Zum Inhalt springen

Super Senioren-WM in Kärnten!

Von 9. bis 22. September ermitteln rund 1.200 Tennis-SeniorenInnen aus 48 Ländern auf den Turnierschauplätzen Klagenfurt, Villach und Pörtschach ihre WeltmeisterInnen. Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierten u. a. Landeshauptmann Peter Kaiser (3. v. re.), ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb, Klagenfurts Bürgermeister Christian Scheider (2. v. li.) und KTV-Präsident Hugo Fürstler (1. v. li.) die wichtigsten Fakten und Zahlen zur Weltmeisterschaft.


Zum zweiten Mal nach 2002 (Velden) wird Kärnten mit Klagenfurt, Villach und Pörtschach von 9. bis 22. September erneut Austragungsort der ITF Super Senior World Tennis-Championships sein. Im Rahmen einer Pressekonferenz auf den Union-Tennisplätzen in Klagenfurt präsentierten Sportreferent und Landeshauptmann Peter Kaiser und Tourismusreferent LR Wolfgang Waldner gemeinsam mit ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb, KTV-Präsident Hugo Fürstler und Klagenfurts Bürgermeister Christian Scheider die wichtigsten Fakten und Zahlen zur Weltmeisterschaft. Insgesamt wird im Rahmen der WM auf 63 Tennisplätzen gespielt werden. Die WM, an der SpielerInnen der Altersklassen von 60 bis 85 Jahren teilnehmen werden, wird in zwei Abschnitten gespielt. Bei den World Team Championships in der ersten Woche treten in Klagenfurt 38 Teams (ca. 140 TeilnehmerInnen) und in Pörtschach 56 Teams (ca. 300 TeilnehmerInnen) an. In Villach haben 35 Teams genannt, das entspricht ca. 125 SpielerInnen. Dies bedeutet in etwa 565 TeilnehmerInnen für die erste Woche. Eine genaue Anzahl der TeilnehmerInnen an den Individual Championships in der zweiten Woche lässt noch nciht bestimmen, da der Nennschluss für diesen Bewerb erst mit Mitte August festgelegt ist.

Altersklassen zwischen 60 und 85
Die Wurzeln der ITF Super Senior World Tennis-Championships liegen bereits 32 Jahre zurück: Die erste Senioren-WM wurde 1981 gespielt. Damals noch für lediglich vier Altersklassen - mittlerweile hat sich diese Zahl auf 21 Altersklassen mit mehr als 1.000 SpielernInnen sowohl im Einzel als auch im Doppel erhöht. Da diese Wettbewerbe bei den SpielernInnen seit der ersten WM immer beliebter wurden, traf die ITF im Jahr 1993 die Entscheidung, Weltmeisterschaften künftig für zwei unterschiedliche Altersbereiche durchzuführen: ITF Seniors (= 35 – 55) und Super Seniors (= 60 bis 85 bei den Herren bzw. 60 bis 80 bei den Damen). Der hohe Beliebtheitsgrad sowohl bei SpielernInnen als auch Organisatoren lässt sich auch an den Schauplätzen der Senioren-Weltmeisterschaften ablesen, die sich mittlerweile über den gesamten Globus erstrecken: Im Vorjahr fand die WM z. B. in Umag (CRO) statt, 2011 in Antalya (TUR), 2009 in Perth (AUS), 2007 in Christchurch (NZL),  2004 in Philadelphia (USA), 2002 in Velden (AUT).

cropped_header1

Titelverteidiger Peter Pokorny
Leitgeb erklärte im Rahmen der Pressekonferenz, dass der internationale Tennisverband ITF heuer sein 100-jähriges Jubiläum feiere und Österreich als eines von dreizehn Gründungsmitgliedern mit der Austragung der Weltmeisterschaft betraut wurde. Der Präsident des Österreichischen Tennisverbandes dankte dem Land Kärnten für die Unterstützung. „Auch wenn die Veranstaltung nicht mit einem ATP-Turnier vergleichbar ist. Die 1.200 TennisseniorenInnen lernen Kärnten von seiner schönsten Seite kennen", so der ÖTV-Präsident. Leitgeb verwies auch auf Tennis-Urgestein Peter Pokorny. „Er ist das Markenzeichen unter den österreichischen Tennissenioren, ist Titelverteidiger in der Klasse 70+ und spielt jeden Tag noch zwei bis drei Stunden Tennis", betonte er. In einem Interview mit der Tageszeitung "Der Standard" hatte Pokorny erst kürzlich einen kleinen Blick hinter die Kulissen seiner hohen Erfolgsquote gewährt: "Ich spiele mit einem Freund seit 40 Jahren, der ist mittlerweile 79. Sie können sich vorstellen, dass da nicht mehr allzu viel rauskommt. Deswegen habe ich auch jüngere Partner wie den ehemaligen Eishockey-Spieler Peter Znenahlik. Der fordert mich." Und: "Ich spiele immer nur den nächsten Punkt, den will ich machen. Die Games zähle ich gar nicht wirklich mit."


Links
> Super Seniors Championships | Website
> "Standard"-Interview mit Peter Pokorny | Website
> ITF Tennis | Website


 

Die Titelverteidiger aus dem Vorjahr

Herren-Einzel

V60:  Andrew RAE (AUS)
V65:  Petr KOLACEK (SUI)
V70:  Peter POKORNY (AUT)
V75:  Frantisek CECH (CZE)
V80:  Lorne MAIN (CAN)
V85:  Jose CASTELLANO DEL CAMPO (CHI)

Herren-Doppel

V60:  Max BATES (AUS)  /  Quentin MAISEY (NZL)
V65:  Jorge C. BORDA (ESP)  /  Jairo V. RAMIREZ (ESP)
V70:  Giancarlo MILESI (ITA)  /  Peter POKORNY (AUT)
V75:  Klaus FUHRMANN (GER)  /  Folker SEEMANN (GER)
V80:  Robert BARWICK (AUS)  /  John O'BRIEN (AUS)
V85:  Michael NOVIK (RUS)  /  Angelo SALA (ITA)


Damen-Einzel

V60:  Tina KARWASKY (USA)
V65:  Gail BENEDETTI (FRA)
V70:  Heide ORTH (GER)
V75:  Inge WEBER (CAN)
V80:  Muffie GRIEVE (CAN)

Damen-Doppel

V60:  Mary GINNARD (USA)  /  Tina KARWASKY (USA)
V65:  Africa Petro KRUGER (RSA)  /  Barbara VON ENDE (GER)
V70:  Judy HANCY (AUS)  /  Margaret WAYTE (AUS)
V75:  Kathy LANGER (USA)  /  Lyn TIETZ (USA)
V80:  Rosemarie ASCH (CAN)  /  Huguette FONTAINE (CAN)


 

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.