Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Strahlende Gesichter im La Ville

Kobierski, Ratt, Ebster und Auer – dies sind die Namen der Sieger und Siegerinnen des 5. Turniers beim ÖTV Jugend Circuit.

Die Sieger auf der 5. Station des ÖTV Jugend Circuit im Wiener La Ville heißen Kobierski, Ratt, Ebster und Auer. Damit rücken sie der Qualifikation für das Ende September noch einen Schritt näher.Der Steirer Jan Kobierski wurde seiner Favoritenrolle bei den Burschen U14 mehr als gerecht: Als Nummer 1 der Setzliste marschierte er regelrecht durchs Turnier. Im Semifinale behielt er gegen den viertgesetzten Matthias Ujvary (BTV) mit 6:2, 6:4 die Oberhand. Im Finale bekam er es mit dem Wiener Moritz Lesjak zu tun, dem es als Achtgesetzter im Halbfinale gelungen war, den bis jetzt unbezwingbar wirkenden Patrick Jozwicki (NÖTV) mit 1:6, 6:2, 6:1 niederzuringen. Durch dieses kräftezehrende Match hatte sein Kontrahent Jan Kobierski im Finale sicherlich einen kleinen Starvorteil, den er auch zu nutzen wusste. Mit 6:2, 7:6 holte er sich den Titel und gab somit im gesamten Turnierverlauf keinen einzigen Satz ab.Bei den Burschen U16 bewies der Vorarlberger Julius Ratt, dass das glatte Ergebnis im Viertelfinale gegen Diego Laporta Osante (NÖTV), der in der ersten Runde den Erstgesetzten Nicolas Moser in einem Dreisatzkrimi ausgeschaltet hatte, bei weitem kein Zufall war. Im Halbfinale erzielte er gegen Jakob Lehner (WTV) mit 6:0, 6:3 ein ähnlich klares Resultat. Im Finale traf er auf den Niederösterreicher Jonas Gundacker. Jonas hatte im La Ville vom ersten Match an mit druckvollem Tennis geglänzt und konnte so unter anderem Siege über die beiden Kärntner Lukas Rohseano und Yannick Schneider einfahren, die zu den Topspielern des Turniers zählten. Im Finale lieferten einander Jonas und Julius einen Kampf auf Augenhöhe, aus dem Julius nach verlorenem ersten Satz mit 2:6, 6:3, 6:4 als Sieger hervorging.Anna-Lena Ebster (TTV) sicherte sich bei den Mädchen U14 den Titel. Für sie hätte jedoch bereits im Viertelfinale Endstation sein können, wo sie gegen die eigentlich noch in der U12 spielberechtigte Eva Woydt (TTV) mit 6:7, 4:1 zurücklag, ehe diese durch eine Verletzung gezwungen war, aufzugeben. Im Halbfinale kam es zu einem Match, dem alle mit Spannung entgegenblickten. Anna-Lena traf auf die Wienerin Tamara Kostic, die eigentlich genauso wie Eva noch eine Altersklasse darunter spielen könnte. Im Semifinale musste sie bei einem Ergebnis von 3:6, 2:6 anerkennen, dass Anna-Lena doch noch eine Nummer zu groß ist, was jedoch die hervorragende Leistung nicht schmälern soll. Im Finale traf Ebster auf NÖTV-Talent Liel Rothensteiner, die als Nummer 2 des Turniers im Semifinale die an drei gesetzte Kärntnerin Nina Plihal 6:2, 6:4 bezwungen hatte. Das Finale entschied Anna-Lena mit 6:2, 6:2 für sich und konnte sich somit bereits über den dritten Turniersieg beim ÖTV Jugend Circuit in dieser Saison freuen.Der Weg von Stefanie Auer (OÖTV) zum Triumph in der Kategorie U16 ist zweifellos kein gewöhnlicher: im Achtelfinale ein knapper Sieg (6:4, 7:5) gegen die ungesetzte Alina Jensterle (KTV), ein vernichtendes 6:0, 6:2 gegen Sophia Piech (NÖTV) und schließlich ein hart umkämpfter Dreisatzerfolg gegen die an vier gesetzte Niederösterreicherin Nicole Mikulan (1:6, 6:2, 6:2). Im Endspiel ließ Auer dann wieder ein souveränes 6:1, 6:0 folgen. Dieses verbuchte sie gegen die sechstgesetzte Johanna Halper (NÖTV), Masters-Siegerin 2017 bei den Mädchen U14. Auch Johanna musste im Halbfinale über drei Sätze gehen, wobei die einzelnen Sätze wesentlich enger als beim Match gegen Auer verliefen. Die jüngere Laura Dukic (OÖTV), die in den vorigen Runden ihrer Gegnerinnen regelrecht demoliert hatte (bis dahin nur drei abgegebene Games) setzte sich ordentlich zur Wehr, zog aber letztlich mit 4:6, 7:6, 2:6 den Kürzeren. Für Stefanie Auer war dies der erste Turniersieg in der heurigen Serie. ERGEBNISSE

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die 400.000…