Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Strahlende Sieger-Gesichter beim ÖTV Jugend Circuit

In Finale der Altersklasse U12 setzten sich im UTC La Ville die Tirolerin Emily Lederer und der Wiener Denis Snajdr durch.

Lilli Tagger, Emily Lederer, Denis Snajdr und Lukas Brunner (von links) matchten sich im UTC La Ville um die Titel.

Auf der Anlage des UTC La Ville fiel am Dienstag Vormittag die Entscheidung, welche zwei Talente den letzten Hallentitel des ÖTV Jugend Circuit in der Altersklasse U12 erobern würden. Bei den Mädchen setzte sich die Favoritin Emily Lederer aus Tirol durch, die bereits das erste Turnier der Serie in Neudörfl für sich entschieden hatte. Bei den Burschen gibt es nach Timothy Bezar (1. Turnier) und Lukas Brunner (2. Turnier) mit dem Wiener Denis Snajdr einen neuen Sieger.

Der erstgesetzte Vorarlberger Lukas Brunner hatte bis zum Finaleinzug keinerlei Probleme: In den ersten drei Runden gab er in keinem seiner Spiele mehr als drei Games in einem Satz Games ab. Auch das Halbfinale gegen den drittgesetzten Xaver Kirchberger aus Oberösterreich meisterte er mit Bravour – 6:2, 7:5. Sein Finalgegner, der an vier gesetzte Denis Snajdr, hatte seinen Kontrahenten in den ersten drei Spielen ebenfalls in keinem Satz mehr als drei Games überlassen. Im Halbfinale ging es für ihn gegen Lukas’ Zwillingsbruder Lorenz. Auch diese Hürde meisterte der Wiener mit 6:3, 7:5. Beide hatten also zu diesem Zeitpunkt ähnliche Ergebnisse: drei klare Siege, dann ein etwas spannenderes Semifinale. Dies machte sich dann auch im Finale bemerkbar: Es folgte ein Dreisatzkampf. Zunächst hatte Denis klar die Nase vorne und setzte sich mit 6:1 in Führung, ehe sich das Blatt wendete und Lukas mit eben demselben Ergebnis den zweiten Satz für sich entschied. Im dritten Durchgang fand Denis wieder zu seiner Form des ersten Satzes und holte sich somit mit 6:2 im dritten Satz den ersten Titel beim ÖTV Jugend Circuit 2019.

Bei den Mädchen hatten zwei Spielerinnen klar die Nase vorn: Die Tirolerin Emily Lederer und Lilli Tagger (KTV) qualifizierten sich am Montag zunächst beide für das Endspiel im Einzel und sicherten sich anschließend als Draufgabe zusammen auch noch den Titel im Doppel. An Emily war bei diesem Turnier kein Vorbeikommen. Ohne Satzverlust schritt sie zum Turniersieg und wurde damit ihrer Favoritenrolle gerecht.  Bis zum Finale hatte sie insgesamt in allen ihren Spielen lediglich drei Games verloren. Ihre Finalgegnerin und Doppelpartnerin Lilli Tagger hatte zwar ein wenig mehr zu kämpfen, auch sie qualifizierte sich aber ausschließlich mit Zweisatzsiegen fürs Finale. Die Leistung der Osttirolerin ist hierbei besonders hervorzuheben. Sie startete als ungesetzte Spielerin ins Turnier und schlug als Jahrgangsjüngere (Jg. 2008) auf ihrem Weg ins Finale drei gesetzte Spielerinnen, die allesamt zu den „Älteren“ (Jg. 2007) zählen. Im Finale war jedoch Emily überlegen und holte sich mit einem 6:2, 6:4 den Sieg und damit den zweiten Titel innerhalb der Turnierserie. Beim zweiten Turnier in Bad Waltersdorf belegte sie den zweiten Platz (Siegerin Kim Kühbauer), womit sie in der Masters-Wertung derzeit unangefochten auf Platz 1 rangiert.

Beim nächsten Turnier des Circuits sind gleich wieder die 12er an der Reihe – diesmal jedoch auf Sand. Von 16. bis 21. Mai schlagen die Jüngsten auf der Anlage des TC Wunderlich Tribuswinkel in Niederösterreich auf. Besonderes Zuckerl dabei: parallel dazu wird auf derselben Anlage die 40. Int. Spring Bowl, Österreichs größtes internationales Jugendturnier, ausgetragen. Die Jüngsten bekommen also die Chance, die angehenden Profis hautnah mitzuerleben und von ihren Vorbildern etwas abzuschauen. Für die U14/U18 Spielerinnen, die teilweise bei diesem Event auch teilnehmen werden, geht es mit dem Jugend Circuit wenige Tage später weiter. Sie spielen von 23. bis 28. Mai im TC Warmbad-Villach in Kärnten.

ERGEBNISSE

Top Themen der Redaktion