Zum Inhalt springen

Siege für Melanie Klaffner und Dominic Thiem

Weder Melanie Klaffner (Bild) noch Dominic Thiem konnten gestoppt werden: Sowohl die Oberösterreicherin als auch der Niederösterreicher rasten ohne Satzverlust zum Turniersieg - die eine in Sharm El Sheik, der andere in Orser.


Ein Comeback wie es besser nicht hätte laufen können: Nachdem sie im Vorjahr viele Monate an Turnierpraxis durch Verletzungen und Erkrankungen verloren hatte, konnte Melanie Klaffner in der Vorbereitung auf die aktuelle Saison "endlich wieder verletzungsfrei trainieren und die guten Leistungen aus dem Training auch im Match umsetzen." Bei dem mit 10.000 Dollar dotierten Future-Turnier in Sharm El Sheik konnte die an Nummer 1 gesetzte Oberösterreicherin - nach dem Sieg beim 25.000-Dollar-Event von Muzaffarnagar und ihrem Sieg in Sharm El Sheik in der Vorwoche - ihren bereits dritten Turniersieg in Folge feiern. Ohne Satzverlust war der Schützling von Jürgen Waber ins Endspiel gerast und hatte auch dort ihrer Gegnerin, der Russin Natela Dzalamidze, mit 6:1, 6:0 nicht den Funken einer Chance gelassen.

Ähnlich rasant ist auch Dominic Thiem weiterhin in Richtung Weltspitze unterwegs. Bei dem mit 10.000 Dollar dotierten Future-Turnier in Orser (CRO) holte sich der Schützling von Günter Bresnik den bereits vierten Future-Titel seiner Karriere. Im aufgrund von Regen auf Montag verlegten Endspiel gegen Pere Riba musste der 19-jährige Niederösterreicher gegen den ehemalige ATP-65. zwar den ersten Satz abgeben, danach drehte Thiem das Match aber noch zu seinen Gunsten um: Beim Stand von 2:6, 6:3 und 3:1 beendete der Spanier das Match verletzungsbedingt vorzeitig und ermöglicht Thiem damit sein nächstes Karrier-Highlight - in der aktuell erschienenen Weltrangliste hatte er sich bereits um 13 Plätze auf Rang 291 verbessert. Mit dem Sieg von Orser wird es für ihn um weitere ca. 20 Plätze weiter nach vorne gehen.

SHARM EL SHEIK - RASTER

ORSER - RASTER

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.