Zum Inhalt springen

ST. PÖLTEN: U14-HALLENMEISTERSCHAFTEN - TITELVERTEIDIGUNG ODER ÜBERRASCHUNGSSIEGER?

2012 konnten bei den Österreichischen u14-Hallenmeisterschaften Gabriel Huber (Bild) bzw. Melanie Pinkitz auf ihrem Weg zum deutlichen Titelgewinn nicht gestoppt werden. Und auch heuer zählen Huber neben Tobias Wagner und Tobias Pürrer bzw. Pinkitz neben Anna-Lena Neuwirth und Fabienne Kompein zu den Favoriten. Oder gibt's vielleicht die eine oder andere Überraschung?


8. Jänner 2013

WER HOLT DIE TITEL? Im Vorjahr hatte bei den Österreichischen u14-Hallenmeisterschaften bloß ein einziger Spieler Gabriel Huber ins Stolpern gebracht (Drei-Satz-Sieg gegen Matthias Haim im Achtelfinale), in sämtlichen seiner anderen Partien hatte der heute 13-jährige Tiroler seinen Gegnern nie mehr als vier Games überlassen. Auch im Endspiel hatte er den Topfavoriten Bernie Schranz von Anfang an unter Druck gesetzt "und ihn so automatisch zu Fehlern gezwungen, die so eine Partie nun einmal entscheiden können", so damals Michi Ebert, beim ÖTV verantwortlich für Kids- und Juniortennis-Development. Auch bei den heurigen Hallenmeisterschaften (10.1. - 16.1.2013 auf der Anlage von Sportwelt NÖ in St. Pölten) rangiert Huber auf der Favoritenliste ganz oben vor Tobias Wagner, Tobias Pürrer und Moritz Thiem. Im Mädchenbewerb tritt Melanie Pinkitz ebenfalls zum Projekt "Titelverteidigung" an: 2012 hatte die Dornbirnerin im Duell mit Anna Kraus (OÖTV) viele enge Ballwechsel und damit letztendlich auch das Finale mit 6:2, 6:4 für sich entschieden. Heuer wird die Setzliste angeführt von Anna-Lena Neuwirth (KTV) vor Pinkitz (VTV), Fabienne Kompein (TTV) und Victoria Walter (WTV). 2013 rechnet Matthias Schuck, ÖTV-Jahrgangscoach für die u13- und u14-Kader, im Mädchenbewerb "mit eine sehr offenen Sache. Hier gibt es mehrere Titelanwärterinnen, wobei Anna-Lena Neuwirth und Melanie Pinkitz sicherlich ein ordentliches Wort bei der Titelvergabe mitsprechen werden. Bei den Burschen ist der klare Favorit Gabriel Huber. Hinter ihm dürfte es allerdings eine enge Partie werden."

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.