Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Ronnie Leitgeb (62) verstorben

Der Österreichische Tennisverband trauert um den Verlust einer der bedeutendsten Persönlichkeiten im rot-weiß-roten Tennis.

Große Trauer im heimischen Tennis: Ronnie Leitgeb ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Kitzbühel im Alter von nur 62 Jahren völlig unerwartet verstorben. Der Niederösterreicher machte sich einst als Trainer und Manager von Österreichs Tennis-Allzeitgröße Thomas Muster einen Namen, war auch der Manager und jahrzehntelange Wegbegleiter von ÖTV-Sportdirektor und ÖTV-Davis-Cup-Kapitän Jürgen Melzer sowie später auch Präsident des Österreichischen Tennisverbands und bis zuletzt umtriebig für den rot-weiß-roten Tennissport im Einsatz. Mit ihm verliert Tennis-Österreich eine seiner schillerndsten und prägendsten Figuren der letzten Jahrzehnte.

Auf der großen Tennisbühne war Leitgeb bereits in den 1980er-Jahren erstmals in Erscheinung getreten. Der gebürtige Mödlinger hatte Thomas Muster schon 1984 kennengelernt und noch im selben Jahr am Rande des Junioren-Wettbewerbs zu den French Open in Paris die Zusammenarbeit mit dem damals 16-jährigen Steirer als dessen Betreuer fixiert. Es sollte eine einzigartige Reise und Erfolgsgeschichte werden, die bis heute größte im österreichischen Tennissport, führte Muster doch nach seinem French-Open-Coup 1995 anfangs des nächsten Jahres für insgesamt sechs Wochen als bisher einziger Spieler seines Landes die Einzel-Weltrangliste an.

Unvergessen in den Köpfen der rot-weiß-roten Tennisfans sind insbesondere auch die Bilder als Muster nach seinem Autounfall von Key Biscayne 1989 verbissen, auf einer Trage liegend und unter Schmerzen, auf den Tennisball einprügelte und ums Comeback kämpfte. Alles unter der Regie von Leitgeb, der damals außerdem auch den Italiener Andrea Gaudenzi, den aktuellen ATP-Präsidenten, betreute. Auch der Ex-Weltklassespieler Nikolay Davydenko (Russland) und die Vorarlbergerin Tamira Paszek, ihres Zeichens zweifache Wimbledon-Viertelfinalistin, zählten zeitweise zu seinen Schützlingen. Von 1994 bis 1997 war er ÖTV-Davis-Cup-Kapitän.

Nach dem vorläufigen Karriereende von Muster absolvierte Leitgeb im Jahre 1999 in Bregenz eine Ausbildung zum diplomierten Mentalcoach und setzte seine ganze Erfahrung in der Folge in Theorie und Praxis weiter um. So gründete er etwa ein Fitness- und Gesundheits-Camp an seinem Hauptwohnsitz in Monte Carlo, hielt Seminare, Einzelcoachings und Vorträge in Unternehmen und Hotels zum Zwecke der proaktiven Gesundheitsförderung. Als Manager nahm er später Jürgen Melzer, der unter ihm im Einzel und Doppel unter die Top Ten der Welt vordrang, und Ex-Schwimmstar Markus Rogan unter seine Fittiche.

Bereits im Jahr 2000 hatte Leitgeb auch das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich erhalten. Neben den zuvor erwähnten Tätigkeiten als Mentaltrainer und Manager engagierte er sich intensiv als Tennis-Funktionär. Von 5. März 2002 bis 4. Dezember 2009 war Leitgeb zunächst Präsident des Kärntner Tennisverbands und stand dann vom 1. April 2012 bis 28. Februar 2015 auch dem Österreichischen Tennisverband als Präsident vor. Unter seiner Regentschaft wurden dabei zahlreiche, erfolgreiche Events ausgetragen, darunter Davis-Cup-Veranstaltungen an teils spektakulären wie ungewöhnlichen Orten, wie etwa am Hangar am Flughafen Wien-Schwechat.

In den letzten Jahren war Leitgeb Veranstalter eines ATP- und Challenger-Turniers in seiner zweiten Wahlheimat Marbella. Auch beim 2021 neu veranstalteten ATP-Challenger in Tulln, bei dem sein Sohn Florian Turnierdirektor ist, trat er wiederum in Erscheinung. Leitgeb war seit Juli 2008 in zweiter Ehe mit der Hotel-Erbin Bettina Steigenberger verheiratet und hinterlässt zudem aus erster Ehe auch seinen Sohn Florian.

Martin Ohneberg (ÖTV-Präsident): „Mit Ronnie Leitgeb verliert Österreichs Tennis und auch der Österreichische Tennisverband eine seiner schillerndsten und bedeutendsten Persönlichkeiten aus den vergangenen Jahrzehnten. Auch in meiner Rolle als ÖTV-Präsident bin ich ihm als einem meiner Vorgänger für seinen bis zuletzt großen und unermüdlichen Einsatz rund ums österreichische Tennis sehr verbunden gewesen und dankbar. Ich möchte seiner Familie hiermit mein aufrichtiges Beileid wünschen.“

Statement der Familie Leitgeb: „Sehr geehrte Damen und Herren,

geschätzte Redakteurinnen und Redakteure,

Ronnie Leitgeb ist in den frühen Morgenstunden des 16. Februar 2022 völlig unerwartet zu Hause in Kitzbühel gestorben. Die Todesursache ist derzeit nicht bekannt. Seine Frau Bettina und sein Sohn Florian bitten darum, im familiären Kreis ungestört und in Ruhe trauern zu dürfen. Sobald es Informationen gibt, die von öffentlichem Interesse sind, werden diese bekanntgegeben.

Ronnie Leitgeb hätte am 13. Mai seinen 63. Geburtstag gefeiert. Er war u.a. Präsident des Österreichischen Tennisverbandes, Trainer und Manager von Thomas Muster, Manager von Jürgen Melzer und Markus Rogan, österreichischer Davis-Cup-Kapitän und Turnierveranstalter.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Anteilnahme.“

Thomas Muster: „Mein Freund und Mentor hat heute für immer die Augen geschlossen. Mein Beileid gilt der Familie und den Angehörigen. Der Schock sitzt zu tief, um es in Worte zu fassen. Lieber Ronnie, mit Respekt und Demut bedanke ich mich, Teil deines Lebens gewesen zu sein und all diese großartigen Momente mit dir geteilt zu haben. Wir werden dich sehr vermissen. Rest In Peace.“

Der ÖTV trauert um diesen herben Verlust und möchte den Hinterbliebenen, insbesondere Ronnie Leitgebs engstem Familien- und Freundeskreis, hiermit sein aufrichtiges Beileid ausdrücken.

Top Themen der Redaktion