WTA

Rosen für Barbara Haas und Dominic Thiem

Star-Coach Nick Bollettieri kam auf Einladung von Sandra Reichel zum Generali Ladies Linz. Der US-Amerikaner sieht Djokovic als einzigen Spieler ohne Schwächen und sagt den jungen Österreichern eine "gute Zukunft" voraus.

Er hat aus hochbegabten Talenten Weltklasse-Spielerinnen und Spieler geformt, zum Beispiel Andre Agassi, Jim Courier, Tommy Haas, Monica Seles, Anna Kournikowa, Maria Scharapowa. Mit 85 Jahren ist der braungebrannte Trainer-Guru Nick Bollettieri noch kein bisschen leise. Am Freitag war der US-Amerikaner auf Einladung von Turnierdirektorin Sandra Reichel zu Gast beim Generali Ladies in Linz. Bei einem Turnier, das ihm wohl bekannt ist. „Ja, das Turnier in Linz ist ein bemerkenswerter Event auf der WTA-Tour. Ich weiß, dass es 1991 ins Leben gerufen worden ist, dass Top-Spielerinnen wie Lindsay Davenport, Jana Novotna, Justine Henin, Amelie Mauresmo, Ana Ivanovic, Petra Kvitova, Victoria Asarenka in Linz gespielt haben. Und meine Schützlinge Mary Pierce und Maria Scharapowa. Ich freue mich, dabei zu sein mit all den Fans.“ Nachdem er sich ein paar Games der jungen US-Amerikanerin Madison Keys gegen die Französin Oceane Dodin angesehen hatte, beantwortete Nick Bollettieri journalistische Fragen.

Wen hält er für den perfektesten Spieler? „Novak Djokovic. In 60 Jahren als Tenniscoach habe ich noch nie gesehen, dass jemand keine Schwächen hat. Djokovic hat keine Schwächen.“

Die WTA, meint Bollettieri, habe viele gute Talente. „Heute ist das Problem, dass die Top-Player nicht mehr zwei bis drei freie Runden bekommen, heute ist die Konkurrenz stärker. In den Siebziger- und Achtzigerjahren waren die Topspieler unangefochten. Heutzutage kann man sich auch Top 40 und Top 50 anschauen, und die haben alle Talent und sind auch sehr jung. Ältere Spieler haben es heute schwerer, weil die Reflexe nachlassen und man anfängt, an sich zu zweifeln."

Und wie intensiv verfolgt Nick Bollettieri das österreichische Damentennis? „Im Moment bin ich sehr beeindruckt von Barbara Haas. Sie ist mit 20 Jahren noch sehr jung, zeigt für ihr Alter schon ein sehr reifes Spiel. Ihr Grundlinienspiel ist sehr solide, sie bewegt sich sehr gut, hat ein Kämpferherz. Sie hat das Jahr auf WTA-Position 230 gestartet und sich auf Platz 130 vorgekämpft, ihr Karriere-Highlight. Ich bin überzeugt, dass sie sich kontinuierlich weiter entwickeln wird. Barbara Haas hat viel Potenzial.“

Beeindruckt ist Bollettieri auch von Dominic Thiem. „Er ist exzellent. Aber Talent reicht nicht, jetzt spielt er mit den großen Jungs. Thiem muss verstehen, dass jetzt jeder erwartet, dass er großartig spielt, und zwar jedes Mal. Er wird eine gute Zukunft haben.“

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

25. September - 1. Oktober 2017

Kalenderwoche 39: Wer? Wann? Wo?

Tristan-Samuel Weissborn (Bild), aktuelle Nummer 108, sammelt in Rom auf Challenger-Ebene Punkte für die Doppel-Rangliste.

Kids & Jugend

Die Masters sind gekürt

Beim Masters des "ÖTV Jugend Circuit" im UTC La Ville hatte der NÖTV mit drei Single-Titeln die Nase vorn. Je ein Sieg ging an Wien, Tirol und die Steiermark.

ÖTV Events

23. September 2017

Jürgen Melzer beim Tag des Sports

Das Areal rund um das Ernst-Happel-Stadion wurde von 400.000 Menschen in den größten Sportplatz Österreichs verwandelt. Der ÖTV war mit zahlreichen Aktivitäten vertreten.