ITF

Seefeld: Hampel braust ins Semifinale

Der 18-Jährige Lanny Hampel (Bild) spielt beim Future in Tirol groß auf. Turnierfavorit Bastian Trinker scheiterte im Viertelfinale.

Der Turnierfavorit ist draußen beim Austrian F2 Future in Seefeld. Der als Nr. 1 gesetzte Bastian Trinker musste sich im Viertelfinale dem Italiener Andrea Basso mit 4:6, 7:6 (7), 3:6 beugen. Nach Abwehr von zwei Matchbällen und dem späteren Satzgewinn schien es zunächst so, als ob sich Trinker doch noch durchsetzen könnte. Doch nach einem unnötigen Aufschlagverlust mit zwei Doppelfehlern geriet Trinker im Entscheidungssatz mit 2:5 in Rückstand. Neuerlich konnte er zwei Matchbälle abwehren und fand bei 3:5 sogar zwei Breakchancen vor. Basso behielt allerdings die Nerven und servierte mit zwei Assen lässig aus. Damit war der Plan des Wahltirolers, den Titel zu verteidigen, zerschlagen.

Dennoch gingen die Semifinalspiele am Samstag mit österreichischer Beteiligung über die Bühne. Lenny Hampel konnte seinen Erfolgslauf fortsetzen und kämpfte nach einem deutlichen Zweisatzerfolg über den Schweden Daniel Windahl um den erstmaligen Finaleinzug bei einem Future. Der gelang jedoch nicht: Dmity Popko aus Kasachstan erwies sich als zu stark, trifft nach dem 7:5, 6:1-Sieg im Endspiel am Samstag auf Trinker-Bezwinger Basso.

Den Doppel-Titel sicherten sich Isak Arvidsson und Daniel Windahl mit einem Finalsieg über Eduardo Dischinger/Caio Silva aus Brasilien.

Bild: David Johansson

Top Themen der Redaktion

ÖTV Events

23. September 2017

Jürgen Melzer beim Tag des Sports

Das Areal rund um das Ernst-Happel-Stadion wurde von 400.000 Menschen in den größten Sportplatz Österreichs verwandelt. Der ÖTV war mit zahlreichen Aktivitäten vertreten.

Davis Cup

Ein Wiedersehen mit Weißrussland

Das österreichische Team kann von 2. bis 4. Februar 2018 in einem Heimspiel Revanche für die diesjährige Niederlage in Minsk nehmen. Zweitrundengegner wäre Russland, auswärts.

WTA

7. - 15. Oktober 2017

Weltklasse-Tennis in Linz

Mit Titelverteidigerin Dominika Cibulkova und French-Open-Sensationssiegerin Jelena Ostapenko kommen zwei Top-Ten-Spielerinnen zum „Upper Austria Ladies Linz“.