Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Ready - Schett - Go in Graz

Babsi Schett und Karin Thiem diskutierten mit Prominenz aus Wirtschaft, Politik, Medien und Sport über Leistungssport und Schule.

Barbara Schett und Evi Fauth schauten den talentierten Mädchen genau auf den Schläger. ©GEPA-Pictures
Ready - Schett - Go
Dieses STTV-Projekt ist eine langfristig angelegte Mädcheninitiative ab 6 Jahren. Sie fördert den Breiten- und Leistungssport, damit der STTV noch mehr Mädchen erreicht und zum Tennis motiviert. Babsi Schett bringt ihre internationale Expertise mehrmals im Jahr ein und betreut die jungen Athletinnen bei regelmäßigen Lehrgängen gemeinsam mit dem STTV Trainerteam.Training mit Topmädchen
Am 11. Dezember 2018 absolvierten die besten Mädchen der Steiermark mehrere Trainingseinheiten. „Step by Step geht es vorwärts. Es macht Spaß in regelmäßigen Abständen die Entwicklungen zu beobachten. Das STTV Trainerteam macht einen tollen Job mit den Mädchen“, sagte Schett.Mädchensichtung 2.0
Zum zweiten Mal nach 2017 lud der STTV zu einer Sichtung, zu der ausschließlich Mädchen gebeten wurden. Rund 40 Mädchen aus der ganzen Steiermark stellten sich den aufmerksamen Blicken von Barbara Schett und dem gesamten STTV Trainerteam. „Bei jeder unserer Sichtungen entdecken wir ein paar besonders geschickte Mädchen. Diese werden danach von uns kontaktiert und in Gesprächen über die Möglichkeiten einer umfassenden Betreuung durch den STTV informiert. Wir bauen Jahrgang für Jahrgang immer wieder neue Trainingsgruppen auf und können so die Mädchen von Anfang an in allen leistungsrelevanten Bereichen langfristig entwickeln,“ sagte der Sportliche Leiter des STTV, Andreas Leber.Podiumsdiskussion mit hochkarätiger Besetzung
Abschluss dieses spannenden Tennistages war eine prominent besetzte Podiumsdiskussion mit dem Thema „Bildungsweg Sport – Zukunft oder Utopie“. Barbara Schett, Karin Thiem und der Chefredakteur der Kronen Zeitung Oliver Pokorny, bildeten gemeinsam mit STTV-Präsidentin Barbara Muhr das Podium.
Die Vereinbarkeit von schulischer Ausbildung und Sport spaltete die anwesenden Gäste und es entstand eine hochinteressante Diskussion. Einerseits der Standpunkt von Karin Thiem, die eine Parallelausbildung auf Grund des enormen zeitlichen Aufwandes für Training und Turnierreisen ab einem Alter von etwa 16 Jahren für unmöglich hält; und andererseits die u.a. von Barbara Schett vertretene Meinung, dass Schule bzw. Matura und Sport mit Disziplin und professioneller Planung sehr wohl vereinbar sind. Schetts Argument: der Durchbruch in die Toprankings der Weltranglisten hat in den letzten zwanzig Jahren hinsichtlich des Alters deutlich nach hinten verschoben und den jungen Athletinnen bliebe daher mehr Zeit, ihren Weg zu gehen.Conclusio des Abends
Sowohl die duale Ausbildung mit Lehre oder Matura parallel zum Sport, als auch das Bekenntnis zum Profitum (bei entsprechender sportlicher Perspektive = internationale Toperfolge und ITF-World-Rankings in den Top Ten bei den Juniors bis 18) nach dem Pflichtschulabschluss haben ihre Berechtigung. Beide Wege können zum Ziel führen, wobei natürlich angemerkt werden muss, dass der frühe Einstieg in den Profisport auf Grund der ausschließlichen Fokussierung auf das Training die Entwicklung der Athletinnen natürlich beschleunigen kann und sich die Erfolge dadurch früher einstellen können.Interessierte DiskutantInnen und ZuhörerInnen waren u.a. Landtagspräsidentin Manuela Khom, Bundesrätin Elisabeth Grossmann, Gemeinderätinnen Marion Kreiner und Andrea Pavlovec-Meixner, Energie-Steiermark-Vorstand und ASVÖ-Präsident Christian Purrer und Geschäftsführer des Nachwuchsleistungszentrum Steiermark, Ernst Köppel.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.