Zum Inhalt springen

Sinja Kraus spielt in Schweden groß auf

Die 14-Jährige (im Bild mit ÖTV-U14-Coach Franz Kresnik) gewann im Finale des Kat. III Turniers in Tyresö das Österreicherinnen-Duell gegen Anna Gröss. In Stockholm erreichte Kraus als Ungesetzte das Semifinale.

Die zweiwöchige Schwedenreise des ÖTV-U14-Nationalteams brachte eindruckvolle Ergebnisse. Als Vorbereitung wurde das Kat. III Turnier in Tyresö, das XL Bygg Open, in einem Vorort von Stockholm gespielt. In einem rein österreichischen Mädchenfinale bezwang Sinja Kraus (ÖTV) Anna Gröss (NÖTV) mit 6:4, 6:2. Gemeinsam holten die beiden auch den Doppeltitel. Bei den drei Burschen (Neumayer, Rohseano, Mucic) lief es leider nicht so gut. Sie scheiterten bereits im Quali-Finale bzw. in der 1. Runde des Hauptbewerbes.

Beim traditionsreichsten U-14-Turnier in Europa, dem Kungens Kanna Drottingens Pris (nähere Infos HIER) auf der königlichen Tennisanlage in Stockholm, konnte Sinja Kraus bis ins Halbfinale vorstoßen. Mit diesen beiden Turnierwochen verbesserte sich Sinja von Platz  127 auf Platz  47 in der TE-U14-Rangliste.

Sinja, die als einzige ungesetzte Spielerin die Runde der letzten Vier erreichte, wurde mit dem "Mouratoglou Tennis Academy Fighting Spirit Award" ausgezeichnet (INFO). Anna Gröss scheiterte in Stockholm bereits in der Auftaktrunde.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Wie der Saisonbeginn aussehen könnte

eTennis und tennisnet.com führten die Online-Umfrage "Tennis nach der Corona-Krise" durch, an der sich mehr als 1000 Funktionäre und Trainer von mehr als 830 Vereinen beteiligten. Die Ergebnisse werden dem Sportminister übermittelt.

COVID-19

Bleib im Verein!

Sport Austria, ASVÖ, ASKÖ, SPORTUNION und die ÖTV-Landesverbände appellieren, Mitglied zu bleiben und damit mitzuhelfen, die laufenden Kosten des Vereinsbetriebs zu decken.

ATPWTA

Die Profi-Touren erwägen eine Saisonverlängerung

Die Tennissaison könnte aufgrund der Coronavirus-Pandemie später enden als geplant. ATP und WTA ziehen in Betracht, die Saison über den November hinaus zu verlängern. Kitzbühel wäre Ende Juli bereit.