Zum Inhalt springen

TARBES: BARBARA HAAS VERLIERT GEGEN DIE NUMMER 2

Beim ETA Kat. I-Turnier im französischen Tarbes scheidet Barbara Haas (Bild) nach zwei souveränen Siegen als letzte der kleinen rotweißroten Delegation (Anna-Maria Heil, Dominik Weidinger, Jason-Peter Platzer) im Achtelfinale eines der größten internationalen Jugendturniere aus.

Barbara Haas im Achtelfinale
(30.1.2009)
Das, was Jahrgangscoach Robert Maieritsch befürchtet hat, ist tatsächlich eingetreten: Sachia Vickery war im Achtelfinale des Petits As Tarbes doch noch eine Nummer zu groß für Barbara Haas. Die 12-jährige Niederösterreicherin verlor gegen die an Nummer 2 gesetzte Amerikanerin glatt mit 3:6, 1:6. Im Doppel hatten Österreichs Nachwuchshoffnungen noch weniger Glück gehabt: Barbara Haas war mit Anna-Maria Heil an ihrer Seite bereits in der ersten Runde gegen Rongrong Leenabachong/Kay-Leigh Nicolas ((THA/RSA) mit 3:6, 6:4, 6:10 ausgeschieden.

Haas als letzte Hoffnung
(29.1.2009)
Mit einer Delegation aus vier Spielern - Barbara Haas, Anna-Maria Heil, Jason-Peter Platzer und Dominik Weidinger - war Jahrgangscoach Robert Maieritsch zum Petits As Tarbes, "dem größten internationalen Jugendturnier in Europa" (Maieritsch) gereist. "Übrig" geblieben ist nach den ersten beiden Runden allerdings nur Barbara Haas. Das Mädel, in das auch Fed Cup-Kapitän Alfred Tesar große Hoffnungen steckt ("Eines unserer größten Nachwuchstalente"), hatte weder in der ersten Runde mit der holländischen Qualifikantin Marlou Kluiving (6:3, 6:3) noch mit Alice Matteuci (ITA/6:4, 6:4) Probleme und trifft nun im Achtelfinale auf die an Nummer 2 gesetzte Amerikanerin Sachia Vickery. Weniger Glück hatten Anna-Maria Heil (out in der ersten Runde gegen die an Nummer 4 gesetzte Russin Irina Khromacheva), Jason-Peter Platzer (1. Runde: 5:7, 6:3, 0:6 gegen den an Nummer 6 gesetzten Franzosen Juien Delaplane) und Dominik Weidinger (2. Runde: 1:6, 0:6 gegen die Nummer 1 des Turniers, Nikola Milojevic/SRB).

wowo

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.