Zum Inhalt springen

ROZNOV POD RADHOSTEM: ÖSTERREICHS 12u-BURSCHEN UNTER DEN BESTEN ACHT NATIONEN

Österreichs Nachwuchs-Kids belegen im Finale des Wintercup-Finales letztendlich Platz 8. ÖTV-Betreuer Matthias Schuck: "Die Jungs haben sich sehr teuer verkauft, wenn man bedenkt, dass hier die besten acht Nationen Europas am Start waren."


11. Februar 2012

WINTERCUP-FINALE.
Tag 1 - Tagesbericht von Matthias Schuck: "Ich bin derzeit mit dem 12u-Burschen-Nationalteam beim Wintercupfinale der besten acht europäischen Nationen in Roznov Pod Radhostem (CZE). Leider haben wir heute in der ersten Runde gegen Italien knapp mit 1:2 verloren.

Traxler Simon - Perin Riccardo: 3:6, 4:6
Kopp Sandro - Navarro Marco: 6:1, 7:6
Kopp / Traxler - De Santis / Perin: 2:6, 1:6


Das war heute eine sehr umkämpfte Begegnung. Im ersten Einzel hat Simon in beiden Sätzen 3:1 geführt, aber beide Male leider den Satz nicht gewinnen können. Es waren sehr lange und umkämpfte Rallies, in denen der Gegner versuchte, Simon immer wieder durch höhere Flugbahn nach hinten zu drängen. Simon hielt tapfer dagegen, versuchte es vor allem mit Tempowechsel und Winkelspiel, konnte aber bei den wichtigen Punkten seine Chancen im Punktabschluss leider nicht nutzen. Im zweiten Einzel konnte Sandro Kopp mit einer starken Vorstellung auf 1:1 stellen. Im ersten Satz ließ er seinen Gegner nie ins Spiel kommen, nahm die Bälle sehr früh und attackierte geschickt den Aufschlag des Gegners. Der zweite Satz war wesentlich ausgeglichener, der Gegner kam immer besser ins Spiel und konnte Sandro immer mehr hinter der Grundlinie halten. Sandro war schon 5:2 in Führung, wurde dann etwas nervös und ungeduldig, spielte aber dann ein sehr konzentriertes Tiebreak.  Im entscheidenden Doppel starteten unsere Jungs sehr gut, ließen aber dann viele Chancen ungenützt und konnten schlussendlich den taktisch sehr cleveren Gegnern nichts mehr entgegensetzen. Die Jungs haben sich heute trotz Niederlage sehr gut präsentiert, morgen gehts weiter um die Plätze 5-8 gegen die Ukraine.

12. Februar 2012

WINTERCUP-FINALE. Tag 2 - Tagesbericht von Matthias Schuck: "Wir haben auch heute leider mit 1:2 gegen die Ukraine verloren.

Keuschnig Simon - Kravchenko Georgii: 7:5, 4:6, 4:6
Kopp Sandro - Kvantaliani Michael: 4/6, 2/6
Traxler / Keuschnig - Kravchenko / Shumeiko: 7:6, 6:2


Auch heute waren alle Matches sehr eng, aber leider waren die Gegner im entscheidenden Moment die effizientere Mannschaft. Simon musste sich bei seinem Wintercup-Final-Debut nach fast drei Stunden in einer wahren Schlacht knapp geschlagen geben. Im ersten Satz setzte er die Ziele sehr gut um, im zweiten Satz wurde er leider zu passiv, konnte sich aber im dritten Satz wieder fangen und zog auf 4:2 davon. Dann kann ich Simon nichts vorwerfen, der Gegner war dann bei den Bigpoints einfach der etwas mutigere Spieler. Trotzdem hat er einen sehr guten Job gemacht, er kann sich nichts vorwerfen. Im zweiten Single war Sandro im ersten Satz der Spieler, der viel näher am Break dran war als sein Gegner. Leider konnte er einige Breakbälle nicht nutzen und war dann bei den wichtigen Punkten etwas ungeduldig.  Im zweiten Satz zeigte er einen sehr guten Spielaufbau, ging aber den kurzen Bällen des Gegners zuwenig entgegen und konnte sich dadurch keinen Vorteil erschaffen. Schade, in diesem Match wäre sicher mehr möglich gewesen. Durch den Sieg im Doppel konnten wir für ein versöhnliches Ende sorgen. Die Einstellung der Jungs stimmt zu hundert Prozent! Morgen gehts im Spiel um Platz 7 gegen die Niederlande."

14. Februar 2012

WINTERCUP-FINALE. Tag 3 - Tagesbericht von Matthias Schuck: "Auch heute - im Spiel um Platz 7 - hat es leider nicht zum Sieg gereicht, aber auch heute waren Chancen da die Matches zu gewinnen. Simon Keuschnig war im ersten Satz vom schnellen Spiel des Holländers überrascht und fand lange Zeit nicht richtig ins Spiel. Er schaltete dann zwei Gänge höher zeigte im zweiten und dritten Satz sehr gutes Tennis. Es war zwei Sätze lang ein Match auf Augenhöhe, leider hatte Simon im dritten Satz bei 2:3 drei Brealbälle zum Rebreak nicht nutzen können, dann war das Match entschieden. Simon zeigte immer wieder sehr attraktives Angriffstennis mit sehr guter Übersicht. Im zweiten Single hatte Simon Traxler mit dem großen Linkshänder Admiraal eine schwierige Aufgabe vor sich, da der Holländer sehr schnell spielen konnte. Simon legte aber sein Spiel taktisch sehr clever an, agierte erneut geschickt mit Tempowechsel und Winkelspiel und konnte immer wieder auch mit Netzangriffen bzw. Stops überraschen. Unter dem Strich setzte sich der druckvollere Spieler durch, obwohl Simon die Ballwechsel meistens sehr offen gestalten konnte. Im Doppel versuchten unsere Jungs mit verschiedenen Varianten zum Erfolg zu kommen, konnten aber viele Chancen am Netz nicht verwerten. Gesamtresumee: Obwohl wir letztendlich nur den 8. Platz erreicht haben, war ich mit den Matchleistungen der Spieler sehr zufrieden. Wir haben leider viele knappe Matches verloren, in den entscheidenden Phasen hat oft die Erfahrung gefehlt. Die Jungs haben sich sehr teuer verkauft, wenn man bedenkt, dass hier die besten acht Nationen Europas am Start waren! Sie haben gesehen, dass sie auch international konkurrenzfähig sind bzw. an welchen Dingen sie noch arbeiten müssen. Auf alle Fälle haben sie reichlich Erfahrung sammeln können."

Keuschnig Simon - Pontjodikromo Sidane: 3:6 6:1, 2:6
Traxler Simon - Admiraal Amadatus: 5:7, 3:6
Kopp / Keuschnig  - Admiraal / Jong: 1:6, 6:7

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

25. November bis 5. Dezember 2021

Finalturnier in Österreich?

Die 18 Teams sollen nicht nur in Madrid, sondern in zwei weiteren europäischen Städten um den Titel spielen. Der ÖTV zeigt über Präsident Magnus Brunner großes Interesse an der Ausrichtung.

COVID-19

Schnellstmögliche Öffnung der Hallen

Wie von Sportminister Werner Kogler angekündigt, muss der Tennissport in der ersten Öffnungswelle dabei sein, fordert ÖTV-Präsident Magnus Brunner.

Turniere

Turniersperre bis Mitte Februar

Der Auftakt zum BIDI BADU ÖTV Jugend Circuit presented by kronehit muss ebenso verschoben werden wie die Senioren-Meisterschaften. Turniere der Allgemeinen Klasse finden nicht statt.