Zum Inhalt springen

ATPITF

Rotweißrot auf der Erfolgswelle

Neben Dominic Thiem feierten am Wochenende Julian Knowle, Jurij Rodionov und Luka Mrsic Turniersiege, Arabella Koller kam ins Finale.

ÖTV-Schützling Luka Mrsic gewann in Antalya sein zweites ITF-Turnier.
Julian Knowle hat das Siegen nicht verlernt. Der 42-Jährige, der im Laufe seiner Karriere 18 Doppel-Titel auf der ATP-Tour sowie die US Open gewann und 2008 auf Platz 6 der Weltrangliste zu finden war, gewann das Challenger in Bergamo. Mit seinem kanadischen Partner Adil Shamashdin schlug der Vorarlberger im Finale einen weiteren Österreicher: Der Wiener Tristan-Samuel Weissborn, im ATP-Doppel-Ranking bereits die Nummer 83, musste sich mit dem Kroaten Dino Marcan 3:6, 3:6 geschlagen geben.Auch auf dem Juniorensektor waren die österreichischen Spieler erfolgreich. Der NIederösterreicher Juri Rodionov entschied das ITF-Kat1-Turnier in Kazan für sich. Im Endspiel besiegte der Niederösterreicher den Russen Nikolay Vylegzhanin mit 7:6, 6:3, im Doppel glänzte der 17-Jährige an der Seite des Ukrainers Aleksandr Braynin. Der 16-jährige Luka Mrsic trumpfte beim ITF-Kat5-Event in Antalya groß auf. Der ÖTV-Schützling, der vor einem Monat beim Junior Classic U18 in Oberpullendor sein erstes ITF-Turnier gewonnen hatte, besiegte im Finale den Türken Berke Eser Coskun klar mit 6:2, 6:1. Ebenfalls in Antalya schaffte es Arabella Koller, die bei Fed-Cup-Kapitän Jürgen Waber im ÖTV-Leistungszentrum Linz trainiert, bis ins Finale. Dort unterlag die 16-jährige Salzburgerin der Türkin Betina Tokac 2:6, 0:6.Barbara Haas, Matchwinnerin für Österreich beim Fed Cup in Estland, schied in der 2. Runde der Qualifikation für das WTA-Turnier in Kuala Lumpur (250.000 $) gegen die Niederländerin Lesley Kerkhove aus - 1:6, 1:6.

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

25. - 31. Oktober 2021

Kalenderwoche 43/2021: Wer? Wann? Wo?

Sieg beim Challenger in Bogota! Mehr als 500 ATP-Plätze ist Gerald Melzer während seiner Südamerika-Tour schon nach oben geklettert.

Gleichstellung im Sport

Mit dem Gender Traineeprogramm des Bundes setzt das Sportministerium ein starkes Zeichen, um junge Frauen im Sport eine Perspektive zu geben und sie nachhaltig im Sport zu positionieren.