Zum Inhalt springen

ATP

SUNDERLAND: HALBFINAL-AUS FÜR ARMIN SANDBICHLER

Beim dieswöchigen 15.000 U$ Future von Sunderland erreichte Armin Sandbichler (Bild) wieder das Halbfinale. Martin Fischer und Andi Haider-Maurer kämpften sich bis ins Viertelfinale!

Armin Sandbichler - Gut gekämpft aber trotzdem draussen
Der an Nummer 2 gesetzte Brite Jamie Baker (ATP 249), setzte auch im Semifinale gegen den letzten HSZ-Kämpfer Armin Sandbichler, seine tolle Saisonform fort und siegte nach gutem Spiel mit 4/6 6/3 6/2. Trotzdem kann Sandbichler mit insgesamt 18 ATP-Punkten aus England heimreisen und sich über seinen Aufstieg etwa auf Position 510 in der ATP Rangliste freuen. Nächste Woche folgt für die Südstadt-Profis eine Trainingswoche und am Donnerstag gehts wahrscheinlich zum 50.000 U$ ATP Challenger nach St. Brieuc in Frankreich.

Spannendes Duell der Doppel-Partner AHM und Armin Sandbichler
Im heutigen Viertelfinale kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Doppel-Partner Armin Sandbichler und Andi Haider-Maurer und wie schon im Jänner beim Austrian Future F3, behielt auch heute der 22-jährige Tiroler die Oberhand, allerdings bei völlig anderem Spielverlauf. Satz Nummer 1 ging mit 7/6 an AHM und auch im zweiten Durchgang schaffte der 19-jährige Waldviertler ein frühes Break. Sandbichler gelang in diesem Match auf sehr hohem Niveau aber postwendend das Re-Break und AHM konnte auch eine 3/0 bzw. 4/2 Führung im Tie-Break nicht nützen, ausserdem machten dem Waldviertler die erst kürzlich überstandene Grippe und auch die harten Matches der Vortage zu schaffen. Mit 7/6 holte sich Sandbichler den zweiten Durchgang und beim Stand von 4/1 aus seiner Sicht musste AHM mit Verdacht auf Oberschenkelzerrung aufgeben. Gegner von Sandbichler in seinem zweiten Semifinale in Folge ist der an Nummer 2 gesetzte Jamie Baker (GBR/ATP 282). Auch für Martin Fischer war im Viertelfinale Endstation, denn der Vorarlberger muste sich dem Sieger der Vorwoche, dem Franzosen Gary Lugassy (ATP 299) mit 4/6 5/7 geschlagen geben.

HSZ-Team - Mit Gruppendynamik zum Erfolg

Bereits vergangene Woche beim 15.000 Future in Jersey, bewies der älteste des Südstadt-Quartetts, der 22-jährige Tiroler Armin Sandbichler, seine ansteigende Form und erreichte dort das Endspiel. Auch diese Woche präsentiert er sich in Topform, denn einem 6/3 6/4 Erfolg in Runde 1 über Jim May (GBR/ATP 1087) folgte ein überragender 6/3 6/4 Sieg über den an Nummer 8 gesetzten Polen Dawid Olejniczak (ATP 431). Im Viertelfinale kommt es nun zum Südstadt-Duell mit Trainings- und Doppelpartner Andi Haider-Maurer. Der 19-jährige Waldviertler musste aufgrund eines Grippevirus fast zwei Wochen pausieren, zeigte aber bis dato große Kämpferqualitäten und spielerische Stärke. In Runde 1 eliminierte AHM den an Nummer 4 gesetzten Schweizer Jean-Claude Scherrer (ATP 372) mit 4/6 6/3 6/4 und auch im heutigen Achtelfinale gegen Aufschlagkanone Sam Groth (AUS/ATP 554) siegte der Neo-PRINCE Vertragsspieler mit 6/4 3/6 6/4. Bemerkenswert dabei war die mentale Stärke im entscheidenden Satz, in dem AHM bereits mit 2/4 zurücklag, dann aber mit zwei tollen Returngames die Wende und damit den Sieg schaffte. Auch Martin Fischer steht nach einem 4/6 6/3 6/1 Erfolg über den Briten Neil Bamford (ATP 721) im Viertelfinale, wo er auf den an Nummer 3 gesetzten Franzosen Gary Lugassy (ATP 299) trifft. Philipp Oswald schaffte wieder einmal die Qualifikation, scheiterte dann aber knapp am Südafrikaner Fritz Wolmarans (ATP 546) mit 2/6 6/4 3/6.


bh

Top Themen der Redaktion

ITF

Sandro Kopp erst im Finale gestoppt

Der Lokalmatador aus Tirol (Bild) überraschte beim 19. Sparkasse ITF World Tennis Tour-Turnier in Kramsach. Lukas Krainer holte den Doppel-Titel. In dieser Woche wird in Wels aufgeschlagen.

Wochenvorschau

22. - 28. Juli 2019

Kalenderwoche 30: Wer? Wann? Wo?

Sinja Kraus ist in der Schweiz mit drei weiteren ÖTV-Talenten bei der Junioren-EM im Einsatz.

ATP

Oswald gewinnt das Daviscup-Duell

Im Doppel-Finale von Umag vergaben Oliver Marach und Jürgen Melzer zwei Matchbälle. Philipp Oswald triumphierte an der Seite des Niederländers Robin Haase.