Zum Inhalt springen

Ranglistenreform ab dem 1. Jänner 2017

Der ÖTV springt auf den internationalen Zug auf: Im neuen Jahr werden nur noch Turnier-Rundenpunkte und keine Head-to-Head-Ergebnisse zur Erstellung der Rangliste herangezogen.

Im Zuge der neuen Turnierreform wird auch eine neue Ranglistenreform für alle Altersklassen eingeführt werden. Dieses Projekt wurde mit der Zustimmung der sportlichen Leitung sowie des Jugend- und Seniorenreferates ausgearbeitet und soll ab 1. Jänner 2017 in Kraft treten. Das Hauptmerkmal ist dabei, dass der ÖTV auf den internationalen Zug aufspringt und dass folglich nur noch Turnier-Rundenpunkte und keine Head-to-Head-Ergebnisse bzw. Mannschaftsmeisterschaftspunkte zur Erstellung der Rangliste herangezogen werden.

Der ÖTV ist auch der Meinung, dass damit die Rangliste transparenter gehalten wird und alle Ranglistenspieler im Vorfeld eine klare Übersicht für ihre erzielten Ranglistenpunkte erhalten werden.

Weitere Details folgen zeitgerecht.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Hoffnung für die Tennisspieler

Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler erklärte auf Servus TV, warum die Tennishallen vielleicht bald aufsperren könnten.

ITF

Verpatzter Start ins Tennisjahr

Barbara Haas (Bild) und Julia Grabher verloren ebenso in der ersten Quali-Runde für die Australian Open wie Jurij Rodionov und Sebastian Ofner.