Zum Inhalt springen

ATP

Rodionov gelingt der Doppelschlag

Nach dem Triumph in Dallas, gewinnt der Niederösterreicher das Challenger-Turnier im mexikanischen Morelos. In der Weltrangliste klettert der 20-Jährige auf Platz 172.

Der beeindruckende Erfolgslauf von Jurij Rodionov hält an. Zwei Wochen nach dem Challenger-Sieg in Dallas schlug der Niederösterreicher im mexikanischen Morelos zu, im Finale besiegte er den Argentinier Juan Pablo Ficovich mit 4:6, 6:2, 6:3 und holte den insgesamt dritten Titel auf Challenger-Ebene. Der Lohn: In der ATP-Weltrangliste rückte der Matzener auf Platz 172 vor, das bedeutet: Karriere-High!

Rodionov hat das Tief des Jahres 2019 durchtaucht, ausschlaggebend dafür ist nicht zuletzt die Neuorganisation des Trainings. Sein Team, rund um Athletiktrainer Florian Pernhaupt und Manager-Bruder Egor, setzt auf die Expertisen von Wolfgang Thiem, der in unregelmäßigen Abständen mit dem 20-Jährigen arbeitet und in beratender Funktion tätig ist. Zudem konnte auf Empfehlung von Nicolas Massu mit dem Argenitinier Javier Frana ein erfahrener Touring-Coach gewonnen werden.

Auf Facebook schreibt Rodionov: "Der reinste Wahnsinn! Zweiter Turniersieg! Unpackbar! In einem engen Finale konnte ich den neuntgesetzten Argentinier Juan Pablo Ficovich (ATP-231) niederringen. Jetzt werde ich den Augenblick noch etwas genießen und dann steht das Turnier in Columbus auf dem Programm. Werde die übrige Power in meinem Tank zusammenkratzen und dann mal sehen, was da vielleicht noch geht!"

Was vielleicht auch noch geht: Daviscup-Kapitän Stefan Koubek nominiert am Dienstag den Kader für das Duell mit Uruguay in Premstätten (6. und 7. März) ...

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Wie der Saisonbeginn aussehen könnte

eTennis und tennisnet.com führten die Online-Umfrage "Tennis nach der Corona-Krise" durch, an der sich mehr als 1000 Funktionäre und Trainer von mehr als 830 Vereinen beteiligten. Die Ergebnisse werden dem Sportminister übermittelt.

COVID-19

Bleib im Verein!

Sport Austria, ASVÖ, ASKÖ, SPORTUNION und die ÖTV-Landesverbände appellieren, Mitglied zu bleiben und damit mitzuhelfen, die laufenden Kosten des Vereinsbetriebs zu decken.

ATPWTA

Die Profi-Touren erwägen eine Saisonverlängerung

Die Tennissaison könnte aufgrund der Coronavirus-Pandemie später enden als geplant. ATP und WTA ziehen in Betracht, die Saison über den November hinaus zu verlängern. Kitzbühel wäre Ende Juli bereit.