Zum Inhalt springen

Sandspiele am TK Eden

Beachtennis: Bei den zwei internationalen Weltranglistenturnieren am Beach und Racketclub Eden war das Interesse riesengroß.

Auch wenn die Hobbyszene in Österreich noch nicht ganz auf Beachtennis aufgesprungen ist, so ist das internationale Interesse unglaublich groß. Das bestätigt, dass sowohl am Samstag als auch am Sonntag jeweils 20 Paare im Herren- und Damenbewerb um internationale Punkte gekämpft haben. Die Teilnehmerinnen kamen aus insgesamt elf Ländern (AUT, GER, HUN, ITA, FRA, GBR, ESP, TUN, POL, MDA, SVK). Beachtennis gehört zur ITF und somit auch zum ÖTV. Die ITF organisiert bereits über 400 internationale Events pro Jahr, auch Preisgelder über 50.000 Dollar sind keine Seltenheit.Turniere im eigenen Land ermöglichen den österreichischen Top-Spielern, ohne große Reisekosten Punkte zu sammeln. Diese Chancen haben sie auch dieses Mal wieder genutzt. Beim ersten Tagesevent schafften es sowohl Roy Krawcewicz/Martin Schmidt als auch Nina Voit/Sarah Voit ins Finale.Beim zweiten Tagesevent am Sonntag standen mit Krawcewicz/Schmidt und Bittermann/Kahr zwei Österreichische Paare im Semifinale. Am Ende holten Bittermann/Kahr sensationell den Turniersieg.Bei den Damen schafften es Voit/Voit wieder, ihre Leistung vom Vortag zu wiederholen und erreichten wieder den tollen zweiten Platz.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.