Zum Inhalt springen

SALZBURG-BERGHEIM: DENNIS NOVAK HOLT SICH UNGEFÄHRDET DEN TITEL

Doppelerfolg für Österreich bei den Wilson ITF Junior Classics: Nach Barbara Haas bei den Mädchen siegte mit Dennis Novak (im Bild 2. v. links) auch im Burschenbewerb ein ÖTV-Athlet.

Auch Novak siegt
(17.1.2010)
Bei den Boys musste der an Nummer 3 gesetzte Dennis Novak im 96er-Raster sechs Runden spielen, um danach einen 6:4, 6:3-Final-Triumph gegen Pedja Krstin (SRB/6) feiern zu können. Novak hatte im im Verlauf des gesamten Turniers nur einen Satz seinen Gegnern überlassen müssen, und auch im Finale hatte Krstin nur im ersten Satz die Möglichkeit, einen Satz zu gewinnen, da er schnell mit 30 in Führung gegangen war. Novak gelang danach jedoch der Ausgleich und mit diesem „Wind“ beendete er auch den Satz zu seinen Gunsten. Der zweite Satz war dann nach Novaks Break zum 3:2 bald entschieden.


Bergheim, Abu Dhabi, Dubai

(15.1.2010)
Für Barbara Haas ging ein langer Tag mit dem bisher größten Erfolg ihrer noch jungen Karriere zu Ende: Nachdem der 13-jährige Schützling von Helmut Fellner und Marco Zandomeneghi am Vormittag im Semifinale gegen Veronika Bacikova zweieinhalb Stunden lang am Platz stand, kamen nach eineinhalb Stunden Pause am Nachmittag erst nach drei Stunden die erlösenden Worte des Schiedsrichter: "Game, set and match, Haas!" Österreichs Zukunftshoffnung besiegte im Finale des Wilson ITF Junior Classics (Kat. 4) in Salzburg-Bergheim die um drei Jahre ältere Schweizerin Samira Giger mit 2:6, 7:5, 6:2. Haas-Manager Raimund Stefanits: "Es war beeindruckend zu sehen, wie locker sie im ersten Satz beim Stand von 0:3 eine offensichtliche Schiedsrichterfehlentscheidung weggesteckt und ganz cool weitergespielt hat."Helmut Fellner: "Babsi hat das ganze Turnier über super gekämpft. Am Anfang hat sie sich schwer getan, ins Turnier zu finden, aber es ging dann von Match zu Match besser. Es freut mich, dass sie ihre gute Trainingsleistung heute umgesetzt hat - sie hat wirklich gut gespielt. Bei 3:5, 15:40 im zweiten Satz hat Babsi schon zwei Matchblle abgewehrt und die Partie noch gedreht. Im dritten Satz war sie ihrer Gegnerin körperlich berlegen, obwohl sie am Vormittag im Semifinale bereits über drei Stze gegangen war, während Giger eine lockere Partie gehabt hat." In der kommenden Woche wird Haas bei den 9th Abu Dhabi ITF Junior Championships an den Start gehen, eine Woche später stehen die 2nd Fujairah Junior Championships in Dubai am Programm.

 WEITERE INFORMATIONEN


Revanche für die Schwester
(15.1.2010)
Das nennt man wohl "Familienbande": Die eine Schwester (Patricia Haas) verliert im Viertelfinale gegen Veronika Bacikova. Eine Runde später fightet die andere Schwester (Barbara Haas) zurück und besiegt die an Nummer 6 gesetzte Tschechin mit 6:3, 3:6, 6:1. Verständlich euphorisch fiel danach die erste Bilanz von Haas-Manager Raimund Stefanits aus: "Ich glaube, es ist auf der ITF-Tour für 18-Jährige das erste Finale einer 13-Jährigen." In dem auf Stefanits' Wunsch von Samstag auf Freitag vorverlegten Finale trifft Haas nun auf die Nummer 2 des Turniers, die um drei Jahre ältere Schweizerin Samira Giger. Stefanits: "Da Babsi in den nächsten zwei Wochen in Abu Dhabi und Dubai spielt und ihr Abflug schon heute um 23:00 Uhr ist, mussten wir das Finale einen Tag vorverlegen." Und weiter: "Wenn bei den kommenden Turnieren alles so läuft, wie wir es uns vorstellen, dann wird sie nach diesen drei Turnieren in der Nähe ihres Saisonzieles sein." Im Dezember hatte sich Barbara Haas - derzeit auf Position 773 im ITF-Ranking - die Top 300 in der U18-Weltrangliste als Saisonziel für 2010 vorgegeben.


