Rotweißrote Girl-Power in Amstetten

Die "Spring Bowl" als eines der traditionsreichsten ITF-Turniere Österreichs. Wenn von 11. bis 17. Mai auf der Anlage des UTC Amstetten SpielerInnen aus 33 Nationen um ITF-Punkte und den Sieg fighten werden, wird dabei auch ein ÖTV-Mädchen-Quartett kräftig mitmischen: Karoline Kurz, Lena Reichel, Mira Antonitsch, Julia Grabher (v. li. nach re.). Die Matche können live auf www.tennistouch.net verfolgt werden!


Der UTC Amstetten veranstaltet heuer zum vierten Mal eines der traditionsreichsten ITF-Turniere Österreichs, die 35. International Spring Bowl. Von 11. bis 17. Mai 2014 treffen sich Mädchen und Burschen aus 33 Nationen auf der Anlage im Südwesten Niederösterreichs und werden bereits seit Wochen erwartet. "Seit 2011 sind die teilnehmenden Mädchen und Burschen mit ihren bunten Tennistaschen während der Turnierwoche Teil unseres Stadtbildes", so die Turnierverantwortlichen im aktuellen Newsletter des UTC Amstetten, "und werden von der Bevölkerung sehr positiv aufgenommen. Spannende und hochklassige Tennisspiele sind den tennisbegeisterten Zusehern garantiert." Das Turnier ist dabei ein wichtiger Bestandteil in der Strategie des Vereines. Club-Präsident Christian Laimer: "Wir sind sehr stolz, dass wir dieses Turnier organisieren dürfen und wir freuen uns, dass wir den Vertrag mit Veranstalter Raimund Stefanits bereits jetzt bis 2016 verlängert haben. Der UTC Amstetten als einer der größten Tennisvereine Niederösterreichs praktiziert seit vielen Jahren eine intensive und langfristige Jugendförderung, deren Nachhaltigkeit sich in jüngster Zeit in Erfolgen unseres Tennisnachwuchses zeigt. Auch deshalb ist die Ausrichtung des Turnieres auf unserer Anlage sehr wichtig."

Julia Grabher! Mira Antonitsch! Karoline Kurz! Lena Reichel!
Spring_Bowl_LogoBisher haben dreißig ÖsterreicherInnen bei der Spring Bowl für ebenso viele Turniersiege mit rotweißroter Beteiligung gesorgt. Nach dem Triumph von Barbara Haas und dem Finaleinzug von Lucas Miedler im Vorjahr ruhen heuer die Hoffnungen in erster Linie auf dem Mädchenquartett Julia Grabher, Mira Antonitsch, Karoline Kurz und Lena Reichel, von denen zuletzt insbesondere Reichel, Grabher und Antonitsch für internationale Schlagzeilen gesorgt hatten: Im Endspiel des 10.000-Dollar-Damenturniers in Antalya Ende April konnte Lena Reichel die Partie gegen Eleanor Dean beim Stand von 1:5 nicht zu Ende spielen und verpasste damit nur unglücklich den ersten Turniersieg ihrer Karriere. Mitte April war beim ITF Kat. 2-Turnier in Istres (FRA) keine Gegnerin Julia Grabher gewachsen gewesen: Die 17-jährige Vorarlbergerin besiegte im Finale Vera Lapko mit 6:4, 6:2 und feierte damit ihren ersten Turniersieg seit September 2013. Und Anfang März hatte Mira Antonitsch auf der Juniorenebene zumindest einen Turniersieg pro Monat in dieser Saison bereits zu Buche stehen gehabt: Im Jänner gewann sie in Oberpullendorf, im Februar in Otocec und im März in Esch an der Alzette.

Wer folgt Haas? Wer folgt Miedler? 
Ein Blick zurück: Die Spring Bowl 2013 war ganz nach dem Geschmack des heimischen Publikums verlaufen. Lokalmatadorin Barbara Haas hatte sich im Endspiel der Mädchen gegen die Slowakin Kristina Schmiedlova mit 6:7 (1/7), 6:2, 6:0 durchgesetzt und damit für den ersten rotweißroten Einzeltriumph seit Tamira Paszek gesorgt, die im Jahr 2005 den Titel geholt hatte. Bei den Burschen spielte sich im Vorjahr der Niederösterreicher Lucas Miedler mit starken Leistungen bis in das Finale vor, in dem er sich dann jedoch dem Franzosen Enzo Couacaud mit 6:7(6), 2:6 geschlagen geben musste. Heuer haben SpielerInnen aus 33 Nationen genannt, darunter die Nummer eins von Sri Lanka Sharmal Dissanayake. Die Setztliste der Burschen wird von Tschechiens Nummer eins David Poljak (ITF 78) angeführt, gefolgt von Deutschlands Nummer drei Johannes Haerteis (ITF 81). Bei den Mädchen topgesetzt sind die Australierinnen Naiktha Bains (ITF 58) und Olivia Tjandramulia (ITF 83). ÖTV-Talent Lena Reichel wurde aufgrund ihrer starken Leistungen auf der Damentour mit einer Wildcard bedacht. Bei den Burschen wurde der bestgereihte Österreicher der Nennliste Max Voglgruber mit einer Startberechtigung für den Hauptbewerb ausgestattet. Bei den Mädchen wurde weiters Österreichs U18-Meisterin 2014 Jasmin Buchta mit einem Startplatz bedacht. Die 17-Jährige hatte sich heuer auch ins Halbfinale der Österreichischen Hallenmeisterschaften der allgemeinen Klasse gespielt. Sandra Friedl und Caroline Ilowska wurden ebenso mit Wildcards ausgestattet. Im Burschenbewerb schaffte kein heimischer Spieler den Cut für den Hauptbewerb. Kris Krawcewicz, Simon Fiala und Alexander Erler werden Österreich beim UTC Amstetten dank Wildcards vertreten.

Link:
Spring Bowl | Website
www.tennistouch.net | Website

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

25. September - 1. Oktober 2017

Kalenderwoche 39: Wer? Wann? Wo?

Tristan-Samuel Weissborn (Bild), aktuelle Nummer 108, sammelt in Rom auf Challenger-Ebene Punkte für die Doppel-Rangliste.

Kids & Jugend

Die Masters sind gekürt

Beim Masters des "ÖTV Jugend Circuit" im UTC La Ville hatte der NÖTV mit drei Single-Titeln die Nase vorn. Je ein Sieg ging an Wien, Tirol und die Steiermark.

ÖTV Events

23. September 2017

Jürgen Melzer beim Tag des Sports

Das Areal rund um das Ernst-Happel-Stadion wurde von 400.000 Menschen in den größten Sportplatz Österreichs verwandelt. Der ÖTV war mit zahlreichen Aktivitäten vertreten.