Zum Inhalt springen

ATP

SÜDSTADT: NICO REISSIG SCHON BALD WIEDER FIT FÜRS PROFILEBEN

Erfolgreich absolvierte Belastungsprobe für Kreuzband, Seitenband und Meniskus: Am vergangenen Donnerstag kehrte Nico Reissig, der sich im Juli 2011 beim Challenger in Dortmund schwer verletzt hatte, von seinem dreiwöchigen Trainingslager mit dem Davis Cup-Team Urugays zurück ins "normale" Sportlerleben.



28. Februar 2012

COMEBACK IN URUGUAY. Die Prognose klang düster, nachdem sich Nico Reissig am 27. Juli 2011 im Achtelfinale des Challengerturniers in Dortmund im linken Bein das Kreuzband und das Seitenband gerissen sowie den Meniskus eingerissen hatte: Bis zu sechs Monate Pause wurden dem Eugendorfer Tennis-As prophezeit, die Karriere des 22-jährigen Schützlings von Gilbert Schaller stand kurzfristig sogar auf der Kippe. "Wenn Nico nicht mit Rang 446 seine beste Weltranglisten-Platzierung gehabt hätte", meinte Vater Gabriel unlängst gegenüber den Salzburger Nachrichten, "hätte er aufgehört." Davon war schon bald keine Rede mehr: Bereits eineinhalb Monate nach der Operation stand Reissig wieder auf dem Platz und spielte Tennis. Vorerst noch ohne allzuviel Laufarbeit, "um das Knie nicht zu sehr zu belasten", sagte Nico damals. Mitte Februar sieht das Bild sogar noch sonniger aus: Der Flachgauer kehrte am Donnerstag (23.2.2012) aus Uruguay zurück, wo er zusammen mit dem Davis Cup-Team von Uruguay trainieren konnte. Sein Vater, gebürtiger Uruguayer, hatte dieses außergewöhnliche "Trainingscamp" eingefädelt: Reissig war Trainings- und Sparringpartner des Ex-Top-50-Spielers Pablo Cuevas und von Marcel Felder (ATP 237). "Von den täglich zwei Trainingseinheiten der Uruguayer konnte Nico eine mitmachen" (Gabriel Reissig). Alles in allem dauerte der Südamerika-Aufenthalt des STC-Spielers, der jetzt mit Trainer Schaller in einer letzten intensiven Trainingsphase wieder völlig fit für die Saison 2012 werden will, drei Wochen. Mitte Mai möchte Reissig in der deutschen Bundesliga erstmals wieder mit von der Partie sein.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.