Zum Inhalt springen

ATP

SOFIA: KNAPPES AUS FÜR FEITSCH

Mathias Feitsch spielte beim 25.000 Dollar Event in Sofia ein tolles Turnier. Nach überstandener Qualifikation besiegt er unter anderem die Nr. 1 und kam bis ins Viertelfinale.

Ohne Satzverlust erreichte der für die Tenniswerkstatt Rainov spielende Mathias Feitsch das Quali Finale und sicherte sich dort mit einem 6/4 6/0 Erfolg über den an 4 gesetzten Aristotelis Mouratolglou (GRE / ATP 1355) den Einzug in den Hauptbewerb. 

Auch gegen seinen Erstrundengegner, Luka Kukulic (CRO / ATP 1175), konnte sich Feitsch klar mit 6/3 6/4 durchsetzen und trifft nun auf den an 1 gesetzten Italiener Massimo Ocera (ITF 444).

"Seine kämpferische, mentale und taktische Leistung hat schon Klasse, Mathias wird immer schwerer zu schlagen!" freute sich Coach Rainov. Mathias wurde den lobenden Worten seines Trainers mehr als gerecht. In einem hart umkämpften Match wehrte er gegen den an 1 gesetzten Italiener 2 Mätchbälle ab und stellte schließlich auf 3/6 6/1 7/6(5).

Erst im Viertelfinale musste sich der erst 17jährige dem Bulgaren Ivaylo Traykov (ATP 1063) mit 6/7 3/6 geschlagen geben. Für Feitsch war dieses Turnier, bei dem nur wenige Punkte das Viertelfinale entschieden, auf jeden Fall ein toller Erfolg.

Philipp Kiss bestritt in Sofia sein erstes, internationales Herrenturnier und überstand gleich zwei Quali - Runden. Erst in Runde 3 konnte der ebenfalls in der TWR trainierende Kiss von Aledsandar Cucuz (SUI / ATP 1519) mit 4/6 0/6 besiegt werden.

Matthias Hüthmair (OÖTV) war in der Quali mit einer WC ausgestattet, musste aber auch in Runde 3 gegen Stefan Mitev (BUL / ATP-) eine 3/6 1/6 Niederlage hinnehmen.

tp

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der ÖTV fährt weiter auf Jaguar ab

Seit nunmehr fünf Jahren gibt es die erfolgreiche Partnerschaft zwischen Jaguar Österreich und dem ÖTV, die um ein Jahr verlängert wurde. Sportdirektor Jürgen Melzer holte seinen neuen Dienstwagen ab.

Verbands-Info

Thiem mit Melzer bei Olympia?

100 Tage vor Beginn der Spiele in Tokio gab Thiem das Okay, gemeinsam mit Jürgen Melzer im Doppel-Bewerb zu spielen. ÖTV-Sportdirektor Melzer tritt nur an, wenn "ich niemandem den Platz wegnehme".

Davis Cup

"Das ist eine WM im Tennis"

Daviscup-Kapitän Stefan Koubek und ÖTV-Sportdirektor Jürgen Melzer blicken dem Finalturnier in Innsbruck mit Vorfreude entgegen und planen mit Dominic Thiem.