Zum Inhalt springen

ATP

SALZBURG: SUPER-DIENSTAG MIT ANDREAS HAIDER-MAURER, MARTIN FISCHER UND DOMINIC THIEM

Aus heimischer Sicht geht es am heutigen Dienstag bei dem mit 42.500 Euro dotierten Challenger-Turnier im Rahmen der ATP Salzburg Indoors Schlag auf Schlag: Ab 14:15 Uhr (live in ORF Sport+) sind mit Andreas Haider-Maurer (Bild), Martin Fischer und Supertalent Dominic Thiem gleich drei rotweißrote Tennis-Asse im Einsatz.







15. November 2011

AHM MACHT DEN AUFTAKT.
Den Anfang macht der an Nummer acht gesetzte Andreas Haider-Maurer, der sich mit dem Tschechen Jan Mertl duelliert. "Er ist ein gefährlicher Spieler, der gut serviert. Von der Grundlinie spielt er recht flach, was manchmal ziemlich unangenehm sein kann. Ich erwarte mir ein enges Match", so AHM, der den bisher einzigen Kräftevergleich 2008 bei einem Future in Israel in drei Sätzen für sich entschieden hat. Für den Niederösterreicher mit aktueller Weltranglisten-Position 126 geht es sowohl in Salzburg als auch in der nächsten Woche in Helsinki darum, möglichst viele Punkte zu sammeln, um damit noch den Sprung in das Hauptfeld der Anfang des kommenden Jahres stattfindenden Australian Open in Melbourne zu schaffen. Martin Fischer, der im Doppel an der Seite von Philipp Oswald mit einem 7:5, 6:4 gegen die Briten David Rice und Sean Thornley erfolgreich in das Turnier gestartet ist, bekommt es anschließend mit dem Japaner Go Soeda zu tun. Der Vorarlberger führt in den direkten Duellen nach Siegen in Yokohama 2009 und Wimbledon 2010 mit 2:0. Fischer hat beide Matches ohne Satzverlust gewonnen. "Ich weiß, dass ich ihn schlagen kann, aber es wird mit Sicherheit keine einfache Partie. Nachdem Salzburg für mich das letzte Turnier in dieser Saison ist, werde ich noch einmal alle Kräfte mobilisieren", versprach Fischer.

THIEM HETZT IN DIE MOZARTSTADT. Dominic Thiem hetzte nach seinem ersten Future-Finale, das er am Sonntag im türkischen Antalya nach einer 6:3, 3:0-Führung gegen Stefan Seifert (GER) noch knapp mit 6:3, 5:7, 3:6 verloren hatte, in die Mozartstadt, wo er sich am Montagabend bei einem Training mit dem Deutschen Mischa Zverev mit den Verhältnissen in der Salzburgarena vertraut machen wollte. Auftaktgegner des Shootingstars ist der polnische Vorjahresfinalist Jerzy Janowicz, dessen stärkste Waffe der Aufschlag ist. "Eine optimale Vorbereitung sieht zwar anders aus, aber wir sind sehr dankbar, dass wir eine Wildcard für Salzburg bekommen haben", meinte Thiems Coach Günter Bresnik. Thomas Muster wird nach seinem Abstecher zum Champions-Tour-Event nach Chile Dienstagvormittag in Salzburg erwartet. Die frühere Nummer eins der Weltrangliste trifft zum Auftakt am Mittwoch (nicht vor 18:25 Uhr) auf den Deutschen Dennis Bloemke (ATP 413), der sich in der letzten Runde der Qualifikation gegen den Österreicher Tristan-Samuel Weissborn mit 4:6, 6:4, 7:6 (9/7) durchgesetzt hat.

DIE SPIELTERMINE DER ÖSTERREICHER.

» Dienstag, 15. November

nicht vor 14:10 Uhr: Andreas Haider-Maurer - Jan Mertl (CZE)
danach: Martin Fischer - Go Soeda (JPN)
danach: Dominic Thiem - Jerzy Janowicz (POL)


"SALZBURG INDOORS" IM TV.


» Dienstag, 15. November
Täglich live von 14:15 Uhr bis 20:15 Uhr auf ORF SPORT +. Am Dienstag steht in der Salzburgarena beim ATP-Challenger-Turnier die 1. Runde des Hauptbewerbs mit den Österreichern Andreas Haider-Maurer, Martin Fischer und Dominic Thiem auf dem Programm.

» Mittwoch, 16. November
Am Mittwoch steht beim ATP-Challenger-Turnier in Salzburg das Auftaktmatch von Österreichs Tennislegende Thomas Muster auf dem Programm. ORF SPORT + zeigt das Spiel des Steiriers live aus Salzburg.


VERWANDTE ARTIKEL 

»
14. November 2011
OB'S ERNEUT ZUM DUELL JUNGSTAR (THIEM) GEGEN LEGENDE (MUSTER) KOMMT? +++ AB DIENSTAG LIVE IN ORF SPORT+

»
9. November 2011
"HATTRICK" IN DER MOZARTSTADT +++ MIT HAIDER-MAURER, FISCHER, MUSTER, MAHUT, BROWN & CO

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.