Zum Inhalt springen

WTA

Strycova gewinnt in Linz

Die Nummer 2 war diesmal die Nummer 1: Die Tschechin trug sich erstmals in die Siegerliste des „Upper Austria Ladies Linz“ ein.

©GEPA-Pictures / Matthias Hauer

Neues Gesicht auf der langen Siegerinnenliste des Linzer WTA-Turniers: Barbora Strycova, bei dem erstmals unter dem Namen „Upper Austria Ladies Linz“ ausgetragenen Turnier als Nummer zwei gesetzt, war am Sonntagnachmittag die umjubelte Nummer eins. Die 31-jährige Tschechin triumphierte nach einer Spielzeit von 1:27 Stunden gegen die topgesetzte Slowakin Magdalena Rybarikova (29) mit 6:4, 6:1 und kassierte 43.000 Dollar.

Nach der musikalischen Eröffnung durch Lizz Görgl und Chris Harras hat das Traumfinale (Nummer eins gegen Nummer zwei) die Erwartungen der Tennisfans erfüllt. Bei beiden Spielerinnen macht sich schon die lange Saison sichtbar bemerkbar – Strycova war am linken Oberschenkel bandagiert, Rybarikova am rechten. Vor den Augen von WTA GEO Steve Simon lieferten einander die beiden Finalistinnen sehenswerte Ballwechsel, die von den Zuschauern mit „Standing Ovations“ quittiert wurden.

Was die Spielerinnen bei den Linzer Damentennis-Festspielen besonders schätzen: Dass ihnen jeder Wunsch von den Augen abgelesen wird. Barbora Strycova etwa outete sich als Liebhaberin von Kaiserschmarrn. Diese Leidenschaft kam Eva Reichel, der Ehefrau von MatchMaker-Gründer Peter Michael Reichel, zu Ohren, und sie orderte spontan beim exzellenten Turnier-Caterer DON diese Köstlichkeit.

Entsprechend groß war die Überraschung, als Barbora Strycova während der Sieger-Pressekonferenz ein Teller extra für sie frisch zubereiteter Kaiserschmarrn mit Zwetschkenröster serviert wurde. Fasziniert war Strycova auch von der Turnierorganisation durch das Powerladies-Team von Sandra Reichel, und speziell dankte die frisch gebackene Siegerin ihrer Mentorin Barbara Schett.

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

20. - 26. August 2018

Kalenderwoche 34: Wer? Wann? Wo?

Lucas Miedler mischt im Qualifikations-Bewerb in der Vergabe um die US-Open-Startplätze mit.

Davis Cup

Der Daviscup im neuen Gesicht

Revolution im prestigeträchtigsten Mannschaftsbewerb des Welttennis: Ab 2019 spielen 18 Teams in der Weltgruppe in einem Finalturnier den Champion aus. Für die nationalen Verbände wird fortan mehr Geld ausgeschüttet.