Zum Inhalt springen

"SPORTLER DES JAHRES": TOPSPIN STATT TOPSPEED - JÜRGEN MELZER SCHLÄGT ÖSTERREICHS WINTERFRAKTION

Als einziger nicht im Wintersport beheimateter Sportler war Jürgen Melzer (im Bild mit Andrea Fischbacher) bei der Lotterien-Gala "Nacht des Sports" ins Rennen gegangen und hat es als Österreichs neuer "Sportler des Jahres" beendet.


WEITERE INFORMATIONEN FINDEN SIE HIER

Melzer, Österreichs neue Nummer 1
(4.11.2010)
Tennis-Star Jürgen Melzer und Ski-Ass Andrea Fischbacher sind Österreichs "Sportler des Jahres 2010". Zur "Mannschaft des Jahres" wurden bei der von Sports Media Austria (SMA), der Vereinigung der österreichischen Sportjournalisten, und der Sporthilfe durchgeführten Wahl die Nordischen Kombinierer gewählt. Die Ehrung wurde bei der "Galanacht des Sports" in Vösendorf vollzogen.
Der 29-jährige Tennis-Star Jürgen Melzer wurde für seine herausragende Saison ausgezeichnet, in der er bei den French Open bis ins Halbfinale vorgestoßen ist, erneut das Stadthallenturnier in Wien gewonnen hat und unter anderen den Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal geschlagen hat. Der Linkshänder ist aktuell die Nummer 12 der Tennis-Weltrangliste. Melzer entschied die Wahl mit 826 Punkten (101 erste Plätze) klar vor Skispringer Gregor Schlierenzauer (562/39) und Biathlet Christoph Sumann (349/24) für sich. Melzer ist in der seit 1949 durchgeführten Wahl erst der zweite Sieger aus dem Tennis-Lager nach Thomas Muster, der 1990 und 1995 gewann. "Ich habe ein bisschen als Favorit gegolten, selber will man aber nicht daran glauben. Jetzt bin ich natürlich überglücklich", so Melzer unmittelbar nach der Ehrung. "Das ist ein Titel für die ganze Saison, das ist das Schöne daran, den muss ich mit nichts vergleichen." Im Vorjahr hatte er während der Gala zu seiner Freundin Jukic noch gesagt: "Wäre schön, wenn ich einmal unter die Top Fünf kommen könnte."

Fischbacher folgt auf Jukic

Andrea Fischbacher, die Olympiasiegerin im Super-G, gewann souverän mit 114 ersten Plätzen vor ihrer ÖSV-Teamkollegin Marlies Schild (19) und Kanu-Weltmeisterin Corinna Kuhnle (12). Fischbacher wurde am Mittwoch bei der Galanacht des Sports in Vösendorf als Nachfolgerin von Schwimmerin Mirna Jukic geehrt, die zuletzt zweimal gewonnen hatte. Bei der 62. Sportlerwahl kommt damit zum 30. Mal die Siegerin aus dem ÖSV-Alpinlager. Die 25-jährige Salzburgerin hat bei den Olympischen Spielen in Vancouver die einzige Goldmedaille der ÖSV-Alpinen gewonnen. Die "Mannschaft des Jahres 2010" bestehend aus den Nordischen Kombinierern Felix Gottwald, Bernhard Gruber, David Kreiner und Mario Stecher erhielt die meisten Stimmen. Die Team-Olympiasieger von Vancouver setzten sich mit 704 Punkten (56 erste Plätze) vor den Skisprung-Olympiasiegern und Skiflug-Weltmeistern Wolfgang Loitzl, Thomas Morgenstern und Gregor Schlierenzauer sowie Andreas Kofler (Olympia) bzw. Martin Koch (Skifliegen) durch, die auf 658 Zähler kamen (50). Die im Olympia-Staffelbewerb zweitplatzierten ÖSV-Biathleten Simon Eder, Dominik Landertinger, Daniel Mesotitsch und Christoph Sumann wurden Dritte (431/30).


Bester Sportler Österreichs?

(20.10.2010)
Genau heute vor einem Jahr zählte Jürgen Melzer mit seiner Weltranglisten-Position 39 bereits zu den Besten der Besten auf dieser (Tennis)Welt. Zwölf Monate, einem Sieg in Wien, einem Triumph im Wimbledon und Shanghai (Doppel), dem Semifinale in Paris, dem Finale in Hamburg, seinem Sieg über den Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal in Shanghai und "der besten Saison meiner Karriere" (Melzer) später rangiert Österreichs Nummer 1 bereits auf Platz 12 und nähert sich step-by-step den Top 10 an. Die Mitglieder von Sports Media Austria, der Vereinigung Österreichischer Sportjournalisten, tragen dieser Entwicklung jetzt Rechnung und haben Melzer unter die Top 5 für die Wahl zum "Sportler des Jahres" gewählt. "Jürgen ist dabei sogar der einzige Sportler, der nicht aus dem Wintersport-Bereich kommt", so ÖTV-Generalsekretär Peter Teuschl. Jene fünf Athleten mit den meisten Stimmen sind (alphabetisch gereiht): Felix Gottwald (Nord. Kombination), Benjamin Karl (Snowboard), Jürgen Melzer (Tennis), Gregor Schlierenzauer (Skispringen) und Christoph Sumann (Biathlon).

"Heimat, Bewegung und Kraft"
Sollte Österreichs bester Tennisprofi seit Thomas Muster am 3. November bei der Lotterien-Gala "Nacht des Sports" im Austria Trendhotel Pyramide vor 1.400 Gästen tatsächlich als Österreichs bester Sportler ausgezeichnet werden und damit die Nachfolge von Wolfgang Loitzl antreten, würde dieser Titel quasi in der "Familie" bleiben: Zwei Mal (1990 und 1995) wurde Thomas Muster als Österreichs "Sportler des Jahres" ausgezeichnet, im Vorjahr durfte sich Melzers Freundin Mirna Jukic nach 2008 und 2002 zum dritten Mal „Sportlerin des Jahres“ nennen. Wie gewohnt werden am 3. November auch die Mannschaft des Jahres, der BehindertensportlerIn 2010 sowie Special Olympics-AthletenInnen geehrt. Überreicht wird den Gewinnern eine rund acht Kilogramm schwere Trophäe - gefertigt vom ehemaligen Salzburger Judoka Stefan Gahr, für den sie "Freiheit, Poesie, Vielfalt, Heimat, Bewegung und Kraft" symbolisiert.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.