Zum Inhalt springen

ITF

Sebastian Ofner weiter in ausgezeichneter Form

Der 20-jährige Staatsmeister aus der Steirermark, der heuer als Sparringpartner sogar den Sprung ins Davis-Cup-Team geschafft hatte, gewann in Innsbruck seinen zweiten Future-Titel.

Nach Telfs, Kramsach, Bad Waltersdorf und Wels machte die ITF-Future-Serie diese Woche in Innsbruck Station. Von den neun Österreichern, die den Sprung in den Hauptbewerb geschafft hatten, kam einer besonders weit: Sebastian Ofner, der in Bad Waltersdorf sein erstes Future gewonnen hatte, eliminierte im Viertelfinale den Wels-Finalisten Lenny Hampel aus Wien mit 6:1, 6:4. Im Semifinale benötigte der 20-jährige Steirer gegen den als Nr. 1 gesetzten Kroaten Mate Delic erneut nur zwei Sätze, um ins Endspiel einzuziehen - 7:5, 6:2. Ebendort bekam es der österreichische Staatsmeister, in Innsbruck als Nummer drei gesetzt, mit Goncalo Oliveira (Nr. 2) zu tun – und auch der Portugiese war chancenlos: Ofner, der mit ÖTV-Coach Stefan Hirn in der Südstadt trainiert, gewann 6:2, 6:3.

Der Tross der Future-Tour durch Österreich übersiedelt am Montag nach Vogau. Lokalmatador Sebastian Ofner wird dort die Jagd auf seinen dritten Titel starten.

Top Themen der Redaktion

Davis Cup Infos

Auch Oliver Marach ist angeschlagen

Nach Dominic Thiem musste der Steirer bei den Australian Open aufgeben. Der 38-Jährige war in der 1. Mixed-Runde umgeknickt. Eine Untersuchung soll Klarheit schaffen.

ITF

Kein Dacapo für die Nummer 1

Mit Oliver Marach (links) und Mate Pavic sind bei den Australian Open die Titelverteidiger im Doppel ausgeschieden. Der Steirer ist im Mixed der letzte österreichische Vertreter in Melbourne.