Zum Inhalt springen

Sensation lag in der Luft!

Zu Beginn sah es kurz nach einer Überraschung aus, letztendlich musste sich Österreichs Rollstuhltennis-Team im Rahmen des "BNP Paribas World Team Cup" in Antalya den an Nummer 1 gesetzten Holländern doch klar mit 0:3 geschlagen geben. Insgesamt belegten die ÖTV-Herren Platz 8. Im Bild: Martin Legner.


Im letzten Gruppenspiel traf am Donnerstag das ÖTV-Team im Rahmen des "BNP Paribas World Team Cup" in Antalya auf die an Nummer 1 gesetzten Niederländer. ÖTV-Rollstuhlreferent Bernhard Kühtreiber: "Zu Beginn des Tages lag eine Sensation in der Luft. Thomas Mossier eröffnete die Partie gegen Ronald Vink und spielte ein mehr als beeindruckendes Match. Der erste Satz stand auf Messers Schneide und ging leider mit 4:6 verloren. Im zweiten Satz ging Thomas schnell mit 3:0 in Führung, Vink konterte, baute eine 5.§-Führung aus und hatte bereits dort drei Matchbälle. In weiterer Folge zog Thomas nach, sicherte sich das Tiebreak, wehrte noch einen Matchball ab und gewann schließlich 8:6. Somit musste der dritte Satz die Entscheidung bringen. Dort zeigte die Nummer 5 der Weltrangliste ihre Klasse und siegte schlussendlich mit 6:1. Im Spitzeneinzel zwischen Martin Legner und Maikel Scheffers spielte Hollands Nummer 4 der Welt eine sehr starke Partie und siegte klar mit 6:0, 6:3. Im abschließenden Doppel kamen wiederum Thomas Flax und Josef Riegler zum Einsatz. Sie verkauften sich mehr als gut, mussten sich trotzdem in zwei Sätzen geschlagen geben."

Platz 8 für Österreichs Herren
Am Samstag, den letzten Spieltag in Antalya, waren die ÖTV-Herren im Spiel um Platz 7 und 8 nicht vom Glück begünstigt. Zuerst musste sich Thomas Mossier erneut nach guter Leistung und über zwei Stunden im dritten Satz geschlagen geben. Im ewigen Duell der Top-Spieler zwischen Martin Legner und Tadeusz Kruszelnicki sah Martin nach einer 5:2-Führung wie der sichere Sieger aus. Kühtreiber: "Ab diesem Moment drehte der Pole das Match um, gewann Game um Game, machte keine Fehler und beeindruckte mit tollen Punktschlägen. Im Tiebreak wehrte sich Martin verbissen, wehrte vier Matchbälle ab und musste sich schlussendlich mit 8:6 geschlagen geben. Wirklich eine bittere Niederlage!" Somit stand Polen als Sieger fest und Österreichs Herren belegten wie im letzten Jahr den 8. Platz und sicherten sich den Klassenerhalt in der ersten Weltgruppe. Im abschließenden Doppel kamen wiederum Thomas Flax und Josef Riegler zum Einsatz und dieses Doppel entwickelte sich zur zweieinhalb Stunden-Schlacht. "Abermals war das Glück nicht auf unserer Seite und der entscheidende dritte Satz ging im Match-Tiebreak verloren."

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.