Zum Inhalt springen

WTA

TALLIN: KATHARINA NEGRINS ERFOLGSLAUF WIRD ERST IM FINALE GESTOPPT

Beim 10.000-Dollar-Turnier in Tallin kämpfte sich Katharina Negrin (Bild) von der Qualifikation bis in den Hauptbewerb und warf dort u. a. die Nummer 3 des Turniers aus dem Bewerb. Erst im Finale konnte sie gestoppt werden.

 »TALLIN

23. Jänner 2011

KNAPP VORBEI.
Zuletzt war sie im Juli 2010 im Finale eines 10.000-Dollar-Turniers gestanden. In Tallin, Estlands Hauptstadt, ging Katharina Negrin (ITF 937) in dieser Turnierwoche nach dem gleichen "Schema" vor wie damals in Brüssel. Bei beiden Turnieren kämpfte sich die mittlerweile 20-jährige Niederösterreicherin über die Qualifikation in den Hauptbewerb, um dort den Raster ordentlich "aufzumischen". In Tallin musste der Schützling von Gerhard Wirth in den ersten drei Runden jedes Mal über die volle Distanz gehen, um letztendlich doch als Drei-Satz-Siegerin vom Court zu gehen. Im Semifinale dominierte sie das Spiel gegen die Nummer 3 des Turniers, Zuzana Luknarova (SVK, ITF 498), von Anfang an und gewann glatt mit 6:0, 6:4. Erst im Finale gegen Michaela Honkova (ITF 428) wurde Negrins Erfolgslauf gestoppt: Die an Nummer 2 gesetzte Slowakin, die im Vorjahr zwei 10.000-Dollar-Turniere (Stockholm, Horb) gewinnen konnte und bei den Challenger-Turnieren in Bratislava, Trnava und Marburg jeweils das Achtelfinale erreicht hat, siegte mit 6:0, 6:4.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.