Zum Inhalt springen

WTA

SANT CUGAT DE VALLES: TINA SCHIECHTL LEIDER OHNE CHANCEN IM SEMIFINALE

Die 22-jährige Kitzbühlerin Tina Schiechtl, erreichte durch einen klaren Zwei-Satz Erfolg das Semifinale des 25.000 U$ Challengers, verlor dann aber gegen die Nummer 1 aus Spanien!

Nummer 1 zu stark für Tina Schiechtl
Die Lokalmatadorin Marie-Jose Martinez-Sanchez (WTA 112) erwies sich bei ihrem Heimturnier als der erwartet schwere Brocken für Tina Schiechtl. Mit 4/6 2/6 musste sich die Tirolerin geschlagen geben und verpasste somit das dritte Challenger-Finale ihrer Karriere. Trotzdem kann Schiechtl mit ihrem Abschneiden zufrieden sein und ihr nächstes Ziel, die rasche Verbesserung unter die Top 200 der WTA-Rangliste, anvisieren.

Schiechtl spaziert ins Halbfinale
Bereits zum 3. Mal traf Tina Schiechtl seit 2003 auf die Israelin Yevgenia Savransky (WTA 211) und zum eben so vielten Male blieb die Tirolerin auch erfolgreich. Wie schon in Bordeaux vor etwas mehr als einem Monat, siegte Schiechtl mit 6/1 6/3 und zog damit ins Halbfinale ein, was ihr zuletzt in Fontanafredda im Juni gelang. Um den Einzug ins Finale spielt sie nun gegen die Top-Gesetzte Spanierin Marie-Jose Martinez-Sanchez (WTA 112).

Starke Leistung von Tina Schiechtl
Bis dato läuft es für die Tirolerin in Spanien hervorragend. Im Achtelfinale zeigte Tina Schiechtl starkes Tennis und besiegte Claire De Gubernatis (FRA/WTA 420) klar mit 6/4 6/3. Etwas härter wird es jetzt im Viertelfinale, denn dort trifft Schiechtl nun auf die an Nummer 5 gesetzte Israelin Yevgenia Savransky (WTA 211). Schiechtl wird sich jedoch an die letzte Begegnung mit Savransky mit Freude erinnern, denn beim 75.000 U$ Challenger von Bordeaux siegte sie heuer mit 6/3 6/1.

Guter Start für Tina Schiechtl

Nach Bordeaux und Denain Anfang September dieses Jahres, schaffte Tina Schiechtl wieder einen Auftaktsieg. Sie eliminierte die Serbin Ana Timotic (WTA 308) mit 7/6 6/4 und trifft nun im Achtelfinale auf Claire De Gubernatis (FRA/WTA 420). Schiechtl hat gute Chancen, sich bis Jahresende wesentlich zu verbessern, da sie aus dem Vorjahr kaum Punkte zu verteidigen hat.


bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.