Zum Inhalt springen

ATP

ROUSSE: ENDSTATION VIERTELFINALE FÜR MATTHIAS FEITSCH

Beim 10.000 U$ Future im bulgarischen Rousse, spielte sich der 18-jährige Wiener Matthias Feitsch ins Viertelfinale und scheiterte dort am Schweden Daniel Kumlin!

Zwei-Satz Niederlage bei Viertelfinalpremiere
Nach den beiden starken Leitungen musste Matthias Feitsch die Stärken des 19-jährigen Schweden Daniel Kumlin anerkennen und sich im Viertelfinale mit 3/6 4/6 geschlagen geben. Trotzdem war dr Future in Rousse für Feitsch ein toller Erfolg und brachte ihm 2 ATP-Punkte. Nächste Woche gehts für das Team von Ruslan Rainov beim Bulgarien F3 Future in Pleven weiter.

Erstes Future-Viertelfinale für Matthias Feitsch
Beim Bulgarien-Satellite ziemlich genau vor einem Jahr, hatte Feitsch bereits einmal ein Viertelfinale bei den Herren erreicht, nun gelang ihm dies auch auf Future-Ebene. Im Achtelfinale gegen den 19-jährigen Bulgaren Tihomir Grozdanov (ATP 1116), setzte der Wiener seine Leistung der 1. Runde fort und siegte ungefährdet mit 6/3 6/2. Im Viertelfinale trifft der beim TC Marco Polo trainierende Youngster nun auf den ungesetzten Schweden Daniel Kumlin (ATP 966).
Im Doppel ging Feitsch mit Dominik Jessenk an den Start. Die beiden gewannen ihr Auftaktmatch, mussten sich aber im Viertelfinale der Paarung Perepelov (USA) / Sergeyev (UKR) knapp mit 3/6 6/4 2/6 geschlagen geben.

Feitsch mit starker Leistung im Achtelfinale

Bulgarien dürfte für den jungen Wiener Matthias Feitsch ein guter Boden sein, denn bereits im letzten Jahr liess der Rainov-Schützling beim Bulgarien-Satellite erstmals aufhorchen. Diesmal kämpfte sich Feitsch durch die Qualifikation und schaffte in Runde 1 mit einem 6/2 7/6 Erfolg über den Top-Gesetzten Bulgaren Todor Enev (ATP 386) sein wohl bestes Resultat auf internationaler Ebene. Sein Coach Ruslan Rainov berichtet von einer sehenswerten und sehr professionellen Leistung seines Schützlings und freute sich natürlich mit ihm über diesen Erfolg.


bh

Top Themen der Redaktion

COVID-19Verbands-Info

Offener Brief der ÖTV-Spitze

Präsident Magnus Brunner und die neun LandespräsidentInnen wenden sich an die Minister Kogler und Anschober - es gibt ausgezeichnete Argumente für die Öffnung der Tennishallen.

COVID-19

Sport-Gipfel mit Ministern am Freitag

Sportminister Kogler und Gesundheitsminister Anschober beraten mit Vertretern des organisierten Sports über die Zukunft des Amateur- und Freizeitsports.