Zum Inhalt springen

WTA

ROM, VALLADOLID, GARCHING: MAYR VERLIERT IM FINALE, KLAFFNER UND TOLJAN SCHEIDEN IM VIERTELFINALE AUS

In Italien, Spanien, Deutschland und England kämpfen in dieser Woche Österreichs Mädels um WTA-Punkte, aber nur Patricia Mayr (Bild) gelang in Rom der Einzug in zwei Finale.

Mayr unterliegt in zwei Finale
Gleich zwei Mal kam Patricia Mayr beim 25.000-Dollar-Challenger im Rom-Tevere Remo im Finale, zwei Mal ging sie als Verliererin vom Platz: Im Einzel unterlag sie der als Nummer 3 gesetzten, erst 17-jährigen Australierin Jessica Moore 3/6, 2/6, deren bisheriges Saisonhighlight der Finaleinzug beim 25.000-Dollar-Turnier im australischen Sorrento war. Im Doppelfinale unterlag das ungesetzte Duo Mayr/Irina Buyachok (UKR) der als Nummer 3 gesetzten Paarung Irina Kuzminova (LAT)/Oxana Lyubtsova (UKR) 4/6 6/4 [7-10]. Mit diesen beiden Finaleinzügen stockt Mayr ihre bisherige Saisonbilanz auf zwei Turniersiege, vier Finale und zwei Semifinale auf.

Mayr im Finale
Toller Erfolg für Patricia Mayr! Die 21-jährige Tirolerin zieht beim mit 25.000 Dollar dotierten Sandplatz-Turnier in Rom ins Endspiel ein. Die an vier gesetzte Mayr eliminiert im Halbfinale des Challengers die topgesetzte Russin Oxana Ljubzowa in zwei Sätzen mit 7:5 und 6:3. Im Kampf um ihren zweiten Challenger-Titel bekommt es Mayr nun mit der Nummer drei der Setzliste, der Australierin Jessica Moore, zu tun.
Für Melanie Klaffner kam hingegen im Viertelfinale des 25.000-Dollar-Challengers von Valladolid das Aus: Sie unterlag der Grieching Anna Gerasimou glatt mit 3/6, 4/6. Das gleiche "Schicksal" musste auch Janina Toljan beim 10.000-Dollar-Event in Garching bei München erleiden: Sie verlor ebenfalls in der Runde der letzten Acht gegen die als Nummer acht gesetzte Deutsche Kristina Steiert 2/6, 2/6.

Erfolgskurven, die nach oben zeigen
Bastad (Semifinale), Grado (Turniersieg), Togliatti (Finale), Caserta (Finale), Brescia (Finale), Hvar (Turniersieg), Sibenik (Semifinale) - würde man Patricia Mayrs bisherige Saisonbilanz mit der eines "normalen" Unternehmens vergleichen, müsste man sagen: die Mayr-Firma ist schwer in den schwarzen Zahlen. Und auch beim 25.000-Dollar-Challenger in Rom zeigt die Erfolgskurve weiterhin bergauf: In der Runde der letzten Acht kämpfte die Tirolerin die Georgierin Sofia Shapatava mit 3/6, 7/5, 6/2 nieder und trifft nun im Halbfinale auf die topgesetzte Ukrainerin Oxana Lyubtsova.
In Valladolid (25.000 $) erreichte Melanie Klaffner mit einem 6/4, 6/4 gegen Leticia Costas-Moreira das Viertelfinale und bekommt es dort mit der Griechin Anna Gerasimou zu tun, die beim Challenger in Mont de Marsan erst vor einer Woche das Finale erreicht hatte und im direkten Head-to-Head gegen Klaffner derzeit noch mit 1:0 (2005) in Führung liegt.
In Garching bei München (10.000 $) ist Janina Toljan gestern gegen Dominice Ripoll "ein großer pesönlicher Erfolg gelungen", freut sich Vater Milan. "Sie hat die deutsche Nachwuchshoffnung Dominice Ripoll 6/2, 3/6, 7/5 geschlagen." Im Viertelfinale trifft sie nun auf Kristina Steiert: Gegen die als Nummer 8 gesetzte Deutsche hatte Janina vor einer Woche im Viertelfinale von Davos noch glatt mit 2/6, 0/6 verloren.
Für Niki Hofmanova kam hingegen im Achtelfinale das Out: Österreichs Nachwuchshoffnung unterlag der Tschechin Nikola Frankova 4/6, 6/3, 2/6.

Mayr gewinnt und gewinnt und ...
... und gewinnt. Kein Problem hatte Patricia Mayr mit ihrer Gegnerin Martina Caregaro. Die Tirolerin überließ der italienischen Lucky Looserin gerade einmal ein Game und zog mit einem 6/0, 6/1 ins Viertelfinale des 25.000-Dollar-Challenger ins Rom ein. Dort wartet auf Österreichs Nummer 221 mit Sofia Shapatava die Nummer 302 in der Weltrangliste. Im Doppel ist Mayr schon einen Schritt weiter: Mayr steht mit Partnerin Irina Buryachok bereits im Semfinale und kämpft gegen die topgesetzten Stefania Chieppa (ITA)/Valentina Sassi (ITA) um ihren vierten Finaleinzug in dieser Saison.
Beim 25.000-Dollar-Challenger in Felixtowe hat Niki Hofmanova ihr Auftaktmatch ebenfalls erfolgreich beendet: Die Burgenländerin besiegte die englische Qualifikantin Amanda Cunningham 6/2, 7/5 und trifft nun im Achtelfinale auf die Nummer 5 des Turniers, Nikola Frankova (CZE), die 2008 bereits zwei Finale (Irapuato, Minsk) und ein Semifinale (Moskau) erreicht hat.

Starker Auftakt
Über ganz Europa verteilt treten in dieser Turnierwoche Österreichs Nachwuchshoffnungen an, und drei von ihnen ist bereits der Einzug ins Achtelfinale gelungen. Im spanischen Valladolid musste Melanie Klaffner in der ersten Runde des 25.000-Dollar-Turniers zwar den ersten Satz mit 0/6 an die Französin Florence Haring abgeben, entschied aber die folgenden beiden Sätze mit jeweils 6/4 für sich. Beim 25.000-Dollar-Challenger in Rom setzte sich Patricia Mayr zum Auftakt gegen den Italienierin Valentina Sassi mit 6/0, 6/4 problemlos durch und trifft im Achtelfinale auf deren Landsmännin Martina Caregaro. In Garching bei München gelang auch Janina Toljan der Sprung unter die besten sechzehn Spielerinnen des 10.000-Dollar-Events: Mit 7/5, 6/4 besiegte sie die Tschechin Barbara Krtickova. Im englischen Felixtowe (25.000 Dollar) trifft Niki Hofmanova in der ersten Runde auf eine Qualifikantin.

wowo 

<o:p></o:p>


 

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die 400.000…