Zum Inhalt springen

ATP

TANGER: PIPO OSWALD GEWINNT DAS ÖSTERREICHER-DUELL GEGEN SAM WEISSBORN UND VERLIERT IM SEMIFINALE

Bei dem mit 15.000 Dollar dotierten Future-Turnier in Tanger (MOR) stand mit Philipp Oswald (Bild) ein Österreicher im Semifinale. "Pipo" besiegte Sam Weissborn im Viertelfinale, musste sich im Halbfinale allerdings in einer Drei-Satz-Partie geschlagen geben.

 WEITERE INFORMATIONEN FINDEN SIE HIER

 

Reissig ohne Chance
(25.9.2010)
Gestern noch sieben, heute bereits eines mehr: Seit mittlerweile acht Partien ist der beim 15.000-Dollar-Turnier in Tanger (MAR) an Nummer 7 gesetzte Franzose Maxime Teixeira bereits ungeschlagen. Mitverantwortlich für diesen kleinen "Rekord" ist seit dem heutigen Viertelfinale auch Nico Reissig: Der 21-jährige Salzburger (ATP 532.) musste sich Teixeira mit 2:6, 1:6 geschlagen geben. "Heute hatte Nico nicht den Funken einer Chance", bilanzierte ÖTV-Touringcoach Thomas Weindorfer danach. "Dieser Franzose hat derzeit einen dermaßen guten Run, dass er am Platz - so schaut es zumindest aus - nicht nachdenken muss, sondern auf jeden Ball voll draufgehen kann. Er hat zwar nicht die extrem gefährlichen Winnerschläge, dafür aber einen sehr sicheren Spielstil und läuft und läuft und läuft. Wenn man passiv wird, übernimmt er sofort selbst das Kommando. In den letzten beiden Turnieren hat er jedes Match so stark dominiert, dass es für ihn bisher keinen einzigen engen Satz gegeben hat." Satz 1 dauerte zwar über eine Stunde "und jedes Game war eng", so Reissig, "trotzdem hätte ich diesen Burschen heute nicht knacken können."

Oswald im Semifinale out
Für Weindorfer ist Teixeira "einer der gefährlichsten Turnierfavoriten. Falls überhaupt ein Spieler ihn schlagen kann, dann gelingt das höchstens Philipp Oswald." Im Österreicher-Duell mit "Samy Deluxe Weißborn" (Oswald) hatte der 24-jährige Vorarlberger mit 6:3, 6:1 nämlich die Nase vorne und steht damit nach seinem Turniersieg Anfang September in Dobrich (BUL) in seinem zweiten Semifinale in dieser Saison. Bei 3:4 und 15:30 aus der Sicht Weißborns im ersten Satz hatte es eine Unterbrechung wegen Regens gegeben, "danach bekam Sam gleich das Break und Ossi ist immer lockerer geworden" (Weindorfer). Satz zwei, "meinem bisher besten bei diesem Turnier" (Oswald), wurde vom routinierten Vorarlberger klar dominiert. "Er hat den Spielstil, mit dem er diesem Teixeira gefährlich werden könnte", so Weindorfer. "Ich tippe daher auf ein Finale Oswald - Teixeira." Ein Tipp, den Oswald nicht erfüllen konnte: Er unterlag im Halbfinale den auf Nummer zwei gesetzten Spanier Sergio Gutierrez-Ferrol mit 6:4, 3:6, 4:6. Nico Reissigs nächste Versuche, nach Belgrad im Juni, in ein Finale vorzustoßen, werden in Portugal gestartet. "Er wird dort, betreut von Gilbert Schaller, in den kommenden zwei Wochen zwei 15.000-Dollar-Turniere spielen. Weissborn bekommt hingegen, da er kleine Probleme mit der Schlaghand hat, in der kommenden Woche tennisfrei. Danach machen wir zwei, drei Wochen intensives körperliches Training, um ihn auf die Herbstturniere vorzubereiten" (Weindorfer).

Reissig schlägt die Nummer 1

(22.9.2010)
Im großen Interview am 21. September 2010 hatte ÖTV-Sportdirektor Gilbert Schaller einen Blick in die Kristallkugel geworfen: "Wir haben auch jetzt gute Spieler in der Südstadt, die sehr viel Potential haben: Da passiert schon was! Da wird schon was nachkommen!" Zwei Spieler, die mittelfristig in die Fußstapfen von Melzer, Fischer & Co treten könnten, sind derzeit beim 15.000-Dollar-Turnier im marrokanischen Tanger unterwegs: Mit Nico Reissig und Tristan-Samuel Weissborn stehen zwei "Südstädter" bereits im Viertelfinale, wobei insbesondere Reissigs Leistung "ganz hervorragend war", so ÖTV-Touringcoach Thomas Weindorfer vor Ort. Im Achtelfinale eliminierte der 21-jährige Oberndorfer (ATP 532.) mit dem Algerier Lamine Quahab (ATP 209.) die Nummer 1 des Turniers mit 7:6, 4:6, 6:3 und damit einen um 323 Plätze in der Weltrangliste besser platzierten Spieler. Weindorfer: "Nico hätte das Match bereits im zweiten Satz "zumachen" können, hat aber leider einen kleinen Hänger gehabt. Im dritten Satz hat er aber wieder zurück zu seinen Stärken gefunden und die Partie nach Hause gespielt. Auf diesen Sieg kann Nico sehr stolz sein, da Quahab ein sehr gefährlicher Spieler ist, der fast ausschließlich auf der Challenger-Tour unterwegs ist."

Österreicher-Duell im Viertelfinale
Beim Challenger in Rom hatte Quahab es immerhin bis ins Finale geschafft und konnte erst dort von Filippo Volandri gestoppt werden. Reissigs nächster Gegner ist der an Nummer 7 gesetzte Franzose Maxime Teixeira, der in der Vorwoche das Turnier in Casablanca für sich entscheiden konnte und seit mittlerweile sieben Matches ohne Satzverlust ungeschlagen ist. "Für Nico wird es morgen nicht gerade leicht werden", so Weindorfer. Eine ähnlich hohe Hürde baut sich in der Runde der letzten acht auch vor "Sam" Weissborn (ATP 954.) auf: Bereits zum Auftakt hatte er es mit einem gesetzten Spieler zu tun bekommen, gegen den an Nummer 5 gesetzten Carlos Poch-Gradin (ATP 426.) keinerlei Respekt gezeigt und den Linkshänder mit 6:2, 6:1 aus dem Raster entfernt. Im Achtelfinale traf Weissborn erneut auf einen Spanier (Roberto Rodriguez-Alonso), den er "ohne Probleme" (Weindorfer) mit 6:2, 6:2 besiegte. Im Viertelfinale trifft Weissborn auf Philipp Oswald, der rechtzeitig wieder fit geworden ist ("War leicht fiebrig und musste mit Gliederschmerzen im Bett verweilen") und Marc Giner (ESP) glatt mit 6:4, 6:3 eliminierte. Für Reissig ist dieses Viertelfinale bereits das fünfte in Folge, für Weissborn das zweite in dieser Saison, für Oswald das zweite in Folge. Auch im Doppel könnte es schon bald zum Duell Weissborn gegen Oswald kommen: Weissborn/Reissig müssten dafür im Semifinale "bloß" über das spanische Nummer 1-Duo Gerard Granollers-Pujol/Carlos Poch-Gradin hinwegkommen und Oswald, mit Partner Tim Van-Terheijden (NDL) an Nummer 2 gesetzt, das marrokanisch-ägyptische Doppel Omar Erramy/Sherif Sabry besiegen.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die 400.000…