Zum Inhalt springen

ATP

TALLAHASSEE: ENDSTATION FÜR MARTIN FISCHER IN RUNDE 2

Beim 50.000-Dollar-Challenger in Tallhassee unterliegt Martin Fischer (Bild) trotz dreier Satzbälle dem Australier Marinko Matosevic in der zweiten Runde. "Es sollte nicht sein."

"Es fehlt ein kleines Stück"
(23.4.2009)
Kurz und bündig die Bilanz von Martin Fischer nach seinem 6:7, 2:6-Niederlage gegen den Australier Marinko Matosvic in der zweiten Runde des 50.000-Dollar-Challengers von Tallahassee: "Es sollte nicht sein." Nachdem der 22-jährige Vorarlberger Matosevic bereits in Baton Rouge unterlegen war, "hatte ich diesmal ein klares Spielkonzept. Ich fühlte mich gut, servierte ordentlich und schaffte es, ihn zu beschäftigen. Ich hatte viele Chancen und führte verdient 5:3. Da hatte ich einen Satzball bei seinem Aufschlag. Bei 5:4 servierte ich auf den Satz, wieder vergab ich einen Satzball. So ging es ins TieBreak. Dort lag ich bereits 2:5 hinten und er schlug zweimal auf. Ich spielte gute Punkte und fand bei 8:7 meinen 3. Satzball vor. Aber mit zwei Aufschlagwinnern und einem guten Return drehte er den Satz zu seinen Gunsten. So einen Satz zu verlieren, schmerzt natürlich doppelt. Gut gespielt, und doch fehlte wieder irgendwo ein kleines Stück." Was bleibt, ist der Blick in die nahe Zukunft: "Ich werde an mir arbeiten, es fehlt ja nicht viel."

Heißer Tanz
(21.4.2009)
2008 war "Lebensmensch" das Wort des Jahres. 2009 wird voraussichtlich "Wirtschaftskrise" den Zuschlag bekommen, denn mittlerweile hat die negative Entwicklung des Wirtschaftswachstums sämtliche Lebensbereiche fest im Griff. Sogar im fernen Mexiko bekam Martin Fischer das zu spüren. Eigentlich wollte der 22-jährige Vorarlberger nach dem 35.000-Dollar-Turnier Casablanca San Angel in Mexico City "zuerst noch eine Woche in Mexiko spielen", so Fischer auf seiner Website www.martinfischer.co.at  Aufgrund der Absagen von Sponsoren wurden allerdings "alleine in dieser Woche drei Turniere abgesagt" und Fischer musste auf das 50.000-Dollar-Challenger in Tallahassee ausweichen. Offensichtlich keine schlechte Entscheidung, denn gleich in der ersten Runde warf Fischer die Nummer 112 der Weltrangliste, den Kanadier Frank Dancevic, mit 6:3, 6:4 aus dem Bewerb. Fischer: "Dabei hat es nicht gut angefangen, ich kassierte gleich zu Beginn ein Break. Aber ich schlug zurück und fand meinen Rhythmus. Das Break auf 3:1 gewann ich zu null - mit vier Winnern." In der zweiten Runde wartet mit dem Australier Marinko Matosevic "ein Bekannter", so Fischer. "In Baton Rouge habe ich gegen ihn verloren, hier werden die Karten neu gemischt."

wowo

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der ÖTV fährt weiter auf Jaguar ab

Seit nunmehr fünf Jahren gibt es die erfolgreiche Partnerschaft zwischen Jaguar Österreich und dem ÖTV, die um ein Jahr verlängert wurde. Sportdirektor Jürgen Melzer holte seinen neuen Dienstwagen ab.

Verbands-Info

Thiem mit Melzer bei Olympia?

100 Tage vor Beginn der Spiele in Tokio gab Thiem das Okay, gemeinsam mit Jürgen Melzer im Doppel-Bewerb zu spielen. ÖTV-Sportdirektor Melzer tritt nur an, wenn "ich niemandem den Platz wegnehme".

Davis Cup

"Das ist eine WM im Tennis"

Daviscup-Kapitän Stefan Koubek und ÖTV-Sportdirektor Jürgen Melzer blicken dem Finalturnier in Innsbruck mit Vorfreude entgegen und planen mit Dominic Thiem.