Zum Inhalt springen

Bundesliga

Spannung bis zum letzten Ball!

Knappe Duelle waren vor Beginn der "Simacek Tennis Liga Austria" erwartet worden. Geworden sind es - zumindest in zwei von drei Partien - klare Angelegenheiten: Sowohl TK IEV Tiroler Wasserkraft als auch der 1. Klosterneuburger TV hatten sich bereits nach den Einzelpartien die Vorentscheidung gesichert. Den entscheidenden Punkt für die Niederösterreicher hatte Andreas Haider-Maurer in einem engen Match gegen Riccardo Bellotti geholt. Im Duell 1. Salzburger TC Stiegl gegen Sportunion Klagenfurt war es Stefan Koubek (Bild), der mit zwei Siegen den Kärntnern den 5:4-Auswärtssieg sicherte.


Erfolgreicher Bundesliga-Auftakt für TK IEV Tiroler Wasserkraft, Sportunion Klagenfurt und den 1. Klosterneuburger TV: Gleich in der ersten Runde der Simacek Tennis Liga Austria sorgte dieses Trio für klare Verhältnisse. TK IEV Tiroler Wasserkraft (Gruppe A) lag auswärts gegen TC Telfs bereits nach den Einzelpartien uneinholbar mit 6:0 in Führung. Für die Punkte sorgten dabei Johannes Ager (gegen Alexander Satschko), Armin Sandbichler (gegen Markus Larcher), Thomas Schiessling (Marco Pansi), Christoph Steiner (gegen Manfred Riess) und Johann Georg Fankhauser (gegen Sebastian Hartmann), die ohne Satzverlust als Sieger vom Platz gehen konnten. Lediglich im Spitzenduell zwischen Daniel Lustig (Telfs) und Bastian Trinker (TK IEV) kam Spannung auf, als Lustig nach einem 2:6-Satzverlust mit 6:3 noch der Satzausgleich gelang und die Entscheidung damit auf den dritten Satz "vertagt" wurde. "Dort hat Bastian total gefightet", so Mannschaftsführerin Claudia Linder, "und eine sehr enge Partie doch noch für sich entscheiden können." Endstand aus Trinkers Sicht: 6:2, 3:6, 6:3. Nach den Doppelpartien lautete der Endstand: 8:1 für TK IEV Tiroler Wasserkraft. Das zweite Duell in der Gruppe A zwischen UTC Styria Wohnbau Steyr und TC Gleisdorf wurde nicht ausgetragen, da sich Gleisdorf am 2. Februar 2013 aus der Bundesliga zurückgezogen hat und die Spiele gegen den Titelverteidiger aus der Steiermark somit "spielfrei" sind und mit 9:0 gewertet werden.

Stefan Koubek als Matchwinner
In der Gruppe B sah es im Duell zwischen dem 1. Salzburger TC Stiegl und Sportunion Klagenfurt rasch danach aus, als könnten die Kärntner vollkommend relaxed die Doppelpartien in Angriff nehmen: Nach vier glatten Zwei-Satz-Siegen von Patrick Ofner (gegen Robin Kern), Jiri Skoloudik (gegen Sebastian Wagner), Stefan Koubek (gegen Maxi Pongratz) und Marko Skalec (gegen Bertram Steinberger) war das Team von Mannschaftsführer Markus Polessnig ("Wir wollen heuer mit dem Abstieg nichts zu tun haben") mit 4:0 in Führung gegangen. Dass die Vorjahres-Dritten aus Salzburg trotzdem noch lange nicht die Flinte ins Korn geworfen haben, bewiesen Marco Kirschner und Jaroslav Pospisil mit ihren Siegen (3:6, 6:4, 7:5 gegen Markus Ahne bzw. 6:4, 7:6 gegen Jeremy Jahn), die damit die endgültige Entscheidung auf die Doppelpartien hinausschoben. Dort verlängerten Pospisil / Kirschner mit ihrem 6:1, 6:2-Sieg über Jahn / Ahne zunächst die Siegeshoffnungen der Salzburger, die mit diesem Sieg auf 3:4 verkürzen konnten. Wagner / Pongratz gelang mit ihrem 6:3, 7:6-Sieg über Ofner / Tkalec sogar der "Ausgleich", sodass die Entscheidung im dritten Doppel fallen musste. "Dort haben wir dank eines grandiosen Stefan Koubek dieses Herschlagfinale doch noch für uns entschieden", schnaufte unmittelbar danach Polessnig. Koubek / Skodoulik besiegten Kern / Steinberger mit 6:2, 7:6 und sicherten Sportunion Klagenfurt damit den hauchdünnen 5:4-Sieg über 1. Salzburger TC Stiegl. Polessnig: "Sollte das jetzt jeden Spieltag mit derart engen Entscheidungen so weitergehen, brauch ich nach dieser Bundesliga ein paar Wochen lang Urlaub."

