Zum Inhalt springen

SKOPJE: PETER NAGOVNAK STICHELT SICH INS HALBFINALE

Zwar ist Björn Treber schon in der zweiten Runde ausgeschieden, der zweite Südstädter Peter Nagovnak (Bild) sprang aber für ihn ein und schaffte es bis ins Semifinale des Revita Open in Mazedonien.

"Cool und souverän"
Hat er nicht den Tennisschläger in der Hand, kämpft er trotzdem gerne ein Gegenüber nieder: Peter Nagovnak bezeichnet Fechten als eines seiner größten Hobbies. Mit feinen Sticheleien ist der 16-jährige Steirer auch beim Revita Open im mazedonischen Skopje bisher sehr gut gefahren: Im Viertelfinale drehte er nach verlorenem zweiten Satz das Match gegen den an Nummer 5 gesetzten Rumänen Sergiu Margarit noch um und gab es bis zum Matchball nicht mehr aus der Hand. Das Resultat: 6/3, 4/6, 6/1. ÖTV-Coach Peter Tunner: "Es war beeindruckend, wie cool und souverän er seinen Gegner dominiert hat." Auch im Halbfinale schien es lange Zeit so, als hätte ihm sein Gegner nichts entgegenzusetzen: Nagovnak fegte den an Nummer 1 gesetzten Serben Dimitrije Tasic mit 6/1 vom Court. Danach bestimmten allerdings Konzentrationsprobleme und viele unerzwungene Fehler sein Spiel, die folgenden beiden Sätze verlor er daher 2/6, 5/7.
Der zweite Südstädter Björn Treber war bereits in der zweiten Runde gegen den Rumänen Lucian Georghe mit 7/6, 4/6, 2/6 ausgeschieden. Tunner: "Leider hat Björn nach einer 7/6-Führung und bei Bällen auf ein 5/4 im zweiten Satz das Spiel noch aus der Hand gegeben."

Premiere für Aschaber

Im Jahr 518 wurde Skopje durch ein Erdbeben zerstört, 2008 gibt es in der Hauptstadt Mazedoniens aus ÖTV-Sicht erneut ein kleines Schütteln an der Basis: Beim Revita Open, einem ITF-Turnier der Kat. 5, kämpfte sich der 14-jährige Tiroler David Aschaber ohne Satzverlust durch die Qualikation "und hat sich mit dieser überzeugenden und souveränen Leistung", so ÖTV-Coach Thomas Tunner, "für sein erstes ITF-Turnier qualifiziert." Mit Aschaber und den beiden Südstädtlern ("Schülergruppe") Björn Treber und Peter Nagovnak stehen damit drei ÖTV-Spieler im Hauptbewerb.

wowo

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.