Zum Inhalt springen

Bundesliga

Startschuss zur Bundesliga 2013!

Am Sonntag, den 5. Mai 2013, startet die Simacek Tennis Liga Austria (Herren) mit einigen Neuerungen in die neue Saison. Vier Tage später ziehen die Damen nach, um in sieben Spielrunden den Nachfolger von Titelverteidiger Kornspitz Team OÖ zu ermitteln.


Am 5. Mai startet die Simacek Tennis Liga Austria (= Bundesliga) um 11:00 Uhr in ihre neue Saison. Neun Herren-Mannschaften (TC Gleisdorf hat sich 2013 aus der Bundesliga zurückgezogen) kämpfen heuer in zwei Gruppen um den Titel in Österreichs höchster Spielklasse. Am 6. September wird das Halbfinale gespielt. Am 7. September wird feststehen, welches Team Nachfolger von TC Gleisdorf sein wird. Die Chancenverteilung dürfte heuer so breit gestreut wie schon lange nicht mehr sein. „Nach meinem Gefühl wird jede einzelne Partie im Grunddurchgang eine sehr knappe werden“, vermutet etwa Herbert Ehling, Mannschaftsführer des 1. Klosterneuburger Tennisvereins. „Die Resultate werden vermutlich lauten: 5:4 oder 4:5. Die Entscheidung wird dann davon abhängen, welches Team immer oder zumindest sehr oft mit der kompletten Mannschaft spielen kann. Danach wird es sich richten, wer ins Obere Playoff darf bzw. ins Untere Playoff muss.“

Haider-Maurer, Oswald, Linzer & Co
Auch Stefan Schiess, Mannschaftsführer des 1. Salzburger TC Stiegl rechnet „mit einer sehr interessanten, offenen Meisterschaft, in der wir hoffentlich das Obere Playoff erreichen werden. Sollten wir das tatsächlich schaffen, wird vieles möglich sein.“ Die bekanntesten Spielernamen bei den Bundesliga-Teams: Andreas Haider-Maurer, Lucas Miedler (beide 1. Klosterneuburger TV), Dominik Hrbaty ( SVK / UTC Styria Wohnbau Steyr), Bohdan Ulihrach (CZE), Philipp Oswald (beide TC Sparkasse Kirchdorf),  Bastian Trinker, Johannes Ager (beide TK IEV Tiroler Wasserkraft), Tristan-Samuel Weissborn (Wiener Athletiksport Club), Christophe Rochus (BEL), Stefan Koubek (beide Sportunion Klagenfurt), Lukas Rosol (CZE), Robin Kern (GER / beide 1. Salzburger TC Stiegl), Michael Linzer, Dennis Novak (beide UTC Amstetten).

Titelverteidiger als Titelfavorit
Bei den Damen kämpfen heuer ab dem 9. Mai sieben Teams in sieben Runden um den Titel in Österreichs höchster Spielklasse. Am 1. Juni wird der neue Titelträger feststehen. Als Titelfavoriten gehen Titelverteidiger Kornspitz Team OÖ und 1. Salzburg TC Stiegl ins Rennen. Robert Gross, Teamchef des oberösterreichischen Teams, das einen Großteil von Österreichs Spitzenspielerinnen im Kader aufweist: „Unser Ziel kann eigentlich nur die Titelverteidigung sein. Neu zu uns gestoßen ist im Großen und Ganzen eigentlich nur Patricia Mayr-Achleitner, ansonsten werden wir mit dem alten Team spielen. Wir werden sicherlich auch die eine oder andere junge Spielerin einsetzen – Marschrichtung wird aber sicherlich der Titel sein.“

Mayr-Achleitner, Klaffner, Klemenschits & Co
Stefan Schiess, Mannschaftsführer der Salzburgerinnen: „Wir haben ein paar Veränderungen im Team vorgenommen. Was uns dabei gelungen ist, ist, dass wir uns in den mittleren und hinteren Positionen verstärkt haben. Deshalb wollen wir unbedingt um den Meistertitel mitspielen. Ich sehe uns neben Kornspitz Team OÖ als Titelfavoriten.“ Die bekanntesten Spielerinnennamen bei den Bundesliga-Teams: Yvonne Meusburger, Patricia Mayr-Achleitner, Melanie Klaffner, Niki Hofmanova, Barbara Haas (alle fünf Kornspitz Team OÖ), Nicole Rottmann (1. Salzburger TC Stiegl), Julia Mayr (ITA), Iris Khanna (beide TV IEV Tiroler Wasserkraft), Marlies Szupper (Wiener Athletiksport Club), Tina Schiechtl (TC Wörgl), Daniela Kix, Barbara Hellwig (beide Wiener Park Club), Yvonne Neuwirth, Janina Toljan, Sandra Klemenschits (alle drei 1. Klosterneuburger TV).

Neuer Wettspielmodus
Für die aktuelle Saison wurden einige Neuigkeiten eingeführt: Während die Simacek Tennis Liga Austria der Herren von bisher acht auf zehn Teams* aufgestockt wurde (mit einem sechs Teams umfassenden Abstiegs-Playoff), werden die Damen ihr Meister-Team – statt wie bisher in einer acht – in einer sieben Mannschaften umfassenden Liga ermitteln, in der jeder gegen jeden spielt („Round Robin“). Aus der 1. Bundesliga der Simacek Tennis Liga Austria der Damen steigt künftig damit ein Team ab bzw. auf, bei den Herren steigen zwei Mannschaften ab bzw. auf. Zusätzlich wurde in Anlehnung an die amerikanischen Profiligen oder die Eishockey-Bundesliga auch in der Simacek Tennis Liga Austria ein CAP-System eingeführt wurde, das der Kostenreduzierung sowie einer Wettbewerbsfähigkeit und Chancengleichheit aller Teams dienen soll: eine Obergrenze für die Verpflichtung von SpielernInnen.

> Porträts der Herren-Mannschaften inkl. Quotes der Mannschaftsführer: HIER

> Porträts der Damen-Mannschaften inkl. Quotes der Mannschaftsführer: HIER




Simacek Tennis Liga Austria

HERREN, 1. BUNDESLIGA
Gruppe A: UTC Styria Wohnbau Steyr, TC Telfs, TC Sparkasse Kirchdorf, TK IEV Tiroler Wasserkraft, (TC Gleisdorf)

* Da sich der TC Gleisdorf aus der Bundesliga zurückgezogen hat, sind Spiele in dieser Gruppe gegen den TC Gleisdorf somit "spielfrei" und werden mit 9:0 gewertet.

Gruppe B: Wiener Athletiksport Club, Sportunion Klagenfurt, 1. Klosterneuburger TV, 1. Salzburger TC Stiegl, UTC Amstetten


DAMEN, 1. BUNDESLIGA

TK IEV Tiroler Wasserkraft, Wiener Athletiksport Club, TC Wörgl, 1. Klosterneuburger TV, Kornspitz Team OÖ, 1. Salzburger TC Stiegl, Wiener Park Club

Sämtliche Spiele können über www.oetv.at im Live-Ticker verfolgt werden!

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.