Andi Haider-Maurer kämpft und gewinnt
Spannung kam auch im zweiten Duell der Gruppe B zwischen dem 1. Klosterneuburger TV und dem Wiener Athletiksport Club auf. Franco Skugor (gegen Jan Stratal), Tihomir Grozdanov (gegen Tristan-Samuel Weissborn), Mario Haider-Maurer (gegen Christian Trubrig) und Pascal Brunner (gegen Martin Slanar) hatten ihren Gegnern keinen Satz überlassen und die Niederösterreicher, nachdem Libor Salaba gegen Mario Tupy den einzigen Sieg für die Wiener "eingefahren" hatte, mit 4:1 in Führung gebracht. Im Duell der beiden Nummer 1-Spieler Andreas Haider-Maurer (KTV) und Riccardo Bellotti (WAC) sollte also die Vorentscheidung fallen. Österreichs Nummer 2 startete souverän und holte sich den ersten Satz mit 6:4. "Im zweiten Satz hat Bellotti dann sehr, sehr gut gespielt", so KTV-Mannschaftsführer Herbert Ehling. "Da hat man gemerkt, dass er frei von der Leber weg spielen konnte, während Andi - der ja als Topfavorit in die Partie gegangen ist - etwas unter Druck geraten ist." Mit 6:4 gelang Bellotti der Satzausgleich. "Im dritten Satz hat Andi dann aber aufgedreht und mit 7:5 die Partie gewonnen." Das Endresultat nach den Doppelpartien: 7:2.



1. Runde: 5. Mai 2013, 11:00 Uhr

Gruppe A

UTC Styria Wohnbau Steyr – TC Gleisdorf *: 9:0
TC Telfs – TK IEV Tiroler Wasserkraft: 1:8
spielfrei: TC Sparkasse Kirchdorf

Gruppe B
1. Salzburger TC Stiegl – Sportunion Klagenfurt: 4:5
1. Klosterneuburger TV – Wiener Athletiksport Club: 7:2
spielfrei: UTC Amstetten

* Da sich der TC Gleisdorf aus der Bundesliga zurückgezogen hat, sind Spiele gegen den TC Gleisdorf somit "spielfrei" und werden mit 9:0 gewertet.

2. Runde: 9. Mai 2013, 11:00 Uhr

Gruppe A

TC Gleisdorf * - TC Telfs
UTC Styria Wohnbau Steyr – TC Sparkasse Kirchdorf
spielfrei: TK IEV Tiroler Wasserkraft

Gruppe B
Wiener Athletiksport Club  - 1. Salzburger TC Stiegl
1. Klosterneuburger TV – UTC Amstetten
spielfrei: Sportunion Klagenfurt

* Da sich der TC Gleisdorf aus der Bundesliga zurückgezogen hat, sind Spiele gegen den TC Gleisdorf somit "spielfrei" und werden mit 9:0 gewertet.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.