Zum Inhalt springen

SALZBURG-BERGHEIM: MARKUS AHNE ALS LETZTER ÖSTERREICHER IM VIERTELFINALE AUSGESCHIEDEN

Als letzter Österreicher musste Markus Ahne (Bild) im Viertelfinale des "Wilson ITF Junior Classic" die Fahnen streichen. Der Kärntner unterlag dem Deutschen Oliver Frank 6:7, 2:6.



14. Jänner 2011

AHNE OUT.
Nichts wurde es aus dem ersten Semifinale in seiner noch jungen Karriere: Markus Ahne, beim Wilson ITF Junior Classic in Salzburg-Bergheim an Nummer 2 gesetzt, unterlag im Viertelfinale dem Deutschen Oliver Frank (ITF 560) mit 6:7, 2:6. "Das war ein Match", zog Ahne-Coach Jürgen Hager danach eine kritische Bilanz, "das nicht Fisch und nicht Fleisch war." Im ersten Satz gab es nur wenige Ballwechsel, mit gutem Aufschlagspiel auf beiden Seiten musste letztendlich das Tiebreak entscheiden. Ahne musste hier gleich zu Beginn ein kleines Break hinnehmen "und war rasch 0:3 hinten" (Hager). Verkrampft und nervös war auch Satz zwei geprägt, der Deutsche, der gestern seinen 17. Geburtstag gefeiert hat, war der aktivere Spieler "und hat die Partie nach Hause gespielt." Die kommende Woche wird für Ahne und Dominic Weidinger eine turnierfreie Woche sein. "Die beiden werden in der Südstadt trainieren und sich auf den Safina Cup (ITF Kat. 4) in Prag vorbereiten."


13. Jänner 2011


WEIDINGER UNTERLIEG KNAPP EINEM ATP'LER.
Eigentlich hätte alles auf ein Finale der beiden "Südstädtler", Trainingspartner und Freunde Dominic Weidinger (ITF 304) und Markus Ahne (ITF 370) hingedeutet: Weidinger, beim Wilson ITF Junior Classic in Salzburg-Bergheim an Nummer 1 gesetzt, war als Sieger der Österreichischen Jugendhallenmeisterschaft (16u) zum ersten von vier ITF-Turnieren in Österreich in diesem Jahr angereist. "Und war gut in Form", so sein ÖTV-Trainer Jürgen Hager. Bis ins Achtelfinale lief alles nach Plan für den seit Dienstag (11. Jänner) 16-jährigen Niederösterreicher. Dort kam allerdings das Aus. Gegen den an Nummer 14 gesetzten Slowenen Matej Leljak (ITF 724) "hatte er zwar Chancen, hat die aber nicht nutzen können" (Hager). Leljak, der nach einem Achtelfinale bei einem Future-Turnier in Italien 2010 bereits ein ATP-Ranking (1588.) aufweist, gewann in drei Sätzen mit 6:4, 6:7(6), 4:6. Hager: "Der erste Satz war sehr ausgeglichen. Zu Beginn des zweiten Satzes bei 1:1 40:0 hat Dominic lange Zeit einen richtigen Aussetzer gehabt und hat erst sehr spät wieder ins Match zurückgefunden. Im dritten Satz war er gleich mit einem Break hinten."

"JETZT BEGINNT DAS TURNIER ERST RICHTIG". Als einziger Österreicher im Bewerb ist damit Markus Ahne verblieben, in Bergheim an Nummer 2 gesetzt. Nach einem Freilos in Runde 1 kämpfte der Novak Djokovic-Fan mit Lieblingsbuch "Tennis im Kopf" in der zweiten Runde den Ukrainer Danylo Kalenichenko (ITF 881) mit 6:3, 4:6, 7:5 nieder. Auch Jan Simon (SVK/6:3, 6:3) und Constantin Schmitz (GER/6:1, 6:4) fanden gegen Ahnes aggressives Grundlinienspiel hingegen kein Rezept. "Er hat sich von Partie zu Partie gesteigert", so Hager. "Jetzt ist einiges drinnen, jetzt beginnt das Turnier erst richtig." In seinem ersten ITF-Viertelfinale seit August 2009 (Skopje; Anm.) wartet auf den Kärntner mit Oliver Frank (ITF 560) der nächste Deutsche, der im Achtelfinale Linus Erhart, "der sich aber sehr gut verkauft hat" (Hager) 6:4, 6:1 besiegte.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.