Zum Inhalt springen

WTA

SZEGED: ROTTMANN UND METZINGER SCHEITERN IM ACHTELFINALE

Der 10.000 U$ Future von Szeged in Ungarn begann für die ÖTV-Mädels sehr erfreulich! Marlena Metzinger und Nicole Rottmann (Bild) schafften den Einzug ins Achtelfinale mussten sich dort aber geschlagen geben!

Endstation Achtelfinale für ÖTV-Girls
Nicole Rottmann konnte im Achtelfinale leider nicht an ihre starke Leistung anknüpfen und verlor gegen Nikola Vajdova (SVK/WTA 989) mit 3/6 3/6. Auch Marlena Metzinger erwischte es in Runde 2. Die Niederösterreicherin unterlag der ungarischen WC-Spielerin Judit Nagy mit 2/6 6/1 2/6.

Österreicherinnen eliminieren Gesetzte

Zum Auftakt des 10.000 U$ Futures von Szeged, lieferten zwei junge ÖTV-Spielerinnen dicke Überraschungen. Nicole Rottmann, die 17-jährige Steirerin aus Wagna, besiegte in Runde 1 die an Nummer 5 gesetzte Serbin Sladana Stankovic (WTA 705) klar mit 6/2 6/3 und trifft nun im Achtelfinale auf Nikola Vajdova (SVK/WTA 989). Auch die Niederösterreicherin Marlena Metzinger besiegte eine gesetzte Spielerin. Die Nummer 8 Zuzana Zalabska (SVK/WTA 737) war dem druckvollen Spiel von Metzinger nicht gewachsen und musste sich mit 6/2 2/6 2/6 geschlagen geben. Im Achtelfinale wartet nun die WC-Spielerin Judit Nagy (HUN).
Im Doppel erwischten Andreas Höfinger und Nicole Rottmann einen Traumstart, denn die beiden eliminierten Linda Smolenakova (SVK) und Reka Rohonyi (HUN) mit 6/0 6/0. Im Viertelfinale treffen sie nun auf die an Nummer 3 gesetzte Paarung Nikola Vajdova / Patricia Veresova (beide SVK).


bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.