Leistungen nach dem Aufeinandertreffen mit seinem aufstrebenden Trainingspartner. Im Doppelbewerb spielten sich die beiden gemeinsam bis ins Finale, wo die Paarung Ivan Kindt aus Belgien und Garreth Green aus Irland den ersten Satz noch gewinnen konnte. Dann aber fanden die beiden Vorarlberger immer besser ins Spiel und siegten schlussendlich mit 2:6, 7:5 und 10:7. „Somit konnte ich meinen ersten ITF-Herren-Doppeltitel gewinnen“, freute sich Taucher über den Erfolg. Dazu konnte sich der Emser mit dem Herrenhalbfinale in der Schweiz und dem Viertelfinaleinzug in Kroatien eine Woche zuvor auch in der Herren-Weltrangliste unter die besten 150 vorarbeiten und auch den vierten Platz in der U18-Rangliste verteidigen.

Der 9. Turniersieg für Flax

Im Einzel der 25. Ausgabe der Bulle Indoors feierte Flax neben dem Sieg im Doppel auch seinen neunten Einzeltitel auf der ITF-Wheelchair-Tennistour. Nach acht Monaten Auszeit und einer fünfwöchigen Vorbereitung für die Rückkehr auf die Tour blieb der ungesetzte 38-Jährige in allen vier Matches ohne Satzverlust und setzte damit ein kräftiges Lebenszeichen zum Comeback auf internationaler Bühne.

Team Taucher on Tour

Taucher reiste wenige Tage zuvor noch zu den Sirius Open nach Zagreb: Nach zwei klaren Auftakterfolgen im Herrenbewerb wartete im Viertelfinale mit dem Österreicher Josef Riegler die Nummer 35 der Herrenweltrangliste, und nach einem guten Start musste Taucher am Ende das Spiel doch mit 4:6 und 1:6 abgeben. Zum Verschnaufen blieb dem jungen Emser aber keine Zeit, und so ging Taucher in Kroatien auch im U18-Bewerb an den Start. Nach einem hart erkämpften 7:5- und 6:4-Sieg im Halbfinale gegen den an Nummer eins gesetzten André Penny setzte sich der Vorarlberger im Endspiel mit schnellem Spiel auch gegen den Engländer Joshua Jones durch und feierte nach einem zweistündigen Finalkrimi den Sieg im U18-Bewerb.

Top Themen der Redaktion