Zum Inhalt springen

Talenteshow in Alt Erlaa

Bei den Österreichischen Jugendmeisterschaften (12u) in Alt Erlaa blieben die großen Überraschungen aus, mit Alexandre Hillhouse und Nina Geissler setzten sich die Favoriten durch.


Von 16. bis 22. Mai 2013 wurde auf der Anlage der Better Tennis Academy in Wien Alt Erlaa um den Freiluft-Staatsmeister der Altersklasse u12 gespielt. Im rein vorarlbergischern Mädchenfinale setzte sich Nina Geissler mit 6:4, 6:1 gegen Emily Meyer durch. Das Burschenfinale wurde zwischen Alexandre Hillhouse und Adrian Vorhemus ausgetragen, das Hillhouse mit 6:0, 6:4 für sich entscheiden konnte. Bei den Burschen war Österreichs Nummer 1 Filip Misolic abwesend. "Er wurde im Winter 12u-Meister", so Jahrgangscoach Petra Russegger, "übersprang jetzt seine Altersklasse und spielte bei den gleizeitig stattfinden 14u-Meisterschaften in Leibnitz. Dort erreichte er das Semifinale - eine beachtliche Leistung und eine weitere Demonstration seinen Talents."

"Toller Fight"
Bei den Spielen in Alt Erlaa blieben die großen Überraschungen aus, die Favoriten setzten sich durch. Bemerkenswert war dabei v. a. das Semifinale der Burschen. Russegger: "Ein Spiel mit Finalcharakter." Dort duellierten sich die ÖTV-Nummer 2 Benedikt Emesz und Alexandre Hillhouse, ein Österreicher. der in Frankreich lebt und im Winter Vizestaatsmeister wurde. "Die Jungs lieferten sich einen tollen Fight", so Russegger. "Nach rekordverdächtigen dreieinhalb Stunden ging Hillhouse schlussendlich als Sieger vom Platz." Grossen Kampfgeist zeigten aber auch die Spieler der weiteren Semifinale. So gewann etwa Adrian Vorhemus in drei Sätzen gegen Paul Schmölzer sowie Emily Meyer gegen Anna Schmid. Nur Nina Geissler hatte es eiliger und eliminierte Valentina Cavic. Russeggers Bilanz nach den Meisterschaften: "Insgesamt war es eine perfekte Austragung auf der Anlage der Better Tennis Academy in Alt Erlaa rund um Turnierdirektor Alexander Übl."

> Österreichische Jugendmeisterschaften: LINK

 
 

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Hoffnung für die Tennisspieler?

Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler erklärte auf Servus TV, warum die Tennishallen trotz Lockdowns vielleicht bald aufsperren könnten.

ITF

Verpatzter Start ins Tennisjahr

Barbara Haas (Bild) und Julia Grabher verloren ebenso in der ersten Quali-Runde für die Australian Open wie Jurij Rodionov und Sebastian Ofner.