Ein Schritt vor dem Turniersieg
(15.1.2010)
Bereits um 8:00 Uhr in der Früh waren am heutigen Freitag die Viertelfinal-Partien im Burschenbewerb angesetzt, da am gleichen Tag auch noch das Semifinale über die Bühne gehen musste. Das Fazit nach diesen zwei Runden an einem Tag: Nichts wird es aus einem rein österreichischen Finale, ein rotweißroter Turniersieg steht aber dennoch im Raum. Als einziger der vier im Viertelfinale angetretenen Österreicher "überlebte" der an Nummer 3 gesetzte Dennis Novak das "Monsterprogramm". Im Viertelfinale schaltete er Christoph Lang (10) mit 6:4, 7:6(6) und kämpfte wenige Stunden später auch den ungesetzten Italiener Andrea Basso mit 2:6, 6:2, 6:4 aus, dem in der Runde der letzten acht der zweitjüngste Spieler im Südstadt-Kader, Michael Eibl, einen harten Kampf geliefert hatte. Eibl unterlag 2:6, 7:6(4), 4:6. Weitaus mehr überraschend kam das Aus für den an Nummer 1 gesetzten Patrick Ofner: Vulnet Tashi (SUI/8.) schaltete Ofner mit 4:6, 3:6 aus. Da Tashi im Halbfinale gegen den Serben Pedja Kristin (6.) in drei Sätzen verlor, lautet das Finale nun: Dennis Novak - Pedja Kristin.


Haas, alleine im Raster
(14.1.2010)
Am Samstag, 9. Januar 2010, startete im Tenniscamp Bergheim mit dem Wilson ITF Junior Classic (Kat. 4) Österreichs größtes Hallen-Tennisturnier. 25 Nationen, darunter Teilnehmer aus Thailand, der Türkei, aus Kasachstan sowie Russland, der Ukraine und Österreich haben genannt. Bei den Girls gingen 16 heimische Spielerinnen, im Burschenbewerb 33 österreichische Protagonisten in den zweigeteilten Hauptbewerb. Sechs Tage später hat im Mädchenbewerb mit Barbara Haas eine einzige rotweißrote Spielerin die ersten Runden "überlebt" und steht nach einem überraschend deutlichen 6:4, 6:1-Sieg über die an Nummer 4 gesetzte Russin Anna Smolina bereits im Semifinale.

Kein Schwesternduell
Ihre nächste Gegnerin wird ebenso überraschend nicht ihre um zweieinhalb Jahre ältere an Nummer 1 gesetzte Schwester Patricia, sondern Veronika Bacikova (CZE) sein, die die Südstadt-Spielerin mit 6:3, 6:2 aus dem Bewerb warf. "Patricia hat heute einen rabenschwarzen Tag erwischt und spielerisch an die ersten Runden nicht anknüpfen können", bilanzierte danach ÖTV-Damen-Nationaltrainer Conny Gruber. Dabei hatte ihr erstes Turnier nach ihrem im Dezember erlittenen Bänderriss im Knöchel "perfekt begonnen. Sie hat das erste Mal ohne Tape gespielt. Im Achtelfinale musste sie gegen Yvonne Neuwirth über drei Sätze (7:5, 2:6, 6:1; Anm.) gehen und hat dabei so dagegen gehalten als hätte es diese Verletzung nie gegeben. Obwohl sie im Hinterkopf natürlich noch immer vorhanden ist."

Österreichisches Finale?
Noch erfreulicher sieht die Bilanz im Burschenbewerb aus: Von 33 an den Start gegangenen Spielern befinden sich mit dem topgesetzten Kärntner Patrick Ofner, Christoph Lang (10), Dennis Novak (3) und Michael Eibl (5) noch vier Österreicher im Bewerb. Das Quartett steht bereits im Viertelfinale, die Chancen auf ein österreichisches Finale steht damit bei 50:50. Am souveränsten präsentierten sich bisher U18-Hallenmeister Ofner und der U16-Hallenmeister aus dem Vorjahr Novak - beiden gelang der Einzug unter die besten acht ohne Satzverlust. Ofners nächster Gegner wird der an Nummer 8 gesetzte Schweizer Vullnet Tashi sein, Novak trifft auf Christoph Lang.

Mit drei Mädchen on Tour
Als klarer Favorit wird Michael Eibl in seine Partie gegen Andrea Basso gehen: In der ITF-Jugend-Weltrangliste rangiert der Südstadt-Spieler auf Position 439, der Italiener auf Rang 1064. Conny Gruber über die nächsten Schritte in der Karriere des 16-jährigen Steirers: "Er ist - was seine Turnierplanung betrifft - aufgrund seines Alters und seines Ranking sehr eng mit Patricia Haas, Julia Dinhof und Anna-Maria Heil verhaftet, die ebenfalls im Südstadt-Kader sind. Er wird uns deshalb Ende Jänner auch auf eine Turnierserie nach Südamerika begleiten."

wowo

WEITERE INFORMATIONEN

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.