Zum Inhalt springen

SÜDSTADT: MARTIN SLANAR BEENDET SEINE PROFIKARRIERE UND WECHSELT ALS TRAINER IN DIE SÜDSTADT +++ "UM MEIN KNOWHOW WEITERZUGEBEN"

Mit der Verpflichtung von Martin Slanar (Bild) als Betreuer in der Südstadt ist die Anzahl der Trainer im nationalen Leistungszentrum nach dem Ausscheiden von Jürgen Hager wieder vollständig. Der 30-jährige Wiener soll "seine Erfahrungen, die er gesammelt hat, v. a. an unsere Jugendlichen weitergeben" (ÖTV-Headcoach Gilbert Schaller).


7. September 2011

"EX-PROFIS SEHR BEGEHRT ALS TRAINER". Gilbert Schaller, ehemaliger ÖTV-Sportdirektor, zur Verpflichtung von Martin Slanar: "Im internationalen Tennisgeschehen sind bei Verbänden und bei Topspielern viele Profis, die international erfolgreich unterwegs waren und ihre Karriere beendet haben, aufgrund ihrer praktischen Erfahrung sehr begehrt für einen Trainer-Job. Martin wird diese Erfahrungen, die er gesammelt hat, v. a. an unsere Jugendlichen weitergeben, aber auch gemeinsam mit mir und Thomas Weindorfer unsere Profis betreuen." Was der 30-jährige Wiener Martin Slanar von sich und seiner künftigen Aufgabe erwartet, erläutert er im Interview mit www.tennisaustria.at


Bis vor kurzem warst du noch als Profi "on Tour". Warum hast du deine Spielerkarriere beendet und schlägst jetzt einen neuen Weg als Trainer ein?
Der Hauptgrund ist, dass ich sehr viele Verletzungen gehabt habe und in dieser Saison noch dazu sehr oft krank war – Lungenentzündung usw. Ich war Anfang des Jahres auf Platz 94 im Doppel und wollte im Doppel natürlich auch weiterspielen. Da ich 2011 aber fast fünf Monate krank war und deshalb in der Rangliste zurückgefallen bin, wollte ich mir als 30-Jähriger logischerweise eine Alternative suchen, die mich genauso reizt und fordert wie ein "Leben" als Profi. Deshalb habe ich mich für ein Karriereende entschieden, um dann gleich die zweite Karriere starten zu können.

Wie ist es eigentlich zu dieser Entscheidung, künftig SpielerInnen im nationalen Leistungszentrum Südstadt zu betreuen, gekommen?
Ich habe mich bei den Turnieren und den Liga-Partien, die ich noch gespielt habe, ein bisschen umgehört, wo ich eventuell als Coach arbeiten könnte. Beim Challenger in Dortmund hab ich dann Schilli Schaller getroffen, und wir haben uns über dieses Thema unterhalten. Bei diesem Gespräch hat er mir gesagt, dass noch ein Trainer für die Südstadt gesucht wird und hat mich gefragt, ob ich Interesse hätte. Meine Antwort war logischerweise sofort Ja, da es mich schon immer gereizt hat, mein Knowhow auch an talentierte Jugendliche weiterzugeben.

Wie sieht dein bisheriger "Lebenslauf" als Trainer aus?
Einen richtigen "Trainer-Lebenslauf" im eigentlichen Sinn gibt es noch nicht. Ich habe zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Trainerausbildung, da ich bis jetzt ja noch professionell gespielt habe. Das werde ich aber alles noch nachholen. Bereits im Oktober werde ich das Ausbildungsangebot des ÖTV zusätzlich und parallel in Angriff nehmen und für eine Woche in Schielleiten bei der Instruktor-Ausbildung sein, das geht nur step-by-step. Aber, wenn man's ganz genau nimmt, ist es ja nicht so, dass ich überhaupt keine Ausbildung hätte: Ich beschäftigte mich mein Leben lang mit Tennis, war mit sehr vielen Trainern – mit meinem Vater, sehr oft auch mit Michael Oberleitner – unterwegs. Und als Spieler coacht man sich ja sehr oft auch gegenseitig. Gilbert Schaller und sein Team wird verstärkt am Beginn meiner Tätigkeit für Tipps und Rückfragen zur Verfügung stehen. Für den ÖTV war auch das Weitergeben von Knowhow aus der Praxis und der Sicht eines Profis ein wesentliches Kriterium. Ich denke also, ich bin von dieser Seite her gesehen für einen sofortigen Einstieg bestens gerüstet.

Was werden deine künftigen Aufgaben im Leistungszentrum sein?
Meine Aufgabe wird sein, für eine Burschen- und Mädchen-Gruppe im ITF-Jugendbereich verantwortlich zu sein. Ich werde aber auch im Profibereich Schaller, Thomas Weindorfer und andere Trainerkollegen unterstützen, indem ich bei Challenger-Turnieren z. B. Maximilian Neuchrist oder Tristan-Samuel Weissborn betreuen werde.

Wann trittst du deinen neuen Job ab?
Am 19. September. Danach werde ich mit den Spielern auch als Touringcoach unterwegs sein. Bis es soweit ist, spiele ich jetzt am Wochenende noch mit ULTV Linz die Final Fours in der Bundesliga und ein paar Tage später noch Liga in der Tschechei. Erst mit diesen Matches ist meine Karriere als Spieler endgültig beendet und mein neues "Leben" als Trainer beginnt.


MARTIN SLANAR - Stats & Facts
Geb.datum, -ort:
1. Mai 1981, Prag
Wohnort: Wien
aktuelles ATP-Ranking: 891 (5. September 2011)
bestes ATP-Single-Ranking: 198 (19. Mai 2008)
bestes ATP-Doppel-Ranking: 94 (6. Dezember 2010)
Karriere-Highlights:Einzel: Semifinale bei den Challenger-Turnieren in Medjugorje (BIH), Kyoto (beides 2008), Qualifikation für die Australian Open (2008), Semifinale bei den Challenger-Turnieren in Neu Delhi (2007), Tampere (2007), Fergana (2007). Doppel: Turniersieg bei den Challenger-Turnieren in Salzburg, Reggio Emilia, Cremona und Kairo (2010); Finale bei den Challenger-Turnieren in Tyrnau, Genua, Belgrad und Honolulu (2010); Semifinale bei den Challenger-Turnieren in Ostrau und Reunion (2011), Semifinale bei den Challenger-Turnieren in Seoul, Mons, Oberstaufen und Dallas (2010), ...


Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

25. September 2021

Dominic Thiem ist Stargast beim Tag des Sports

Der US Open Champion 2020 schaut am Samstag im Wiener Prater vorbei. Wer gern ein Selfie mit Österreichs bestem Tennisspieler haben möchte, kommt am besten um 12 Uhr zum ÖTV-Stand.

Kids & Jugend

Aufschlag zum Masters im La Ville

Ab Donnerstag werden beim Masters auf der Anlage des UTC La Ville in Wien die SiegerInnen beim ÖTV Bidi Badu Jugend Circuit presented by kronehit ermittelt. Die Top-8 jeder Altersklasse matchen sich bis 26. September.