Zum Inhalt springen

Rollstuhltennis

Rekord-Delegation bei den Paralympics

Mit einem Jahr Verspätung starten am 24. August die paralympischen Spiele in Tokio. Erstmals sind vier Rollstuhltennis-Spieler und somit zwei Doppel für Österreich am Start. Am Freitag hob das Team nach Japan ab.

ÖTV-Geschäftsführer Thomas Schweda mit Coach Martin Sendlhofer und den Spielern Josef Riegler, Thomas Flax und Nico Langmann (von links) vor dem Abflug nach Japan.

Der Countdown läuft. Am 20. August bestieg das Rollstuhltennis-Quartett inklusive Nationaltrainer Martin Sendlhofer das Flugzeug nach Tokio, um Österreich bei den paralympischen Spielen zu vertreten. Nie in der Geschichte konnten sich gleich vier österreichische Rollstuhltennis-Athleten für die Spiele qualifizieren – ein Rekordwert. Nico Langmann, Josef Riegler, Martin Legner und Thomas Flax sind die Namen der Sportler, die sich in diesem Jahr den Traum von Olympia haben erfüllen können.

Das Team wurde in Schwechat von ÖTV-Geschäftsführer Thomas Schweda verabschiedet. Martin Legner, der seit Einführung der Paralympics an allen Spielen teilgenommen hat und somit Weltrekordler ist, fehlte beim Zusammentreffen am Check-In-Schalter. Der Tiroler war von Innsbruck nach Schwechat geflogen und wartete bereits am Gate auf seine Kollegen.

Die letzten Tage vor der Abreise nutzte jeder Spieler auf seine Weise, um ab 27. August gut ausgeruht und spritzig im Ariake Tennis Park aufschlagen zu können. Intensives Training, der letzte Feinschliff am Tennisrollstuhl, noch wichtige Medientermine in den Zeitplan quetschen oder eine entspannte Zeit mit Familie und Freunden verbringen – egal wie: Das Ziel ist, die eigene Bestleistung im richtigen Moment abrufen zu können.

Insgesamt 31 Nationen werden im paralympischen Rollstuhltennis-Bewerb vertreten sein. Als Weltranglistenführende ihrer jeweiligen Klassen sind Shingo Kunieda (Herren; Japan), Diede de Groot (Damen; Niederlande) und Dylan Alcott (Quad; Australien) zum engsten Favoritenkreis zu zählen. Mit Weltranglisten-Platzierungen zwischen 27 und 53 befindet sich das österreichische Team im Kampf um die Medaillen in einer klaren Außenseiterposition. Sich für die Spiele erfolgreich qualifiziert zu haben, entspricht im Rollstuhltennis allerdings schon einer enormen Leistung. Nur sechs weitere Nationen konnten neben Österreich die maximale Teilnehmerzahl im Herren Rollstuhltennis ausschöpfen.

Mit vier Teilnehmern wird Österreich diesmal auch erstmalig zwei Doppel stellen. Als Doppelpaarungen haben sich Nico Langmann mit Thomas Flax und Josef Riegler mit Martin Legner zusammengefunden. Diese Paarungen haben sich in den letzten Turnieren und Trainings als die aussichtsreichen erwiesen, da sich die Spieler in ihren Stärken und Spielanlagen so am besten ergänzen.

Der ORF wird zunächst am 18. und 19. August um 19 Uhr die Spieler-Portraits der einzelnen ÖPC-Athleten ausstrahlen und später im Veranstaltungsverlauf täglich ab 19 Uhr (MESZ) über die Spiele berichten.

Top Themen der Redaktion

Ranglistenberechnung wurde verschoben!

Aus technischen Gründen wurde die Ranglistenberechnung auf 14.12.2022 verschoben. Bei dieser Berechnung wird erstmals der Jahrgang 2012 in der Rangliste geführt! Ebenso kommen die TE-Punkte der Jahrgänge 2010 in die Wertung.